Sie sind hier

Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln

Radl ... Mond und Sterne: 1. Landshuter Radlnacht

Radlguard
Radlguard © Stella Hubert

Die zunehmende Bedeutung des Radverkehrs

Landshut ist mit knapp 67.000 Einwohnern die größte Stadt in Niederbayern. Es ist Regierungssitz dieses Bezirks und Verwaltungssitz des Landkreises Landshut. Die Stadt ist zudem nordöstliches Zentrum der Europäischen Metropolregion München mit ca. 5,4 Millionen Menschen. Landshut werden hervorragende Entwicklungschancen prognostiziert. In den Bereichen Demografie, Arbeitsmarkt, Wettbewerb und Innovation sowie Wohlstand und soziale Lage befindet sich die Stadt im bundesweiten Vergleich auf den obersten Plätzen. Auch deshalb erfährt Landshut ein rasantes Bevölkerungswachstum.

Dies hat positive Auswirkungen auf die Stadt, bringt jedoch auch eine steigende verkehrliche Belastung mit sich, welcher sich Landshut in den kommenden Jahren stellen muss. So führen unter anderem die stark befahrenen Bundesstraßen B11, B299 und B15 durch den Stadtkern. Die B15neu wird autobahnähnlich ausgebaut, wobei das erste Teilstück 2018 vor Landshut enden wird. Landshut ist aber gleichzeitig eine Stadt der kurzen Wege: die Altstadt liegt zentral und der Bahnhof ist in wenigen Minuten aus vielen Teilen der Stadt erreichbar. Deshalb bietet sich das Fahrrad als ideales Fortbewegungsmittel an, um schnell und stressfrei Ziele zu erreichen. Bereits 18% der Landshuterinnen und Landshuter haben die Vorteile des Fahrradfahrens für sich entdeckt. Die Stadt möchte diese Zahl weiter steigern. Deshalb arbeitet sie seit Jahren daran, die Infrastruktur für den Radverkehr auszubauen und das Fahrradfahren sicherer zu machen.

Als Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern, AGFK-Bayern, muss Landshut weitere Punkte erfüllen, um 2015 als fahrradfreundliche Kommune ausgezeichnet zu werden. Neben dem Ausbau der Infrastruktur möchte die AGFK von der Stadt, dass Maßnahmen zur Verbesserung des Fahrradklimas umgesetzt werden, dass das Fahrrad mit anderen, umweltfreundlichen Verkehrsmitteln enger verknüpft wird und im Bereich der Nahmobilität etabliert wird.

Um das Fahrradklima zu verbessern und das Fahrradfahren selbst stärker in den Mittelpunkt zu rücken, möchte die Stadt verstärkt auf Aktionen und Events setzten, welche die Vorteile des Fahrrads inszenieren und das Interesse am Radeln wecken. Auch deshalb nimmt Landshut seit einigen Jahren erfolgreich an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil (siehe Fahrradportal-Praxisbeispiel "STADTRADELN"). Im Rahmen von Überlegungen, wie sich die Teilnehmerzahlen für dieses Projekt des Klima-Bündnisses erhöhen lassen und verbunden mit der Absicht, das Fahrrad für einen Tag in den Mittelpunkt des städtischen Lebens zu setzen, kam die Idee einer Radlnacht auf. Schließlich werden ähnliche Aktionen in anderen Kommunen bereits seit einigen Jahren erfolgreich durchgeführt.

Die Durchführung der Radlnacht

"Radl ... Mond und Sterne" - die 1. Landshuter Radlnacht - wurde am 3. Juli 2014 zusammen mit dem Postsportverein Landshut durchgeführt. Dieser organisiert seit mehreren Jahren erfolgreich die Bladenight für Inlineskater und konnte die Kommune deshalb besonders bei der Organisation des Rahmenprogramms aber auch der Unterhaltung während der Rundfahrt unterstützen.

Die Radlnacht bot im Bereich zwischen Rathaus und Stadtresidenz bereits ab 15 Uhr ein umfassendes und abwechslungsreiches Rahmenprogramm zum Mitmachen und Informieren. Die Verbraucherzentrale Bayern hatte an ihrem Mitmachaktionsstand einen interaktiven E-Bike-Simulator aufgebaut und zeigte Möglichkeiten auf, die alltäglichen Wege klimafreundlich zu gestalten. Am Stand der Stadt Landshut konnte man sich für die Klima-Bündnis-Kampagne "Stadtradeln" anmelden und sich rund um das Thema "Radeln in Landshut" informieren. Ein lokaler Fahrradeinzelhändler bot einen kostenlosen Fahrradlichtcheck an, und der Postsportverein veranstaltete einen Slowbiking-Wettbewerb. Auf der Bühne fand die Fundfahrradversteigerung der Stadt Landshut, eine Einlage der Einradgruppe des Postsportvereins und die musikalische Unterhaltung durch die Band "Fahrtwind" aus München statt.

Herzstück der Veranstaltung war die gemeinsame Radlrunde. Auch sie wurde musikalisch von zwei DJ's begleitet. Die Strecke führte 10 Kilometer durch die Landshuter Innenstadt und hatte als besonderes Schmankerl die Durchfahrt des Hofbergtunnels zu bieten. Dieser 1,5 km lange Tunnel ist eigentlich nur für den Autoverkehr reserviert. Seit seiner Öffnung 1999 wurde er für die Landshuter Radlnacht das erste Mal für Radfahrer geöffnet. Die Radlnacht war also allein deshalb ein besonderes Ereignis im "Radlkalender" der Stadt Landshut.

Um für das Event zu werben, wurden für diese erste Radlnacht vor allem die lokalen Medien angeschrieben. Aber auch der Bayerische Rundfunk und Antenne Bayern haben als überregionale Rundfunkanstalten im Vorfeld für das Event geworben.

Bei der Organsiation der Veranstaltung stand neben dem Rahmenprogramm vor allem die Absicherung der Radlrunde im Vordergrund. Das THW und die Polizei sicherten zentrale Punkte und Kreuzungen an Bundesstraßen ab. Weit über 50 Männer und Frauen haben für eine reibungslose Fahrt gesorgt. Zusätzlich haben sich an kleineren Kreuzungen so genannte "Radlguards" zur Absicherung hingestellt. Diese wurden vor allem vom Postsportverein, dem ADFC und dem Radsportclub Landshut gestellt.

Fazit und Ausblick

Landshut möchte sich im Frühjahr 2015 bei der AGFK-Bayern als fahrradfreundliche Kommune bewerben und die strengen Aufnahmekriterien erfüllen. Bei den harten Maßnahmen investiert die Stadt bereits seit Jahren in neue Radwege und Abstellanlagen. Auch die weichen Maßnahmen werden von Jahr zu Jahr intensiver und haben mit der Aktion "Radl ... Mond und Sterne" noch einmal gezeigt, dass Landshut eine fahrradbegeisterte Stadt ist. Etwa 500 Radlerinnen und Radler nahmen an der 1. Landshuter Radlnacht teil und haben gemerkt, wie einfach und schnell 10 Kilometer abgefahren werden können und wie erholsamer eine Stadt sein kann, wenn der motorisierte Verkehr für kurze Zeit in einigen Straßen eingeschränkt wird.

Die Radlnacht soll ein fixer Bestandteil des Fahrradkalenders in Landshut werden. Ziel ist es, mit dieser und ähnlichen Aktionen die derzeitigen 18% Radverkehrsanteil am Gesamtverkehr in Landshut auf 23% im Jahre 2020 zu steigern, das Radfahren sicherer zu machen und das Fahrradklima zu stärken.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Die Radlnacht verbindet mehrere Ziele der Fahrradförderung:
  • Das Fahrrad wird bei der Berichterstattung in den Mittelpunkt gestellt. So zählen nicht nur die Besucher des Aktionstages selbst als angesprochenes Publikum, sondern auch die zahlreichen Zeitungsleser oder Radiohörer, die auf das Event und somit das Radfahren aufmerksam gemacht werden.
  • Die Radlnacht fordert die aktive Teilnahme der Bevölkerung. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen zwingend auf das Rad steigen, um die Strecke der Radlnacht abfahren zu können. Und weil die Radlnacht ein Gute-Laune-Event ist, wird vielleicht auch das ein oder andere Rad wieder aus dem Keller geholt, um daran teilzunehmen.
  • Radl ... Mond und Sterne verbindet das Radfahren mit Musik, Spiele und Beratung und trägt somit bei, das Fahrradklima in der Stadt zu verbessern.
  • Die Radlnacht zeigt aber auch auf, wie viel Fläche in der Stadt dem motorisierten Verkehr vorbehalten ist. Die Aktion soll Teilnehmerinnen und Teilnehmer anregen, kritisch darüber nachzudenken.

Finanzierung

Finanzierung: 
Kommunale Mittel

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Stadt Landshut - Mobilitätsmanager
Projektbeteiligte: 
Postsportverein Landshut

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
Juli 2014
Projektende: 
Juli 2014

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Kommunale Ansprechpartner: 
Mobilitätsmanager
Herr Lukas Raffl
Stadt Landshut
Tiefbauamt, Mobilitätsmanagement
Luitpoldstr. 29
84034 Landshut
Telefon: 0871 88-1513
E-mail: lukas.raffl@landshut.de
WWW: www.landshut.de/radlnacht

Meta-Info
Stand der Information
14. Juli 2014
Autor
Lukas Raffl, Stadt Landshut
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Bayern