Sie sind hier

Über das Portal

Das „Fahrradportal“ ist die zentrale Informationsplattform zur Radverkehrsförderung in Deutschland und richtet sich an die allgemeine Fachöffentlichkeit: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungen des Bundes, der Länder und Kommunen, Fachexperten, Forscher und Verbände. Das Fahrradportal ist eines der vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) geförderten Projekte. Es dient der gezielten Vermittlung von Informationen über den Stand der Technik, gute Beispiele, erfolgreiche Modellprojekte und aktuelle Forschungsergebnisse für die Praxis vor Ort sowie der Vernetzung von Akteuren im Bereich des Radverkehrs und ist ein zentraler Baustein der im NRVP enthaltenen Säule „Qualitäten schaffen und sichern“ (Kapitel 9). Denn Wissensvermittlung und Vernetzung sind wesentlich, um Akteure auf lokaler, regionaler und auf Bundesebene in die Lage zu versetzen, den Radverkehr wirkungsvoll zu fördern.

Das Portal ist unter www.nationaler-radverkehrsplan.de bzw. www.nrvp.de zu erreichen. Von einer unabhängigen, wissenschaftlichen Stelle, dem Deutschen Institut für Urbanistik gGmbH, werden alle wichtigen Informationen zusammengetragen, die in der Radverkehrsförderung relevant sind. Dazu gehören z.B. Maßnahmen, aktuelle Entwicklungen, Neuerungen in den Regelwerken, Statistiken, Forschungsberichte, gute Praxisbeispiele, Finanzierungsmöglichkeiten, Veranstaltungen, Veröffentlichungen der Bundesregierung, der Länder, Kommunen und Fachexperten.

Im Menüpunkt „Aktuell“ finden Sie Nachrichten, Termine und Wettbewerbe aus dem In- und Ausland. Der Menüpunkt „Praxis“ bietet ausführlich recherchierte gute und nachahmbare Praxisbeispiele, vorwiegend aus Deutschland und dem deutschsprachigen Bereich, aber auch weltweit. Er beinhaltet darüber hinaus alle im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans durchgeführten Projekte. Der Menüpunkt „Förderfibel“ erschließt die Fördermöglichkeiten von Radverkehrsmaßnahmen durch den Bund und die Bundesländer. Unter „Forschung“ finden Sie ausgewählte Publikationsreihen zu den Grundlagen der Radverkehrsförderung und eine umfangreiche Literaturdatenbank, z.T. mit Download der Dokumente. Die „Fahrradakademie“ ist ein weiteres Angebot der Radverkehrsförderung des Bundes. Hier finden Sie die Informationen zu den Seminarangeboten und Online-Lerneinheiten. Über die Aktivitäten des Bundes informiert der Menüpunkt „Bundesinitiativen“. Hier finden Sie Informationen zum Nationalen Radverkehrsplan und die aktuelle Förderrichtlinie, mit der Modellvorhaben finanziert werden. Darüber hinaus werden hier alle bisher im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans geförderten Projekte vorgestellt sowie weitere Informationen zur Radverkehrsförderung des Bundes.

Berichtet wird vorwiegend aus dem Inland, ausgewählte interessante Beispiele, Veröffentlichungen, Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Ausland bieten den „Blick über den Tellerrand“ hinaus. Ein Teil der Inhalte ist darüber hinaus auch in englischer Sprache verfügbar.

Alle im Portal eingestellten Informationen werden langfristig gespeichert. Seit dem Start im Jahr 2005 ist es daher zu einer der größten Informationssammlung im Radverkehr mit rund 7000 Einträgen geworden. Die Inhalte werden nicht nur nach zeitlichen und geographischen Aspekten erschlossen, sondern auch nach Handlungsfeldern und Schlagworten. In diesen können Sie themenspezifisch in den einzelnen Menüpunkten sowie über den gesamten Inhalt suchen.

An wen richtet sich das Fahrradportal?

Das Fahrradportal richtet sich an alle Akteure in der Radverkehrsförderung und -planung: Planende, Forschende, Aktive in Verbänden und Interessengruppen, aus dem kommunalen Bereich, der Wirtschaft sowie die allgemein interessierte (Fach-)öffentlichkeit.  Es berichtet über die Aktivitäten von Kommunen, Ländern, dem Bund, aus Forschung und Praxis, bezieht alle Handlungsfelder und -ebenen der Radverkehrsförderung ein und bezieht sich gleichermaßen auf Alltagsradverkehr und Freizeit- sowie touristisch orientierten Radverkehr.

Das Fahrradportal ist hingegen kein Informationsmedium für Radelnde, die Tourentipps oder Tipps zum Kauf von Fahrrädern und Ausrüstung suchen. Für diese gibt es einschlägige Hinweise, Informationsmaterialien und Internetangebote bei den Interessensverbänden, den Ländern und Kommunen sowie den Tourismuszentralen der Städte und Regionen.

Inhalte ins Fahrradportal einstellen lassen

Die Inhalte des Fahrradportals werden durch das Institut für Urbanistik recherchiert. Gern nehmen wir Hinweise auf, worüber im Portal berichtet werden könnte. Das können Infrastrukturmaßnahmen sein, Forschungsberichte, Veröffentlichungen von Kommunen, Ländern oder Verbänden, Veranstaltungshinweise, Ausschreibungen und Wettbewerbe, vorbildliche Praxisbeispiele usf. Wichtig ist, dass die Inhalte von nicht allzu lokaler Bedeutung sind. Veranstaltungen oder Hinweise, die nur von sehr lokalem Interesse sind, keinen außerordentlich innovativen Charakter haben (und aus diesem Grund auch für eine überregionale Leserschaft interessant sein könnten), würden z.B. nicht in den Terminen bzw. den Nachrichten erscheinen. D.h., dass die einzustellenden Informationen für eine potenziell größere und überregionale Leserschaft interessant sein sollten.