Sie sind hier

Interkommunales Projekt mit Sponsorengeldern

Lippefähre "Quertreiber" schließt Lücke im Radwegenetz

Der Quertreiber
Der Quertreiber © Stadt Wesel

1. Die Lippequerung

In der Stadt Wesel wurde eine Fährverbindung auf der Lippe eingerichtet, um eine große Lücke im Radwegenetz zuschließen. Die Orte Wesel, Hünxe, Voerde und Dinslaken sind jetzt fahrradfreundlicher miteinander verbunden und viele Umwege können gespart werden.
An dieser Stelle eine Verbindung zu schaffen, führte seit den 80er Jahren zu den unterschiedlichsten Überlegungen. Zunächst war der Bau einer Brücke geplant und die Anlage voll ausgebauter Radwege. Allerdings wurde diese Idee aus Gründen des Hochwasserschutzes, des Landschaftsschutzes und der hohen Investitionskosten nie umgesetzt.

2. Die Umsetzung der Idee

Im Jahr 2000 beschlossen die Kommunen Wesel, Voerde und Hünxe endlich die Idee einer Lippequerung für Alltags- und Freizeitradfahrer umzusetzen. Die erste Idee eine Fährverbindung zu schaffen lag bereits einige Jahre zurück und ging von dem kommunalen Mitarbeiter der Stadt Wesel Herrn Gottfried Brandenburg aus. Anlass für die Umsetzung war, dass zwischen den Städten Wesel und Voerde lediglich eine Radwegeverbindung entlang der stark befahrenen Bundesstraße 8 zur Verfügung stand. Es sollte nun keine Brücke gebaut werden, sondern eine 35m lange Fährverbindung eingerichtet werden. Diese Idee lag nahe, da das Queren mit der Fähre im ganzen Lippeverlauf historisch belegt ist. So konnte an eine ins Vergessen geratene Tradition angeknüpft werden. Außerdem gibt es in Wesel bereits eine Fähre über den Rhein. Allerdings führen die Verbindungswege zu der Querungsstelle durch das landschaftlich, sensible Gebiet der Lippeaue. So mussten die Wege naturnah gestaltet und an die Landschaft angepasst werden. Mit der Herstellung dieser neuen Radwege konnte dieser landschaftlich hochwertige Bereich für die Bürger erfahrbar gemacht werden.

Am 10.06.2005 konnte die Fähre "Quertreiber" mit der Bevölkerung eingeweiht werden. Bei der Fähre handelt es sich um eine unbemannte Gierseilfähre mit einem Rudersystem, dass die Strömung nutzt, um die Fähre über den Fluss zu treiben. Durch ein ca. 100m langes Tragseil wird die Fähre im Strom gehalten. Je nach Wasserstand muss der Nutzer durch das Drehen an einem Rad die Fähre zum gegenüberliegenden Ufer ziehen. Es ist also besser, wenn immer zwei Personen zusammen unterwegs sind. Die Fähre ist für bis zu 6 Personen und Fahrräder vorgesehen. Genutzt werden kann die Fähre allerdings nur von April bis Oktober und von 7:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr am Abend bei klarer Sicht.

Damit die neue Verbindung auch bekannt wird, wurde in den thematischen Fahrradkarten der Stadt Wesel intensiv dafür geworben.

Das Projekt wurde zu über 90% durch Sponsorengelder finanziert. Beteiligt an dem Projekt waren die verschiedensten Gemeinden, Institutionen und Firmen, die so die Umsetzung der Idee ermöglicht haben: Hülskens GmbH & CO.KG, RWE, RMKS (Rhein-Main-Kies-Gesellschaft), ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen Betrieb für kommunale Dienstleistungen der Stadt Wesel), Clyde-Bergemann, Lippeverband, THW Ortsverband Wesel, Bauhof der Stadt Voerde, Firma Peter Michalitschke, M.u.H. von der Linden GmbH, Moritz Angelbedarf, Fernmeldebataillion 284, Heimatverein Land Dinslaken, EAW (Entwicklungsagentur Wirtschaft des Kreises Wesel), Stadt Voerde, Gemeinde Hünxe, Stadt Wesel.

3. Ergebnis

Die Fähre wird insbesondere von Alltagsfahrern auf dem Weg zur bzw. von der Arbeit und von Freizeitradfahrern aller Altersgruppen genutzt. Nicht nur Menschen aus der unmittelbaren Umgebung nutzen die Fähre, sondern auch aus dem Ruhrgebiet und dem benachbarten Ausland. Der Erlebnis- und Abenteuercharakter wird von den Freizeitnutzern besonders begrüßt. Eine Zählung im August 2005 ergab, dass durchschnittlich 750 Personen am Tag die Fähre nutzen. Durch weitere Zählungen in 2007 konnte die Anzahl der Personen, die die Fähre nutzen bestätigt werden. Am 14.09.2006 wurde das Projekt "Lippefähre" mit dem deutschen Fahrradpreis "best-for-bike" für die fahradfreundlichste Entscheidung ausgezeichnet.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Mit der Taufe der Lippefähre am 10.06.2005 wurde eine attraktive Radwegeverbindung der Bevölkerung übergeben. Mit einer verhältnismäßig günstigen Maßnahme konnte eine große Lücke im umfangreichen Rad- und Wanderwegenetz der benachbarten Städte geschlossen und diese miteinander verbunden werden. Die Beteiligung von Sponsoren zeigt, wie Lösungen gefunden werden können, auch wenn in den Kommunen keine oder nur wenig finanzielle Mittel vorhanden sind.

Finanzierung

Finanzierung: 
Kommunale Mittel
Sonstige
Gesamtvolumen: 
180 000 €
Erläuterungen: 
Investition: 180.000 Euro; lfd. Kosten: 7500 Euro

Evaluation

Evaluation: 
nein
Erläuterungen: 
Nicht notwendig, da die Akzeptanz in der Bevölkerung sehr hoch ist und diese sich mit der Lippefähre identifiziert.

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • Stadt Wesel
Projektbeteiligte: 
  • Stadt Voerde (Herr Feldkamp)
  • Firma Hülskens
  • Lippeverband
  • THW Wesel

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Januar 1999
Projektende: 
Juni 2005
Info zur Laufzeit: 
Die Unterhaltung der Fähre ist dauerhaft, da sie sehr stark frequentiert wird.

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Bürgemeisterin
Frau Ulrike Westkamp
Stadt Wesel
Klever-Tor-Platz 1-3
46483 Wesel
Telefon: +49(0)281/2032200
Telefax: +49(0)281/2032209
E-mail: ulrike.westkamp@wesel.de

Kommunale Ansprechpartner: 
Herr Michael Bläss
Stadt Wesel
Team 14 Bauleit- und Verkehrsplanung
Klever-Tor-Platz 1-3
46483 Wesel
Telefon: +49(0)281/2032421
Telefax: +49(0)281/2032396
E-mail: michael.blaess@wesel.de

Herr Gottfried Brandenburg
Stadt Wesel
Team 14 Bauleit- und Verkehrsplanung
Klever-Tor-Platz 1-3
46483 Wesel
Telefon: +49(0)281/2032416
Telefax: +49(0)281/2032396
E-mail: gottfried.brandenburg@wesel.de

Meta-Info
Stand der Information
2. Oktober 2007
Autor
Michael Bläss, Stadt Wesel
NRVP-Handlungsfelder
Infrastruktur
Fahrradthemen
Infrastruktur
Schlagworte
Lückenschluss
Fahrradwegenetz
Fähre
Sponsoring
Land
Nordrhein-Westfalen