Sie sind hier

Artikelserie einer Tageszeitung

Oberhausen tritt in die Pedale

Von April bis Ende September 2003 erschienen in der "Neuen Ruhr Zeitung", einer Oberhausener Tageszeitung, im wöchentlichen Rhythmus eine komplette Seite rund ums Radfahren. Die Seite wurde mit einem speziellen Logo gekennzeichnet.

Die Aktion unter dem Titel "Oberhausen tritt in die Pedale" wurde auf Anregung des Oberhausener Redaktionsleiters initiiert. Die Durchführung erfolgte in Zusammenarbeit mit der NRZ (Neue Ruhr Zeitung) mit dem Ortsverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Oberhausen/Mülheim e. V.. Der Serie vorausgegangen war ein Hintergrundgespräch mit dem örtlichen ADFC.

Ziel war natürlich zum einen eine Erhöhung der Leserzahl, zugleich aber auch die Information über die wachsenden Möglichkeiten des Radfahrens in Oberhausen, die vielen bis dahin nicht bekannt waren. Vorher erschienen Artikel zum Thema nur im Rahmen der normalen Berichterstattung.

Unter dem Titel "Oberhausen tritt in die Pedale" wurde meistens auf der eigenen Sonderseite im Lokalteil nur über fahrradspezifische Themen berichtet. In allen 24 Samstagsausgaben innerhalb des Zeitraums wurde so über das Thema Radfahren informiert. Insgesamt erschienen im Verlauf der Serie etwa 170 Artikel. Dabei handelte es sich um redaktionelle Artikel, Kurzinformationen und Infoblöcke sowie zahlreiche Radfahrtipps. Der Themenbogen der Berichterstattung war dabei sehr weit gespannt. So wurden z. B. über Unfallentwicklung, Stadtplanung, Radwege, Familienausflüge, Bett & Bike, sowie einer Vielzahl anderer Themen immer mit Bezug auf das Fahrrad und meistens mit lokalspezifischem Ansatz berichtet.

Die Serie erfreute sich einer guten Resonanz, was sich auch an den zahlreichen Leserbriefen messen ließ. Die Leser waren explizit aufgefordert, ihre Erlebnisse mit dem Fahrrad einzusenden und konnten so aktiv an der Gestaltung mitwirken. Allerdings war hierauf die Leser-Reaktion leider nur sehr zögerlich, obwohl die Radfahr-Serie vielfach gelobt wurde.

Als Ergebnis sehen wir vor allem eine stärkere Bewusstmachung des Themas Radfahren in der Stadt. Nach der Serie wurde Oberhausen bei einer externen Umfrage als die drittbeliebteste Radfahr-Stadt in NRW beurteilt. Eine Fortsetzung ist mittelfristig nicht geplant. Wir wollen vielmehr demnächst den ganzen Sektor "Bewegung in der Freizeit" in Oberhausen in den Focus nehmen.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

In den Medien ist das Thema Radfahren eher schlecht vertreten. Dieses Beispiel zeigt, dass es sich aber um ein Thema handelt, welches durchaus Interesse bei den Lesern hervorruft. Das breite Spektrum der Themen bewirkte eine breite Information für die Leser.

Finanzierung

Finanzierung: 
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Erläuterungen: 

Es gab keinerlei externe Finanzierung

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • NRZ- Redaktion Oberhausen
Projektbeteiligte: 
  • ADFC
  • Stadt Oberhausen (Bereich Planen, Bauen, Wohnen)

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
April 2003
Projektende: 
September 2003

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 

Redaktionsleiter
Herr Heinz Ingensiep
Neue Ruhr Zeitung, Oberhausen
Goebenstraße 57
46045 Oberhausen
Telefon: +49(0)208/85906-50
Telefax: +49(0)208/85906-55
E-mail: lok.oberhausen@nrz.de
 

Meta-Info
Stand der Information
14. Juli 2005
Autor
Heinz Ingensiep, NRZ-Redaktion Oberhausen
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Nordrhein-Westfalen