Sie sind hier

Fläming-Skate

Touristischer Weg für Inline-Skater, Radfahrer, Rollstuhlfahrer, Rollskifahrer und Jogger

Handbiker und Skater
Handbiker und Skater © Flaeming-Skate GmbH

1. Ausgangslage

Im Jahr 1995 startete der Landkreis Teltow-Fläming etwa 50 km südlich von Berlin das Projekt Flaeming-Skate, um die Attraktivität seines ländlichen Raums zu erschließen.

Der Süden des Landkreises ist gekennzeichnet durch eine geringe Bevölkerungsdichte und wenig Industrie. Die unverwechselbare Landschaft ist weitläufig, durch Land und Forst geprägt, und von kleinen märkischen Dörfern gekennzeichnet. Sie bietet auf ihre ganz eigene Weise interessante Seiten.

Die Grundidee des Projekts bestand darin, durch ein Wegesystem die Vorteile der Region und ihre idyllischen Naturerlebnisse , miteinander zu verknüpfen. So entstand zwischen dem Baruther Urstromtal und dem Niederen Fläming ein Wegesystem, das von einem fast 100 km langen Rundkurs und Anschlusswegen an das nationale und internationale Radwegenetz gekennzeichnet ist. Der große Rundkurs wurde durch weitere Strecken nochmals geteilt, so dass Rundkurse zwischen 11 und 50 km entstanden, die man beliebig miteinander kombinieren kann.

2. Projektdurchführung

Was sind die Besonderheiten der Flaeming-Skate? Bei einem Gesamtstreckennetz von ca. 210 km hat der Nutzer die Möglichkeit, die Streckenlänge im Rundkurs für sich variabel festzulegen. Insgesamt sind über 50 Orte an die Strecke angeschlossen. Weiterhin wurde alle Wege in einer Breite von drei Metern (bei Anschlusswegen zwei Meter) mit Asphalt hergestellt. Dieser hat aufgrund seiner kleinen Körnung einen geringen Rollwiderstand, der auch für den Radfahrer kaum spürbar ist. Natürlich ist die Flaeming-Skate besonders für Inline-Skater geeignet, aber Radfahrer haben zunehmend auch die Vorteile der Flaeming-Skate schätzen gelernt; sie bilden mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent die Hauptnutzergruppe. Denn auch rechtlich gesehen ist die Strecke des Flaeming-Skate als Fahrradstraße gekennzeichnet.

Initiator und Träger des Projektes "Flaeming-Skate" ist der Landkreis Teltow-Fläming. Das Streckennetz umfasst den gesamten Süden des Kreises und über sieben Gemeinden, mit denen von Beginn an bei den Planungen und der Ausführung eng zusammengearbeitet wurde. Auch eine Vielzahl von Gewerbebetrieben, die ebenfalls ein großes Interesse am Projekt hatten, wurde in die Planungen einbezogen. Darüber hinaus gründeten diese regionale Gewerbestammtischen und einen Gewerbeförderverein mit derzeit ca. 50 Mitgliedern. Für die Bemühungen um die touristische Entwicklung der Region erhielt das Projekt im Jahr 2005 den Tourismuspreis des Landes Brandenburg.

Die Flaeming-Skate wurde in einzelnen Abschnitten hergestellt. Die Finanzierung erfolgte über verschiedene Förderprogramme der Europäischen Union und des Landes Brandenburg mit einem Anteil zwischen 70 und 75 Prozent. Die erste Präsentation des Projekts erfolgte Anfang 2001. Wenige Monate nach der ersten Vorstellung wurde der erste Rundkurs mit 11,5 km Strecke durch den Ministerpräsidenten Manfred Stolpe eröffnet. Die Eröffnung des großen Rundweges erfolgte im August 2005.
Die Bauphase ist im Wesentlichen abgeschlossen. Bis zum Jahr 2012 werden noch zwei Abschnitte gebaut. Das Streckennetz wird dann ca. 240 km lang sein. Um die Bedingungen für die Radfahrer noch weiter zu verbessern, werden zusätzliche Verbindungen zur Flaeming-Skate hergestellt. Das betrifft zunächst die Anbindung im Süden an den Elberadweg, der über den neu ausgeschilderten Elbe-Seyda-Radweg nach nur 13 km erreicht wird. Zudem kann man über den Berlin-Leipzig-Radweg, der zurzeit ausgebaut wird, den Elberadweg in Wittenberg erreichen. Im Norden erfolgen weitere Anbindungen nach Berlin. So kann man die Flaeming-Skate bereits jetzt über den Radweg Berlin-Leipzig und ab dem Jahr 2010 auch über den Dahme-Radweg erreichen. Derzeit wird für Radfahrer im Süden des Flaeming-Skates die Anbindung an die Glücksburger Heide hergestellt.

3. Ausblick

Auch wenn die Entwicklung der Region zu einer touristischen Region noch einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen wird, so ist mit der Flaeming-Skate ein touristisches Highlight entstanden, welches ideale Bedingung für Inline-Skater und Radfahrer bietet.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Das Konzept der Flaeming-Skate ist einzigartig, insbesondere für Inline-Skater und Familien, die im Familienverband ein behindertes Mitglied haben und trotzdem einen gemeinsamen, aktiven Urlaub in der Natur verbringen wollen. Aber auch für Radfahrer bietet die Flaeming-Skate ein einmaliges Erlebnis. Die wirtschaftlichen Aussichten verbesserten sich nicht nur für die bestehenden gewerblichen Betriebe, es entwickelt sich auch Jahr für Jahr neues Gewerbe.

Finanzierung

Finanzierung: 
EU-Mittel
Bundesmittel
Landesmittel
Kommunale Mittel

Evaluation

Evaluation: 
ja
Erläuterungen: 
  • Statistik Gäste/ Rückmeldung Gaststätten- und Beherbergungsbetriebe
  • Rückmeldung Nutzer

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Landkreis Teltow-Fläming

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Januar 1998
Projektende: 
Dezember 2012
Info zur Laufzeit: 
Die Entwicklung einer Region zur Tourismusregion ist ein langwieriger Prozess, dessen Ende z.Zt. nicht einzuschätzen ist.

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Kommunale Ansprechpartner: 
Koordinator Flaeming-Skate
Herr Andreas Weiher
Landkreis Teltow-Fläming
Amt für Bau-, Liegenschaftsverwaltung und Straßenwesen
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon: +49(0)3371/608-4112
Telefax: +49(0)3371/608-9179
E-mail: andreas.weiher@teltow-flaeming.de
WWW: www.teltow-flaeming.de

Meta-Info
Stand der Information
1. Juni 2009
Autor
Herr Weiher, Landkreis Teltow-Fläming
NRVP-Handlungsfelder
Infrastruktur
Fahrradtourismus
Fahrradthemen
Infrastruktur
Tourismus
Schlagworte
Fahrradroute
Land
Brandenburg