Sie sind hier

Kataster-KI

Radinfrastrukturdaten erfassen und KI-gestützt analysieren

Der Happy-Bike-Index analysiert, wie leistungsfähig die Radinfrastruktur einer Stadt ist
Der Happy-Bike-Index analysiert, wie leistungsfähig die Radinfrastruktur einer Stadt ist © FixMyCity GmbH

In der wissenschaftlichen Forschung besteht weitgehende Einigkeit darüber, dass für eine nachhaltige, städtische Mobilitätsentwicklung eine Verlagerung von Verkehr auf die Träger des Umweltverbundes gefördert werden sollte. Für die dafür u.a. benötige Herstellung einer zeitgemäßen Radinfrastruktur, die von breiten Gruppen der Bevölkerung genutzt wird (sogenannter „8-80 Ansatz“), sind die Themen Verkehrssicherheit und Sicherheitsempfinden von besonderer Relevanz. Für eine Beurteilung der Infrastruktur hinsichtlich dieser Nutzungsansprüche fehlen bisher flächendeckende Daten und ausreichende Kenntnisse zum Sicherheitsgefühl unterschiedlicher Nutzertypen auf unterschiedlichen Radinfrastrukturen / Straßensituationen.

Um zu einer Lösung dieser Probleme beizutragen, will das Projekt eine Plattform zur systematischen Zusammenführung und Auswertung von Daten zu Radinfrastrukturen (und dazugehöriger Straßensituation), sowie zu ihrer qualitativen Bewertung entwickeln. Dazu werden Daten des Straßenkatasters und weitere Daten zusammengeführt und durch Methoden des maschinellen Lernens ausgewertet.

Aufbauend auf dem derzeitigen Forschungsstand zur Nutzertypologisierung und zu Erkenntnissen zur subjektiven Sicherheit im Radverkehr wird ein Interface zur Bewertung von unterschiedlichen Radinfrastrukturen/Straßensituationen durch Bürger*innen geschaffen, mit dem das alltägliche Mobilitätswissen der Bevölkerung abgefragt und für eine qualitative Bewertung nutzbar gemacht werden kann. Zur Bewerbung des Bewertungsportals wird eine Kampagne durchgeführt, die insbesondere Gruppen der bisher wenig oder gar nicht Radfahrenden aktivieren soll, um Erkenntnisse über diese Nutzergruppe zu gewinnen.

Auf Basis der gemeinsamen Analyse von ermittelten Daten und aggregierten Bewertungen sollen signifikante Zusammenhänge zwischen Vorkommen, Art und Ausbau von Radinfrastruktur und dem resultierenden Sicherheitsempfinden der unterschiedlichen Nutzertypen ausgewertet werden. Die Ergebnisse werden auf der Online-Karte unter www.fixmyberlin.de als sogenannter Happy-Bike-Index 2.0 visualisiert.

Für die Prüfung der Übertragbarkeit sollen die Daten von mindestens einer weiteren Stadt geprüft werden; interessierte Städte können die Projektverantwortlichen unter info@fixmycity.de kontaktieren.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

  • Durch die Aggregation, Aufbereitung und Auswertung von unterschiedlichen Quellen wird die Datenlage zur bedarfsgerechten Planung für den Radverkehr deutlich verbessert.
  • Durch die Auswertung der Bürgerbewertungen entsteht ein hoher Aussagewert über die Qualität der unterschiedlichen vorhandenen Infrastruktur zu Aspekten der subjektiven Sicherheit. Zukünftige Planungen können besser auf die Bedürfnisse der Nutzer*innen abgestimmt werden. Insbesondere eine Angebotsplanung mit dem Ziel der Förderung des Radverkehrsanteils wird durch die Berücksichtigung des Sicherheitsempfindens verschiedener Nutzertypen unterstützt.
  • Der entwickelte Algorithmus sowie das entwickelte Interface zur ortsbezogenen Befragung kann ohne große Anpassungen in weiteren Städten eingesetzt werden.

Finanzierung

Finanzierung: 
Bundesmittel
Landesmittel
Gesamtvolumen: 
291 343 €
Erläuterungen: 

Das Projekt wird aus Mitteln des Nationalen Radverkehrsplans durch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur sowie aus Mitteln der Senatskanzlei Berlin im Rahmen des CityLAB Berlin gefördert.

Evaluation

Evaluation: 
ja
Erläuterungen: 

Eine Evaluation ist geplant.

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 

FixMyCity GmbH

Projektbeteiligte: 
  • ADFC e.V.
  • Changing Cities e.V.
  • Tagesspiegel Berlin

Als Projektpartner begleiten der ADFC e.V. und der Tagesspiegel Berlin die Entwicklung und Durchführung. Die Ergebnisse der Erhebung werden der Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zur Verfügung gestellt. In die Entwicklung des Projekts werden Akteure aus der Forschung, bspw. die TU Dresden und die TU Berlin einbezogen.

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
Juni 2019
Projektende: 
Juli 2020

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 

Heiko Rintelen
FixMyCity GmbH
C/O CityLAB Berlin, Platz der Luftbrücke 4-6, 12101 Berlin
Telefon: 030 - 54 90 86 65
E-Mail: info@fixmycity.de

Meta-Info
Stand der Information
1. Juli 2019
Autor
Heiko Rintelen, FixMyCity GmbH
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Land
Berlin