Sie sind hier

Vertrieb einheitlicher Pedelecs

Kirche für Klima-Rad

Das Logo der Kampagne "Kirche für Klima"
Das Logo der Kampagne "Kirche für Klima" © Klimakampagne

Die Kampagne

Die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche hat im Juni 2010 eine Klimakampagne in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gestartet: "Kirche für Klima". Drei Jahre lang wird die Kampagne die Themen von Klimagerechtigkeit und Klimaschutz in der Nordelbischen Kirche aufgreifen, sich damit auseinandersetzen und zu konkreten Schritten motivieren.

Ziel der Kampagne ist es, den CO2-Ausstoß in Hamburg und Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2015 gegenüber 2005 um 25 Prozent senken. Für diesen Zeitraum ist es geplant, ein Nordelbisches Klimakonzept zu erstellen und ein flächendeckendes Energie-Controlling für kirchliche Gebäude einzuführen. Ebenso wird das Thema Klimaschutz im Zusammenhang mit theologischen Fragestellungen dargestellt. Hierzu werden Materialen und Texte für Gottesdienste, Andachten und kirchliche Institutionen angeboten. Darüber hinaus werden ausführliche Materialien rund um die Arbeit mit Konfirmanden, für den schulischen Elementarbereich, sowie für Kindergärten und Kindertagesstätten bereitgestellt. Ein weiterer Bestandteil dieser Kampagne ist das so genannte "Klima-Fahrrad", das die Nordelbische Kirche seit dem Jahr 2011 anbietet. Das Pedelec ziert das Logo der Kampagne "Kirche fürs Klima".

Das Klima-Fahrrad

Wir sind bei der Überlegung, ein eigenes Klimaschutz-Fahrrad zu entwickeln, von einem möglichst breiten Ansatz zur ökologischen Mobilität ausgegangen und wollen damit ein deutliches Zeichen setzen: möglichst viele MitarbeiterInnen der nordelbischen Kirche sollen zukünftig, wenn möglich, aufs Fahrrad umsteigen.

Das von uns angebotene Fahrrad ist ein so genanntes Pedelec, ein Rad mit Elektromotor. Ein solches Rad mit elektromotorischer Unterstützung erlaubt beispielweise Pastoren, kurze Wege in der Gemeinde umweltverträglich zurückzulegen, ohne aber verschwitzt zu einem Trauergespräch anzukommen.

Selbstverständlich können aber nicht nur MitarbeiterInnen der Kirche das Fahrrad erwerben, das Angebot steht allen Interessierten offen. Unser aller Mobilitätsverhalten erfordert angesichts zunehmender Ressourcenknappheit eine alternative Denkweise - und Elektroantrieb eröffnet hierbei ganz neue Möglichkeiten. Während die Autohersteller bislang noch um die Marktakzeptanz für Elektroautos kämpfen, werden den Fahrradherstellern von mit dem Wunsch nach sanfter Motorunterstützung von ihren Kunden die sprichwörtlichen Türen eingerannt. Das elektrisch unterstützte Fahrrad gilt als Vorreiter in Sachen Elektromobilität und hat das Image des plumpen Fortbewegungsmittels mit Senioren-Charakter längst abgelegt. Für kurze und auch mittlere Strecken ist ein solches Rad nicht nur eine umweltfreundliche Alternative zum Auto, sondern bietet auch sportlichen Radlern ein ganz neues Fahrgefühl.

Das Klima-Fahrrad wird als Sonderedition von einem bekannten deutschen Markenhersteller produziert. Durch das Engagement des Projekts "Kirche fürs Klima" kann es vergleichsweise kostengünstig erworben werden.

Öffentlichkeitsarbeit

Das Kirche-für-Klima-Fahrrad wird auf verschiedenen Ebenen beworben. Zunächst lag der Schwerpunkt auf der internen Kommunikation des Angebots. Somit wurde die Nordelbische Kirche mit ihren Diensten und Werken, Gemeinden und Verwaltungen fokussiert. Im Rahmen der Klimaschutzkampagne wurde ein eigener Schwerpunkt zur Mobilität herausgearbeitet, dessen Zugpferd nun die Förderung von Pedelecs ist. Darüber hinaus sind in diesem Schwerpunkt auch Eco-Fahrtrainings für PKW-Nutzer, Aufrufe zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und vieles mehr enthalten. Parallel wurde das Fahrrad über die klassischen Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit, wie Flyer, Newsletter, Internetauftritt, redaktionelle Berichterstattung und Plakate, extern beworben. Ersten Erfahrungen zufolge wird das Angebot intern wie extern gleichermaßen gut angenommen.

Vertrieb

Für den Vertrieb des Pedelecs haben wir eine Genossenschaft eingebunden, die Hamburger Arbeitsgenossenschaft Wilhelmsburg – "Zusammen stark". Damit verbinden wir Klimaschutz mit sozialem Engagement: Die Genossenschaft hat sich aus einer Arbeitsloseninitiative gegründet, die Mitglieder haben ihre berufliche Zukunft im Rahmen eines eigenen Unternehmens in die Hand genommen. In den Zweigstellen der Genossenschaft auf der Veddel und in Hausbruch werden neben dem Verkauf des Fahrrads auch Inspektionen und Wartung sowie Reparaturen angeboten.

Evaluation

Die Nutzer des Fahrrads innerhalb der Kirche sollen, wenn möglich, ein Fahrtenbuch führen, das es uns erlaubt, Evaluation durchzuführen. Wir erheben die Daten, evaluieren sie und veröffentlichen nach einem gewissen Zeitraum die CO2-Einsparung, die durch Einsatz des Rads anstelle eines PKWs erreicht wurde. Diese Ergebnis-Daten werden dann auch veröffentlicht.

Evaluation

Evaluation: 
ja
Erläuterungen: 
Befragung der Käufer des Pedelecs, Auswertung der gefahrenen "Rad-Kilometer" anstelle von "Auto-Kilometern". Es wird eruiert, wie viele Dienstfahrten mit dem Pedelec statt mit dem Auto durchgeführt wurden und die dadurch erreichte CO2-Einsparung ermittelt.

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Kirche für Klima, die Klimakampagne der Nordelbischen Kirche
Projektbeteiligte: 
Hamburger Arbeitsgenossenschaft Wilhelmsburg (HAW) eG

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Januar 2011

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Weiss
Nordelbische Kirche, Klimakampagne
Dänische Str. 21-35
24103 Kiel
Telefon: 0431/9797962
E-mail: presse.klimakampagne@nordelbien.de
WWW: www.kirchefuerklima.de

Meta-Info
Stand der Information
19. September 2011
Autor
Stefanie Weiss, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Klimakampagne
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Deutschland