Sie sind hier

FahrRad!-Kampagne

Wer zur Schule fährt gewinnt

Startseite www.klima-tour.de/kampagne2006.html (2006)
Startseite www.klima-tour.de/kampagne2006.html (2006) © VCD e.V.

1. Ausgangssituation, Projektidee und Zielsetzung

Kinder und Jugendliche stellen im täglichen Ausbildungsverkehr einen Großteil der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. Obwohl das Fahrrad gerade auf kurzen Strecken wie dem täglichen Schulweg das ideale Verkehrsmittel ist, lassen sich viele Schülerinnen und Schüler im Alltag lieber mit dem bequemen "Eltern-Taxi" chauffieren. Hierdurch wird nicht nur die Umwelt belastet, auch die Sicherheit und die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen wird durch ein erhöhtes Pkw-Aufkommen vor der Schule und durch mangelnde eigene Bewegung gefährdet. So können die Kinder bei zu geringer körperlicher Aktivität in Kombination mit ungesunder Ernährung keine ausgeglichene Energiebilanz herstellen. Das hat Folgen für die Gesundheit und die Psyche. Übergewichtige Kinder sind u.a. anfälliger für Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Diabetes.

Aus diesem Grund führte der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) im Jahr 2006 die bundesweite Kampagne "FahrRad! – Wer zur Schule fährt, gewinnt" durch. Das Ergebnis lässt sich sehen: Über 2.000 Schülerinnen und Schüler haben mehr als 150.000 Kilometer auf dem Weg von und zur Schule erradelt. Die gesamte Kampagne wurde beim Wettbewerb "Best for Bike" ausgezeichnet.

Anknüpfend an diese Erfolge startete der VCD im September 2007 die breiter angelegte Folgekampagne "FahrRad! Fürs Klima auf Tour". Jugendliche sollen dabei nicht nur ihren Schulweg per Fahrrad bestreiten, sondern den Drahtesel auch in ihrer Freizeit einsetzen. Rahmen und Motivation zum Radeln bildet, wie im letzten Jahr, eine virtuelle Radtour im Internet. (Beschreibung der Folgekampagne s. Praxisbeispiel.)

2. FahrRad!-Kampagne 2006: "Wer zur Schule fährt, gewinnt"

Die Kampagne "FahrRad! - Wer zur Schule fährt, gewinnt" hat die Schülerinnen und Schüler aufs Rad gebracht und ihnen gezeigt, wie sie sicher und mit viel Spaß selbständig mobil sein können.

Jugendliche der Klassen 7 bis 10 aller Schulformen waren von Mai bis Mitte November 2006 aufgefordert, ihre Schulwege mit dem Fahrrad zurückzulegen und die dabei zurückgelegten Kilometer auf Sammelbögen oder -plakaten festzuhalten. Mit jedem real gefahrenen Kilometer kam die Klasse auf einer virtuellen Radtour im Internet unter www.klima-tour.de/kampagne2006.html ein Stück weiter. Hier galt es, von einer Station zur nächsten zu gelangen und so symbolisch die 2.454 Kilometer lange Strecke durch Deutschland zu bewältigen. An zehn Stationen und sieben Infopunkten der virtuellen Radtour warteten auf die Schülerinnen und Schüler interessante Informationen rund ums Rad, Gewinnchancen und Aktionsideen. So begannen die Jugendlichen an der Station in Hamburg mit einem Fahrrad-Sicherheitscheck, in Waren wurde nachhaltige Mobilität über die Planung der nächsten Klassenreise erlebt und in Dresden konnten sich die TeilnehmerInnen als Werbespezialisten engagieren, indem sie ein eigenes Werbeplakat für das Fahrrad entwickelten. Zudem fanden sich an den Stationen allgemeine, geographische und politische Informationen zu den Städten und Bundesländern, die "durchradelt" wurden sowie themenbezogene Links. Die Klassen, die erfolgreich die virtuelle Radtour absolviert hatten, nahmen an der Verlosung von zwei Klassenreisen teil. Zudem motivierten vielfältige Gewinnchancen an den Stationen zum fleißigen Kilometersammeln (Fahrradrucksäcke, First-Aid-Kits, Kappen, Radtrinkflaschen).

Zum Kennen lernen und gegenseitigen Austausch konnten sich die Klassen mit eigenen Bildern auf der Homepage präsentieren und im FahrRad!-Forum über Themen rund ums Rad sowie ihre Erlebnisse und Erfolge während der virtuellen Radtour kommunizieren und diskutieren.

Den Lehrkräften bot der VCD mit seiner internetgestützten Kampagne eine fächerübergreifende Unterrichtsreihe zum Thema Fahrrad. Über diese Sammlung von Unterrichts-, Projekt- und Aktionsideen wurden Anregungen gegeben, wie das Thema Fahrrad im Schulalltag thematisiert werden kann.

3. Zielsetzung der Kampagnen

Im Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) ist die Stärkung des Anteils der umweltfreundlichen Verkehrsmittel am Gesamtpersonenverkehr als eine von vier Grundstrategien ausgewiesen. Die beiden "FahrRad!"-Kampagnen haben zum Ziel, einen konkreten Beitrag zur Verkehrsverlagerung zu leisten, indem sie Jugendliche zum Fahrradfahren animieren und Spaß an umweltfreundlicher Bewegung vermitteln. Durch die in der Kampagne erzeugten positiven Erfahrungen und Assoziationen mit dem Fahrrad soll das Verständnis für das umweltfreundliche, leise, platz- und flächensparende Verkehrsmittel nachhaltig gestärkt werden. Das Fahrrad soll als alltägliches Fortbewegungsmittel begriffen und auch nach Abschluss der Kampagne weiter genutzt werden. Durch "FahrRad!" kann so bei den teilnehmenden Jugendlichen der Grundstein für eine nachhaltige Mobilität gelegt werden. So leisten die Kampagnen auch einen Beitrag zur Mobilitätserziehung, die in den meisten Lehrplänen der einzelnen Bundesländer festgeschrieben ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der direkte Klimaschutz, der durch die Verknüpfung von Fahrrad- und Klimathemen sowie die Visualisierung der CO2-Einsparmöglichkeiten durch die Nutzung des Drahtesels den Jugendlichen deutlich gemacht wird.

Der VCD möchte mit den beiden FahrRad!- Kampagne:

  • einen Beitrag zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplanes leisten,
  • das Image des Fahrrades in der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen verbessern,
  • das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel in der Zielgruppe stärker verankern,
  • Spaß am Radfahren vermitteln, indem auf den "erhobenen, moralischen Zeigefinger" verzichtet wird,
  • konkrete Anreize zum Klimaschutz geben,
  • praktische Hilfestellung für eine nachhaltige Mobilitätserziehung an Schulen und in Freizeiteinrichtungen – auch über die Kampagnen hinaus – geben.

5. Kooperationspartner, Kampagnenmaterialien und Öffentlichkeitsarbeit

5.1 Kooperationen

Projektbeirat

In beiden Kampagnen wurde zur Unterstützung des VCD FahrRad!- Teams ein Projektbeirat eingerichtet, der sich aus Vertretern der Wissenschaft, Politik und Praxis zusammensetzt. Aufgabe dieses Beirats ist es, während einer Sitzung zu Beginn der Kampagne sowie durch fortlaufende mündliche und schriftliche Kontakte die Machbarkeit geplanter Kampagnenschritte zu prüfen und konstruktive Tipps zur Bewerbung und Umsetzung von "FahrRad!" zu geben.

Projektpartner

fairkehr Verlagsgesellschaft mbH
Die fairkehr Verlagsgesellschaft produziert neben dem VCD-Mitgliedermagazin fairkehr seit vielen Jahren Image- und Informationsmaterialien zum umweltschonenden Reisen, zur Lärmproblematik sowie Unterrichtsmaterialien rund um das Thema Mobilität. Der besondere Anspruch der fairkehr-Verlagsgesellschaft ist es, komplexe Zusammenhänge so darzustellen, dass sie für Laien und Interessierte verständlich und nutzbar sind. Die FahrRad!-Kampagnenmaterialien wurden von der fairkehr Verlagsgesellschaft produziert.

Ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg gGmbH
Das ifeu-Institut ist ein unabhängiges ökologisches Forschungsinstitut. Seit 25 Jahren forscht das Institut in Sachen Umwelt und berät zu den Themen Klimaschutz, Umweltbildung, Verkehr, Ökobilanzierung und Abfallwirtschaft. Das ifeu-Institut leistete inhaltliche Beiträge bei der Auswahl und Erstellung der Unterrichts- und Aktionsideen rund ums Rad. Zudem wirkte es beratend bei der Konzeption und Durchführung der Kampagne mit.

5.2 Die Kampagnenmaterialien

Die Zielgruppe der VCD-Kampagne "FahrRad! - Wer zur Schule fährt, gewinnt" waren die Schülerinnen und Schüler der 7.-10. Klassen aller Schulformen.Für die verschiedenen Kampagnenbausteine wurde ein zielgruppengerechtes und interaktives Design erarbeitet. Ein skizziertes Fahrrad bildete das Kampagnenlogo und eine Fotoserie von Jugendlichen mit Fahrradutensilien durchzieht die Materialien und stärkt den Wiedererkennungseffekt.

FahrRad!-Internetportal
Das Internetportal www.klima-tour.de/kampagne2006.html, auf dem die beschriebene virtuelle Radtour verortet ist, bildet das Herzstück der "FahrRad!"-Kampagne. Es besteht aus zwei getrennten Bereichen für Jugendliche und Lehrer/Gruppenleiter. Der Bereich für die Jugendlichen nimmt allerdings einen wesentlich größeren Teil ein als der für die Lehrer/Gruppenleiter, da die Homepage vor allem für erstere konzipiert wurde. Hier können Jugendliche die Erfolge ihrer Klasse oder Gruppe auf der Tour verfolgen, sich über ihre Gewinnchancen und die Aktivitäten anderer Teilnehmer informieren, an den Mitmach-Aktionen und dem Quiz teilnehmen oder Computerspiele spielen und das "FahrRad!"-Forum besuchen. Zudem gibt eine Rangliste Aufschluss über ihren Gruppenplatz im Teilnehmerfeld und die CO2-Waage über das bereits gemeinsam eingesparte CO2.
Im Lehrer-/Gruppenleiterbereich gibt es Kampagnen- und Unterrichtsmaterialien zur virtuellen Radtour, weiterführende Unterrichts- und Aktionsideen rund um das Thema nachhaltige Mobilität und Klima sowie Tipps zur Durchführung der Kampagne.
Die Inhalte der Stationen sind auch für Nicht-Teilnehmer sichtbar, um über die Zielgruppe der Teilnehmer hinaus Imageförderung für Fahrrad und Klimaschutz zu betreiben. Ausnahmen bilden Quiz und Mitmach-Aktionen, die nur exklusiv für die teilnehmenden Jugendlichen freigeschaltet sind, die die Station tatsächlich erradelt haben. Die Beiträge des Forums sind zwar für Außenstehende sichtbar, aber eine aktive Teilnahme ist erst über eine Anmeldung möglich.

Neben der Kampagnenhomepage wurden zur zielgruppengerechten Ansprache und öffentlichkeitswirksamen Durchführung von "FahrRad!" weitere Kampagnenmaterialien entwickelt:

  • "FahrRad!"-Flyer, -Plakate und Anzeigen im Corporate Design der "FahrRad!"-Kampagne dienen zur Information und öffentlichkeitswirksamen Ansprache von Schulen und Freizeiteinrichtungen - insbesondere von Lehrerinnen und Lehrer und Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Hilfen zur Durchführung der Kampagne in der Schule:

  • Sammelbögen und -plakate erleichtern die Verwaltung der erradelten Kilometer
  • Mit einem Elternbrief werden auch die Eltern aktiv in die Kampagne eingebunden und ermuntert, sich mit dem Thema Fahrrad auseinander zu setzen
  • Ein Ablaufplan inklusive Checkliste sowie eine Zusammenfassung aller Unterrichtsideen der virtuellen Radtour erleichtern Vorbereitung und Durchführung der Kampagne
  • Vielfältige Preise, der Wettbewerbscharakter und gemeinsames CO2 sparen motivieren zum Mitmachen und zur Anerkennung der erbrachten Leistungen

5.3 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bundesweite Mailing-Aktionen vor und während der Kampagne, Messebesuche (Kirchentag Köln, IFMA Köln, DIDACTA Stuttgart und Hannover), Vorträge auf verschiedenen Fachveranstaltungen und Aufrufe auf den Bundes- und Landesbildungsportalen bilden die Grundlage der Kampagnen-Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus werden exemplarisch verschiedene Fachberater für Verkehrserziehung und Verkehrsplaner und kontaktiert, über die "FahrRad!"-Kampagne informiert und um die Weitergabe der Information gebeten. Eine intensive Pressearbeit – auch über die Medien des DBJR - bestehend aus regelmäßigen Pressemitteilungen und einem Pressegespräch rundet die Öffentlichkeitsarbeit des Projektes ab.

Auch innerverbandlich werden die verschiedenen Kommunikationswege des VCD genutzt, um die Inhalte der "FahrRad!"-Kampagne zu transportieren. Der VCD-Arbeitskreis "Kinder und Jugendliche im Verkehr" unterstützte die Anwerbung der Schulen beispielsweise ebenso wie die VCD-Landes- und Kreisverbände. Die VCD-Mitgliederzeitschrift fairkehr berichtet regelmäßig über "FahrRad!".

6. Ergebnisse der ersten Kampagne "Wer zur Schule fährt, gewinnt" (2006)

"FahrRad! - Wer zur Schule fährt, gewinnt" kann als äußerst erfolgreich bezeichnet werden. Mehr als 2.000 Jugendliche aus über 80 Schulklassen haben bei der VCD-Kampagne mitgemacht und fleißig Kilometer gesammelt. Gemeinsam erradelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 152.468 Kilometer auf ihren Wegen von und zur Schule. Täglich besuchten bis zu 120 (unterschiedliche) Besucher den Internetauftritt www.klima-tour.de/kampagne2006.html mit bis zu 15.000 Zugriffen pro Monat. Das Teilnehmerforum der Homepage erfreute sich eines regen Zuspruches und diente der erhofften Kommunikation zwischen den beteiligten Klassen.
Über die gesamte Kampagnenlaufzeit schickten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Fotos, Kollagen und Einsendungen zu den verschiedenen Mitmach-Aktionen an den VCD. Diese dokumentierten die Durchführung der gestellten Unterrichtsaufgaben und ermöglichten den Klassen die Teilnahme an den Gewinnspielen der jeweiligen Stationen. Ende November wurden die Gewinner der zahlreichen, zum Teil durch Sponsoren zur Verfügung gestellten, Einzel- und Klassenpreise ausgelost: die Hauptpreise - zwei Klassenfahrten - gingen jeweils an eine Klasse aus München und Bad Neustadt.
Die Pressemeldungen zur Kampagne wurden rege in verschiedenen Tageszeitungen und online-Portalen aufgegriffen und kommuniziert. Am 14. September 2006 wurde der VCD mit der FahrRad!-Kampagne auf dem parallel zum internationalen Fahrradmarkt IFMA Cologne stattfindenden "Radverkehrskongress 2006" als eines von fünf Projekten in der Kategorie "fahrradfreundliche Entscheidung" des Wettbewerbes "Best for Bike" ausgezeichnet.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Durch die erste Kampagne konnte bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ein Grundstein für eine nachhaltige Mobilität gelegt werden. So leistete die Kampagne auch einen Beitrag zur Mobilitätserziehung, die in den meisten Lehrplänen der einzelnen Bundesländer festgeschrieben ist.
Die Folgekampagne bietet darüber hinaus Anreize für Kinder und Jugendliche, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen.

Finanzierung

Finanzierung: 
Bundesmittel
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Erläuterungen: 
Nicht-investive Mittel zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2002–2012 (NRVP) und Eigenmittel des Verkehrsclubs Deutschland e.V. (VCD)

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
Projektbeteiligte: 
  • fairkehr Verlagsgesellschaft GmbH
  • Ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
September 2005
Projektende: 
Dezember 2006

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Frau Anika Meenken
Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
Kochstraße 27
10969 Berlin
Telefon: +49(0)30/28 03 51-57
Telefax: +49(0)30/28 03 51-10
E-mail: anika.meenken@vcd.org
WWW: www.vcd.org

Projektleiterin beim VCD
Frau Michaela Mohrhardt
Verkehrsclub Deutschland e.V.
Initiative RADschlag
Niehbuhrstr. 16b
53113 Bonn
Telefon: 0228 – 985 85 -16
Telefax: 0228 – 9 85 85 90
E-mail: michaela.mohrhardt@vcd.org
WWW: www.radschlag-info.de

Meta-Info
Stand der Information
4. Januar 2008
Autor
Anika Meenken, VCD
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Deutschland