Sie sind hier

Auslandsexkursion Utrecht, Zwolle und Houten

Radverkehr – Zentrales Element der Stadtentwicklung

Dafne Schippersbrug, Fahrrad- und Fußgängerbrücke über den Amsterdam-Rhein-Kanal in Utrecht
Dafne Schippersbrug, Fahrrad- und Fußgängerbrücke über den Amsterdam-Rhein-Kanal in Utrecht © Ted Timmons, https://pix.perljam.net/
Art der Veranstaltung Seminar
Ort Utrecht
Datum
27. - 29. Mai 2020
Status Noch freie Plätze

Auslandsexkursion Utrecht, Zwolle und Houten

Radfahren gehört in den Niederlanden zum nationalen Selbstverständnis. Im Land gibt es mittlerweile mehr Fahrräder als Einwohner. Das war nicht immer so - bis in die 1960iger Jahre wurde die Verkehrsinfrastruktur ähnlich autoorientiert gestaltet wie in fast allen anderen wohlhabenden Staaten in Europa. Durch eine steigende Zahl von Verkehrstoten und darauf folgende massive Proteste aus der Bevölkerung änderte sich ab den 1970iger Jahren die Planungsphilosophie und führte zu einer neuen Radkultur. Heute sind die Niederlande in der Radverkehrsplanung nach Expertenmeinung Deutschland in etwa 15 Jahre voraus.

Besonders gut zeigt sich der Wandel in der 340.000 Einwohner zählenden Stadt Utrecht, die mittlerweile einen Radverkehrsanteil im innerstädtischen Modal Split von 47 Prozent hat. Speziell designte Straßen und eine Reduzierung von Parkplätzen im öffentlichen Raum geben dem Fahrrad die Oberhand über den MIV. Im neuen, hochmodernen Fahrradparkhaus unter dem Bahnhof Utrecht Centraal wurden die Fahrradstellplätze auf 12.000 verdoppelt. Auch die „Dafne Schippersbrug“, ein außergewöhnliche Mehrzweck-Brücke, die in den meisten Ländern nur ein ferner Wunschtraum bleiben würde, ist ein Zeichen dafür, wie „normalisiert“ das Radfahren geworden ist. Alle beschriebenen Maßnahmen werden während der Exkursion besucht und vor Ort mit Expertinnen und Experten diskutiert.

Der Besuch der Städte Zwolle (ca. 120.000 Einwohnerinnen und Einwohner) und Houten (ca. 50.000 Einwohnerinnen und Einwohner) soll zeigen, dass das niederländische Verständnis von Radverkehr auch im mittelstädtischen Maßstab funktioniert. So befinden sich in Zwolle ein den Radverkehr bevorrechtigender Kreisverkehr, helle und freundliche Unterführungen, die den Radverkehr beschleunigen und Ampeln mit besonders kurzen Wartezeiten für Radfahrende. Die Stadt Houten ist nahezu komplett für das Fahrrad konzipiert und der MIV spielt im Innenstadtbereich fast keine Rolle mehr.

Die Intention der Exkursion 2020 ist es, die in den Niederlanden übliche und weltweit bewunderte nachhaltige Mobilitätskultur, in der Radfahren zentrales Element der Stadtentwicklung ist, selbst zu erleben. Daher werden auch in diesem Jahr viele Praxisbeispiele per Rad vor Ort besucht und von lokalen Experten erläutert.

Die Veranstaltung richtet sich an die Entscheidungsund Leitungsebenen von Politik und Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen. Zugelassen werden können nur Teilnehmende, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, an einer früheren Auslandsexkursion der Fahrradakademie teilzunehmen.

Tag: 

Programm folgt

Anmeldeformular: Utrecht, Zwolle und Houten: Radverkehr – Zentrales Element der Stadtentwicklungg (27.-29.05.2020, Utrecht, Zwolle, Houten)

Teilnahmebedingungen: 

Informationen zum Datenschutz

Die Difu gGmbH verarbeitet Ihre bei der Anmeldung zu dieser Difu-Veranstaltung erhobenen Daten nur zur Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Dazu gehört auch, dass Ihr Name, ggf. Ihre Funktion im Unternehmen, Ihre Institution und Ort zur Ermöglichung des späteren Austauschs auf der an alle Teilnehmer*innen herausgegebenen Teilnehmer*innenliste erscheinen und Sie ein Brustschild mit Ihrem Namen und der Institution bekommen. Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister*innen. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie können unter den gesetzlichen Voraussetzungen Auskunft, Berichtigung, Löschung oder die eingeschränkte Verarbeitung Ihrer Daten verlangen, der Verarbeitung widersprechen oder Ihr Recht auf Datenübertragbarkeit geltend machen (per E-Mail an datenverwendung@difu.de oder postalisch). Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 Bst. b) (Vertrag) und c) (steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen) DS-GVO. Sie haben zudem das Recht zur Beschwerde über diese Datenverarbeitung bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für Datenschutz. Bei Fragen können Sie sich an unsere Datenschutzbeauftragte wenden: datenschutz@difu.de.

Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister*innen. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie können unter den gesetzlichen Voraussetzungen Auskunft, Berichtigung, Löschung oder die eingeschränkte Verarbeitung Ihrer Daten verlangen, der Verarbeitung widersprechen oder Ihr Recht auf Datenübertragbarkeit geltend machen (per E-Mail an datenschutz@difu.de oder postalisch). Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 Bst. b) (Vertrag) und c) (steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen) DS-GVO.

Veranstaltungsteilnehmer*innen dürfen nur mit Erlaubnis des Veranstalters während der Veranstaltung Foto- oder Videoaufnahmen erstellen. Es ist es nicht erlaubt, diese zu verbreiten (z.B. über Social Media), sofern auf diesen Personen zu erkennen sind. Das gilt nicht, wenn die betroffenen Personen ihr Einverständnis dazu erklärt haben.


Die Exkursionsleitung erfolgt auf Deutsch, die Vorträge werden überwiegend auf Englisch gehalten..

Die Auslandsexkursion richtet sich an die Entscheidungs- und Leitungsebenen von Politik und Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen. Zugelassen werden können nur Teilnehmende, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, an einer früheren Auslandsexkursion der Fahrradakademie teilzunehmen.

Formular bitte vollständig ausfüllen
z.B.: Privatanschrift der Institution, falls diese von der oben genannten abweicht.(Empfängername, PLZ, Ort, Straße + Nr.)
Veranstaltungsort
Utrecht, Niederlande
Veranstalter
Fahrradakademie - Vernetzung, Fortbildung und Informationen für Kommunen
Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Simone Harms
Tel.: 030/39001-132
Fax.: 030/39001-241
E-Mail: harms@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Fahrradakademie
Zimmerstraße 13–15
10969 Berlin

E-Mail: fahrradakademie@difu.de
Internet: www.fahrradakademie.de

Teilnahmegebühr

Ausgangspunkt ist Utrecht.
Teilnahmegebühr: 420,00 Euro inklusive 2 Übernachtungen, Verpflegung (inkl. 1 Abendessen) und Transfers während der Exkursion.

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss ist am 24. April 2020
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter: https://nationaler-radverkehrsplan.de/de/allgemeine-geschaftsbedingungen

Änderungsvorbehalt
Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns vor, Veranstaltungen abzusagen. Die Teilnahmegebühr wird im Fall einer Absage erstattet. Darüber hinausgehende Ansprüche können nicht geltend gemacht werden. Aus wichtigen inhaltlichen oder organisatorischen Gründen kann es im Einzelfall erforderlich werden, Programmänderungen vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen.

Anreise
Eine Anreisebeschreibung zum jeweiligen Veranstaltungsort wird mit der Anmeldebestätigung zugesandt.

Meta-Infos
Stand der Information 27. Mai 2020
Region Niederlande
NRVP-Handlungsfelder Radverkehrsplanung und -konzeption
Themenfelder Infrastruktur, Politik/Verwaltung, Veranstaltungen
Schlagworte Seminar/Lehrveranstaltung