Sie sind hier

Krisenfestes Radfahren

Die Corona-Pop-Up-Radwege in Berlin

Ankündigung Difu-Dialog 29.04.2019: Krisenfestes Radfahren: Die Corona-Pop-Up-Radwege in Berlin

Damit das Radfahren während der Corona-Krise für alle sicher möglich ist, hat Berlin innerhalb weniger Wochen gut 10 Kilometer temporäre Pop-Up-Radwege geschaffen, weitere sind in Arbeit. Um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, lud die Fahrradakademie am Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) am 29.4.2020 zum gemeinsamen Difu-Dialog Online ein. Der verantwortliche Radverkehrskoordinator der Berliner Senatsverwaltung, Peter Broytman, und Felix Weisbrich von der Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg sprachen mit uns wie gut die Idee funktioniert, wie die schnelle Umsetzung in Berlins zweistufiger Administration möglich ist und was an der Argumentation der Kritiker dran ist.

Podium:
Peter Broytman, Radverkehrskoordinator der Berliner Senatsverwaltung
Felix Weisbrich, Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg
Moderation: Dagmar Köhler, Difu


Das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur unter dem Förderkennzeichen VB1901 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Meta Infos
Stand der Information
29. April 2020
Quelle
Difu
Land
Berlin
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte