Sie sind hier

Umbau eines ehemaligen Parkhauses

Karlsruher Fahrradstation Hauptbahnhof Süd

Fahrradstation Karlsruhe
Fahrradstation Karlsruhe © Nikolay Kazakov

Ausgangssituation

Bereits im Jahr 2005 hat sich die Stadt Karlsruhe mit dem "20-Punkte-Programm" die Förderung des Radverkehrs zur Prämisse gemacht. Ein wichtiger Teil des Konzepts ist die Einrichtung von Fahrradabstellanlagen. Seit 2007 betreibt die Stadt Karlsruhe am zentralen Umsteigepunkt Hauptbahnhof eine Fahrradstation auf der Nordseite, die anhaltend ausgelastet ist. Diese befindet sich im Osttunnel mit direktem Zugang zu den Gleisen. Fahrradständer mit und ohne Überdachung sind rund um den Hauptbahnhof vorhanden und werden von der Stadt immer wieder ergänzt. Den Bedarf kann dies auf Dauer aber nicht decken, da der Radverkehrsanteil weiter steigt.

Durch städtebauliche Änderungen mit Neubauten auf der Südseite des Hauptbahnhofs wurde es möglich, das ehemalige Parkdeck P3, ausgelegt für 38 PKW, umzunutzen – unter weitestgehender Verwendung der bestehenden technischen Infrastruktur sowie in einem engen Zeithorizont. Aus stadtplanerischer und verkehrspolitischer Sicht ist die Fahrradstation Süd ein weiterer konsequenter Schritt in der Förderung des Umweltverbundes.

Projektdurchführung

Die Station schafft Raum für 680 Fahrräder, darunter auch Stellplätze für Cargobikes, Liegeräder und Fahrradanhänger. Im mittleren Bereich der Station sind ebenerdige Fahrradständer angeordnet, am Rand Anlehnbügel für "Sonderräder". Dies ermöglicht einen guten Einblick in die gesamte Fahrradstation. Entlang der Wände befinden sich Doppelstockparker, um die Anzahl der Abstellmöglichkeiten zu erhöhen. Das gestalterische Konzept beruht auf einer markanten farbästhetischen Gestaltung und viel Helligkeit, um Angsträume zu vermeiden und Übersichtlichkeit sowie eine gute Orientierung zu bieten. Neben der witterungsfesten und diebstalsicheren Unterbringung der Fahrräder setzt die Station auf zusätzliche Serviceeinrichtungen, um den Pendlern den Alltag mit dem Fahrrad zu erleichtern. Neben einem Umkleideraum mit Sitzbänken stehen verschließbare Spinde zur Verfügung, in denen sich Akkulademöglichkeiten für Pedelecs befinden. Auch eine Trinkwasserstation ist vorhanden. Eine Werkzeug-Stele, um kleinere Reparaturen direkt vor Ort durchführen zu können, ist das Geschenk des Landes Baden-Württemberg zur Wiederauszeichnung als Fahrradfreundliche Stadt im Jahr 2017.

Die Station liegt im Bahnhofsgebäude und ist über die Hauptfußgängerpassage unmittelbar an die Bahnsteige und die Bahnhofshalle angebunden. So wird ein optimaler Übergang für Pendler vom öffentlichen Regional- und Fernverkehr auf das Fahrrad möglich. Um einen hohen Grad an Flexibilität für die Kunden zu ermöglichen, ist die Fahrradstation rund um die Uhr und das ganze Jahr über geöffnet. Neben Tages- und Monatskarten können Jahreskarten sowie Semesterkarten erworben werden. Kundinnen und Kunden der schon zuvor bestehenden Fahrradstation Nord können ohne zusätzliche Kosten auch die Fahrradstation Süd nutzen. Der Parkhauswächter in der Fußgängerpassage ist auch Ansprechpartner für die Nutzer der Fahrradstationen.

Bei der Konzeption hatte das Stadtplanungsamt zunächst Entwürfe zu Flächenaufteilung und Fahrradständeranzahl bzw. -typen geliefert. Die Karlsruher Fächer GmbH als städtische Tochtergesellschaft und zukünftige Betreiberin nahm zusammen mit dem Architekturbüro TAFKAL die weitere Planung und Umsetzung in die Hand. Der lokale ADFC wurde frühzeitig eingebunden.

Die Karlsruher Fahrradstation Süd konnte nach nur zehn Monaten Planungs- und Bauzeit im April 2018 in Betrieb genommen werden. Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 600.000 Euro, dies sind weniger als 1.000 Euro pro Fahrradabstellplatz. Die Fahrradstation wird – um den Nachhaltigkeitsgedanken fortzusetzen – ausschließlich mit Ökostrom betrieben.

Projekterfolge und Ausblick

Die bisherige Auslastung (Frühjahr 2020: 35 %) lässt bereits auf eine ähnliche Entwicklung wie bei der bereits 2007 eröffneten Fahrradstation Nord schließen. Es ist anzunehmen, dass die Fahrradstation in absehbarer Zeit voll ausgelastet sein wird.

Die Karlsruher Fahrradstation Süd wurde von der Architektenkammer Baden-Württemberg für Beispielhaftes Bauen in der Stadt Karlsruhe 2012-2018 ausgezeichnet. 2020 belegte die Fahrradstation Süd den ersten Platz beim Deutschen Fahrradpreis in der Kategorie Infrastruktur.

Zahlreiche Delegationen aus anderen Kommunen und auch internationale Gruppen haben die Karlsruher Fahrradstation bereits besucht und sich über das Konzept, die Ausstattung sowie die Erfahrungen der Alltagspraxis informiert.

Der Erfolg der beiden Fahrradstationen am Karlsruher Hauptbahnhof und die Zielsetzung der Stadt Karlsruhe, den Radverkehr weiter zu fördern, führten zum Entschluss, zusätzliche Fahrradstationen nach Vorbild der Fahrradstation Süd in Innenstadtlage einrichten zu wollen. Seit 2020 wird in Karlsruhe ein erneutes BYPAD-Verfahren (Auditverfahren zur Bewertung der Fahrradförderung einer Kommune) zur Neukonzeption des Radförderprogrammes durchgeführt. Es ist davon auszugehen, dass das Thema Fahrradparken inklusive Radstationen darin eine wichtige Rolle spielen wird.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

  • Umnutzung eines ehemaligen PKW-Parkhauses in eine Fahrradstation – konsequente Förderung des Umweltverbundes, nach dem Ziel "Förderung des Radverkehrs zulasten des Kfz-Verkehrs"
  • durch weitgehenden Erhalt der technischen Infrastruktur schnelle und kostengünstige Umnutzung möglich
  • neben witterungsunabhängigen und diebstahlsicheren Stellplätzen zusätzliche Serviceeinrichtungen, Berücksichtigung von Pedelecs und Lastenrädern
  • kurze Wege - direkter Zugang in den Hauptbahnhof
  • Betrieb der PKW-Parkhäuser und Fahrradstationen am Hauptbahnhof aus einer Hand
  • Einbindung von lokalen Akteuren (ADFC) bei Planung und Umsetzung

Finanzierung

Finanzierung: 
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Gesamtvolumen: 
710 000 €
Erläuterungen: 

Die Gesamtbaukosten (100-700) beliefen sich auf ca. 710.000 Euro brutto.
Die dauerhaften Aufwendungen belaufen sich jährlich auf ca. 65.000 Euro.

 

Evaluation

Evaluation: 
ja
Erläuterungen: 

Die Karlsruher Fächer GmbH führt regelmäßige Statistiken zur Auslastung der Fahrradstation durch. Momentan (Stand Frühjahr 2020) ist die Auslastung bei ca. 35%, Tendenz steigend. Die bereits bestehende Station im Norden des Hauptbahnhofs hat ca. sieben Jahre benötigt, um eine nahezu komplette Auslastung zu erreichen. Diese konnte dann jedoch beständig erhalten werden.

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 

Karlsruher Fächer GmbH

Projektbeteiligte: 

TAFKAL Büro für Architektur

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
Juni 2017
Projektende: 
April 2018

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Internetseite Fahrradstation

Internetseite der Stadt Karlsruhe

Kontakt

Kommunale Ansprechpartner: 

Karlsruher Fächer GmbH
Zähringerstr. 72
76133 Karlsruhe
Telefon: 0721/133-2401
Telefax: 0721/133-2409
E-Mail: kfg@karlsruhe.de
Internet: www.karlsruherfaecher.de

Stadtplanungsamt
Bereich Verkehr
Lammstraße 7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721/133-6161
E-Mail: bereich.v@stpla.karlsruhe.de

Meta-Info
Stand der Information
20. April 2020
Autor
Nathalie Henn und Saskia Nurie, Karlsruher Fächer GmH, Katrin Herold, Stadtplanungsamt Karlsruhe
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Baden-Württemberg