Sie sind hier

Radfernweg

Thüringer Städtekette

Radfahrer liest Stadtplan in Erfurt
Radfahrer liest Stadtplan in Erfurt © Erfurter Tourismus GmbH

Ziel des Projekts ist es, entlang des Radfernweges "Thüringer Städtekette" eine einheitliche Beschilderung zu erreichen, den Ausbauzustand qualitativ zu verbessern und zusammenhängendes Kartenmaterial zu erstellen, da es sich um einen für Thüringen wichtigen Fernradweg handelt.

Der Radfernweg "Thüringer Städtekette" verbindet sieben der schönsten Thüringer Städte und führt ebenso durch landschaftlich reizvolle Regionen Thüringens. Dieser Radfernweg ist besonders für Kulturinteressierte und Tourenradler geeignet. Als Teil der D4-Route ist er an das deutschlandweite Fernradwanderwegenetz angebunden und verbindet die Skatstadt Altenburg im Osten des Freistaates Thüringen mit der Wartburgstadt Eisenach im Westen. Auf ca. 225 km durch Thüringen bieten sich immer wieder historische Innenstädte, bekannte Sehenswürdigkeiten und kulturelle Highlights als Etappenziele an. Alle Städte entlang des Radfernweges – Altenburg, Gera, Jena, Weimar, Erfurt, Gotha, Eisenach – sind an das Streckennetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Somit können auch Teilabschnitte des Radweges unkompliziert abgefahren und kombiniert werden. Der Radfernweg "Thüringer Städtekette" ist direkt an eine Vielzahl von weiteren Fernradwanderwegen angebunden, auf welchen reizvolle touristische Regionen Thüringens und bekannte Touristenziele erkundet werden können (z.B. Rennsteig-Radwanderweg, Saale-Radwanderweg, Ilmtal-Radwanderweg).

Der Verein "Städtetourismus in Thüringen" e.V. engagiert sich aktiv für die Professionalisierung des Radfernweges "Thüringer Städtekette", da sieben Mitgliedsstädte des Vereins (Eisenach, Gotha, Erfurt, Weimar, Jena, Gera, Altenburg) direkt an diesem Radfernweg liegen. Dieser Verein hat seinen Sitz bei der Tourismus GmbH Erfurt, die aufgrund der noch vielfältigen Probleme des Ausbau- und Beschilderungsniveaus sowie der Vermarktung beschloss, eine Arbeitsgruppe zu initiieren. Die konstituierende Sitzung der Arbeitsgruppe fand am 9. September 2005 in Erfurt statt und setzt sich aus Touristikern und Planern der sieben Städte als auch aus den Verantwortlichen der sechs Landkreise entlang des Radfernweges sowie Vertretern der Thüringer Ministerien zusammen.

Der Handlungsbedarf wurde durch die Kritik von Radtouristen zum Zustand des Radweges an die örtlichen Tourist-Informationen und die Tatsache, dass der Radfernweg ein Teil der D4-Route des deutschlandweiten Radfernwegenetzes ist, deutlich. Außerdem verstärkte sich der Handlungsdruck durch die Durchführung der Bundesgartenschau 2007 in Gera-Ronneburg. Der Radfernweg "Thüringer Städtekette" verläuft zum Teil auf dem Ausstellungsgelände und verbindet die beiden Ausstellungsorte Gera und Ronneburg miteinander.

Die Aufgabe der Arbeitsgruppe Radfernweg "Thüringer Städtekette" ist es, den Radfernweg in seiner Ganzheit zu betrachten und die Fertigstellung als auch die Vermarktung zu fördern. Der Erfahrungsaustausch in der Arbeitsgruppe soll die Lösung lokaler Probleme erleichtern und dient gleichzeitig auch zum Informationsaustausch zu anderen Fragestellungen in der Radverkehrsförderung. Durch die gemeinsame Arbeit in der gegründeten Projektgruppe ist die Koordinierung der Vorhaben und Planungen für den Radfernweg "Thüringer Städtekette" leichter möglich. Die Einbeziehung der unterschiedlichen Interessen der einzelnen Städte und Gebietskörperschaften entlang des Radfernweges ist durch die Mitarbeit der jeweils zuständigen Planer und Touristiker möglich. In der Arbeitsgruppe wurde festgestellt, dass die erfolgreiche Vermarktung nur mit einem akzeptablen Zustand des Weges und mit durchgängiger Beschilderung möglich ist. Daher wurde eine Aufgabenliste mit kurz- und mittelfristig lösbaren Projekten erstellt. Dabei soll mittel- und langfristig mit gemeinsamen Marketingprojekten auf nationaler und internationaler Ebene die Bekanntheit des Radfernweges weiter gesteigert werden.

Die Bereitstellung von notwendigen Eigenmitteln durch die beteiligten Verwaltungen konnte nur durchgesetzt werden, da die Arbeitgruppe durch die breite Zusammensetzung die Notwendigkeit des Projekts erfolgreich aufzeigen konnte.

Ebenfalls konnte eine positive Wirkung auf die Radverkehrssituation in den beteiligten Städten und Regionen durch eine Qualitätsverbesserung des Radfernweges beobachtet werden.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Angestoßen durch die Kritik der Radfahrer an der Route wurde über den Verein "Städtetourismus in Thüringen" e.V. eine Arbeitsgruppe initiiert, die sich nur mit der Förderung dieser Route befasst. Da in der Arbeitsgruppe die entscheidenden Interessensvertreter vorhanden sind, kommt es zu einer effektiven und erfolgreichen Arbeit.

Finanzierung

Finanzierung: 
Bundesmittel
Landesmittel
Kommunale Mittel

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • Arbeitsgruppe Radfernweg "Thüringer Städtekette"
Projektbeteiligte: 
  • Landratsamt Altenburg
  • Altenburger TourismusInformation
  • Landratsamt Saale-Holzland-Kreis
  • Landratsamt Kreis Greiz
  • Stadtverwaltung Gera
  • Gera Tourismus e.V.
  • Stadtverwaltung Jena
  • JenaKultur
  • Stadtverwaltung Weimar
  • Weimar GmbH
  • Landratsamt Weimarer Land
  • Stadtverwaltung Erfurt
  • Tourismus GmbH Erfurt
  • Stadtverwaltung Gotha
  • Gotha – Information
  • Landratsamt Gotha
  • Tourismusverband Thüringer Wald/ Gothaer Land e.V.
  • Stadtverwaltung Eisenach
  • Tourismus Eisenach GmbH
  • Landratsamt Wartburgkreis
  • Werratal Touristik e.V.
  • Thüringer Tourismus GmbH
  • Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr
  • Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit
  • Thüringer Aufbaubank
  • Büro Radplan

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
September 2005
Info zur Laufzeit: 
Gründung der Arbeitsgruppe erfolgte im September 2005

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Dr. Carmen Hildebrandt
Verein „Städtetourismus in Thüringen“ e.V.
c/o Tourismus GmbH Erfurt
Benediktsplatz 1
99084 Erfurt
Telefon: + 49(0)361/6640200
Telefax: + 49(0)361/6640290
E-mail: management@erfurt-tourist-info.de

Frau Uta Domin
Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr, Referat 41
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt
Telefon: +49(0)361/3791413
Telefax: +49(0)361/3791499
E-mail: uta.domin@tmbv.thueringen.de

Meta-Info
Stand der Information
1. August 2006
Autor
Erfurter Tourismus GmbH
NRVP-Handlungsfelder
Infrastruktur
Fahrradtourismus
Fahrradthemen
Infrastruktur
Tourismus
Schlagworte
Fahrradroute
Radfernweg
Arbeitskreis
Land
Thüringen