Sie sind hier

Straßenraum

23 Ergebnisse
Zeichen 274.1 Beginn der Tempo-30-Zone
Verkehrsinfrastrukturförderung in Hessen
Der Lärmschutz und die Interessen von Fußgängern und Radfahrern sollen ein höheres Gewicht in der Verkehrsplanung bekommen. Tempo-30-Zonen werden deshalb ab 2016 zum Katalog der Verkehrsinfrastrukturförderung in Hessen gehören.
22. Oktober 2015 | Nachrichten > Hessen
Kapuzinerstraße, Einfädelung nachher
Neuaufteilung von Verkehrsflächen
Eine bauliche Umgestaltung zweier städtischer Hauptverkehrsstraßen brachte den entscheidenden Lückenschlüsse im Münchner Radverkehrsnetz. Dem Kfz-Verkehr wurden dabei vormalig zur Verfügung stehende Flächen genommen. Vorab durchgeführte Verkehrsversuche halfen...
9. Februar 2015 | Praxisbeispiel > Bayern
Münstersche Promenade
Promenade Münster
Das Neutor ist ein vielbefahrener Verkehrsknoten im Zentrum Münsters, durch den u.a. die so genannte "Promenade" als innerstädtischer Verteilerring für den Radverkehr verläuft. Nachdem Radfahrer und Fußgänger lange Zeit einen Umweg machen mussten, wurde 2009 die Verkehrsführung im Kreuzungsbereich...
24. Juli 2013 | Praxisbeispiel > Nordrhein-Westfalen
Gutenbergstraße nach der Umgestaltung, 2012
Beschleunigung des Radverkehrs
Die Fahrradverbindung von Ost nach West durch die Innenstadt Duisburgs verlief bisher über die durch regen Fußgängerverkehr geprägte Hauptgeschäftsstraße, die Königsstraße, was zu Konflikten führte. Vor diesem Hintergrund wurde eine alternative Route geschaffen.
15. Juli 2013 | Praxisbeispiel > Nordrhein-Westfalen
Brandenburgische Straße 2011
Integration von Lärmaktions- und Verkehrsplanung
Im Zuge der Berliner Lärmaktionsplanung wurde festgestellt, dass die Gestaltung bestimmter Straßenzüge stark auf den Kfz-Verkehr ausgerichtet ist und die vorhandenen Fahrbahnbreiten für die gegebenen Verkehrsstärken nicht immer erforderlich sind. Gleichzeitig wurden Defizite in der Führung des...
31. Oktober 2012 | Praxisbeispiel > Berlin
Diskussion am Plan mit Bürgern
Stadtviertelkonzept Nahmobilität
Im Rahmen des Münchner "Stadtviertelkonzept Nahmobilität" wurde der Radvekehr zum Bestandteil einer integrierten Verkehrsplanung auf Quartiersebene. Mit dem Ziel, unnötiges Verkehrsaufkommen zu minimieren, wurde ein breites Maßnahmenpaket zur Stärkung des Rad-, Fuß-, Inlineskate- und Busverkehrs...
1. September 2012 | Praxisbeispiel > Bayern
Unfallrisiken beim Rad fahren

Der Radverkehr konnte in den letzten Jahren deutschlandweit vom erreichten Sicherheitsgewinn im Straßenverkehr nur unterdurchschnittlich profitieren. Radfahrerunfälle bleiben ein kritischer Teil des Verkehrssystems. Wesentliche Faktoren sind insgesamt das Verhalten der Verkehrsteilnehmerinnen...

1. Juni 2012 | Forschung Radverkehr >
Fahrradservice des lokalen Einzelhandels

Im Einkaufsverkehr hat das Fahrrad noch ungenutzte Potenziale. Erfolgreiche Strategien zur Erhöhung des Radverkehrsanteils im innerstädtischen Einkaufsverkehr lassen sich zumeist nur durch die Zusammenarbeit mehrerer Akteure umsetzen.

1. Juli 2011 | Forschung Radverkehr >
Brückenansicht Norrebrogade
Maßnahmen zur Erhöhung des Radverkehrs
Der Haupteinfallstraße Norrebrogade wurde eine "Diät" verordnet: Sie wurde verkleinert und somit weniger attraktiv für Autos gemacht. Im Gegenzug wurde die Breite der Fahrradwege an manchen Stellen verdoppelt (bis zu vier Metern) und weitere gestalterische Veränderungen zugunsten der Fußgänger und...
1. Juni 2010 | Praxisbeispiel > Dänemark
Luftbild Osttangente
Umgestaltung der Osttangente in Oldenburg
Verkehrliche und städtebauliche Integration einer vorher stadtunverträglichen Straße in kleinen Schritten: Fußgänger- und Fahrradfreundlichkeit ohne Totalumbau
1. Mai 2009 | Praxisbeispiel > Niedersachsen

Seiten

Straßenraum abonnieren