Sie sind hier

Fahrradabstellkonzept

31 Ergebnisse
Ein- und Ausfahrt der Parkhauses, Straßenseite
"Radhaus" in Bamberg
Das "Radhaus" bietet 330 Abstellplätze im Doppelstocksystem. Zusätzlich werden 52 Schließfächer, 25 Stromanschlüsse für Elektrofahrräder und eine manuelle Lufttankstation angeboten.
1. April 2012 | Praxisbeispiel > Bayern
Fahrradservice des lokalen Einzelhandels

Im Einkaufsverkehr hat das Fahrrad noch ungenutzte Potenziale. Erfolgreiche Strategien zur Erhöhung des Radverkehrsanteils im innerstädtischen Einkaufsverkehr lassen sich zumeist nur durch die Zusammenarbeit mehrerer Akteure umsetzen.

1. Juli 2011 | Forschung Radverkehr >
Die erste Durchsetzung der Satzung an einer Hildener Einzelhandelsagglomeration mit 56 Stellplätzen (1)
Satzung Fahrradparken
Die Stadt Hilden begegnet angesichts zunehmenden Radverkehrs den Fahrradparkproblemen mit Hilfe einer städtischen Satzung. Sie regelt gegenüber den Bauherren die Qualität des Fahrradparkens auch auf den Privatgrundstücken, um eine durchgehend gute Qualität des Fahrradparkens in Hilden für die...
30. Juni 2011 | Praxisbeispiel > Nordrhein-Westfalen
Eingangsbereich
Fahrradparkhaus "Radlager"
Das Fahrradparkhaus "Radlager" enthält zwei vollautomatische Anlagen für jeweils 60 Fahrräder, zusammen also 120 Parkmöglichkeiten. Zusätzlich gibt es weitere 240 Fahrradständer für Kurzparker oder Tagesparker.
1. Juni 2011 | Praxisbeispiel > Nordrhein-Westfalen
Fahrradparken im Wohngebiet

Bequemes und sicheres Fahrradparken am Wohnort ist eine wichtige Voraussetzung für die Fahrradnutzung. Wer sein Fahrrad erst aus dem Keller oder der Wohnung auf die Straße tragen muss, verzichtet unter Umständen auf das Rad fahren und steigt gleich ins Auto oder in den Bus. Das Wiener...

1. März 2011 | Forschung Radverkehr >
Situation vorher
Abstellverbot in der Fußgängerzone
Die Maßnahme dient vorrangig der Förderung des Fußverkehrs, daneben durch den Abbau von Konflikten zwischen Fuß- und Radverkehr aber auch dem Image des Radverkehrs. Durch die Schaffung zahlreicher neuer alternativer Fahrradabstellplätze im näheren Umfeld wurde zugleich der Anspruch unterstrichen,...
13. Januar 2011 | Praxisbeispiel > Baden-Württemberg
Fahrradparken am Bahnhof

Der Bahnhof ist der multimodale Knotenpunkt schlechthin – mit Bussen, Straßenbahnen, Fahrrädern, Pkw, Taxis. Die unzureichenden Fahrradparkmöglichkeiten führen zu Behinderungen der anderen Bahnkunden: an Ampeln und Verkehrsschildern angeschlossene Räder engen Fuß- und Fahrradwege ein,...

1. Februar 2010 | Forschung Radverkehr >
Innerstädtisches Fahrradparken

Mit der zunehmenden Fahrradnutzung wächst der Bedarf an Flächen für das Fahrradparken. Da Fahrradparken bei der Straßenraumgestaltung häufig nicht berücksichtigt wurde, helfen sich Radfahrer so gut es geht, indem sie ihr Rad an Hauswänden, Verkehrsschildern und Zäunen abstellen – meist mit der...

31. Januar 2010 | Forschung Radverkehr >
Corporate Identity – Logo "Fahrrad Bozen"
Radverkehrskonzept und -förderung
Umfassendes Radverkehrskonzept, in dessen Rahmen vielfältige Infrastruktur- und Marketingmaßnahmen umgesetzt werden
1. November 2006 | Praxisbeispiel > Italien
Sicheres Parken in der Radstation Köln
Entwicklungsagentur für Fahrradstationen
Fahrradstationen sind sichere und witterungsgeschützte Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen mit umfangreichen fahrrad- und bahnhofsspezifischen Zusatzdienstleistungen. Sie sind weit mehr als Parkhäuser für Fahrräder, wie es die Beispiele in NRW zeigen. Fahrradstationen schaffen Arbeitsplätze und...
18. August 2006 | Praxisbeispiel > Nordrhein-Westfalen

Seiten

Fahrradabstellkonzept abonnieren