Sie sind hier

Service für Radfahrer

Internetauftritt der Fahrradstadt Offenburg

Hompage Radverkehr in Offenburg
Hompage Radverkehr in Offenburg © Stadt Offenburg, Abt. Medien und Marketing

Internetangebot

Für Radfahrer bietet die Stadt Offenburg auf ihren Internetseiten einen umfassenden und übersichtlichen Service an. Das Spektrum reicht von Informationen über die Radwegekarte und Fahrradtoureninfos über den kostenlosen Fahrradverleih der Stadt bis zu Informationen über die Abstellanlagen. Es gibt Tipps zur Verkehrssicherheit und über die Radfahrervereine und Verkehrsclubs. Ein sehr guter Service für die Zusammenarbeit mit den Bürgern stellt der Mängelbogen dar, der online ausfüllbar ist und somit einfach zu benutzen ist. Weiter besteht die Möglichkeit, Infos zum "Scherbentelefon" abzufragen, mit dem Scherben oder andere Verschmutzungen auf Radwegen gemeldet werden können, damit diese unverzüglich beseitigt werden. Diese und weitere Informationen stehen jedem Internetbenutzer übersichtlich geordnet zur Verfügung.

Radverkehrsförderung der Stadt Offenburg

In Offenburg besitzt das Fahrrad fahren traditionell einen sehr hohen Stellenwert und es wurde besonders seit dem Ende der 70er Jahre intensiv gefördert. Das hat dazu geführt, dass der Radverkehr inzwischen einen Anteil am gesamten Modal Split von 25 Prozent einnimmt. Die topografischen Verhältnisse sind günstig, aber das Radwegenetz steckte zum Ende der 70er Jahre in den Kinderschuhen. Es existierten zwar vereinzelte Radwege, die aber nicht zu einem zusammenhängenden Netz verknüpft waren. Seit 1979 erarbeiten Arbeitsgruppen Fahrradförderprogramme, die sich jeweils über einen Zeitraum von 5-10 Jahren erstrecken. In diesen Arbeitsgruppen sind Vertreter der regionalen Radvereine, des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), der Gemeindefraktionen und Bürgerinnen und Bürger vertreten. Während die ersten zwei Fahrradförderprogramme hauptsächlich den Bau von Radwegen beinhalteten, legte das Fahrradförderprogramm III den Schwerpunkt in die Schließung der letzten Radwegelücken und in der Entschärfung von Konfliktstellen. Beim aktuellen Fahrradförderprogramm IV verlagert sich die Priorität auf die Unterhaltung, d.h. die Reinhaltung der Radwege von Scherben und Schmutz. Ebenso soll die Popularität des Radfahrens durch gezielte Maßnahmen erhöht werden.

Durch das systematische "Abarbeiten" der Fahrradförderprogramme hat sich das Radwegenetz in Offenburg bis heute auf über 130 km erweitert. Die Anzahl der Fahrradabstellplätze beträgt heute über 2700, wovon 1070 Fahrradständer überdacht sind. Das Investitionsvolumen der Stadt Offenburg für die Fahrradförderprogramme beträgt seit 1979 insgesamt 6,5 Mio. Euro.

Ziele zur nachhaltigen Verbesserung des fahrradfreundlichen Klimas

1996 beschloss der Offenburger Gemeinderat ein Leitbild für die Verkehrsplanung, wodurch die Umsetzung der Fahrradförderprogramme erheblich erleichtert wurde. Darin wurden folgende Ziele zur nachhaltigen Verbesserung des fahrradfreundlichen Klimas aufgestellt:

  • Erhöhung der Sicherheit
  • Pflege und Ausbau des vorhandenen Radverkehrsnetzes
  • Schaffung weiterer Fahrradabstellanlagen, Fahrradverleihe, Servicestationen und Schließfächer
  • Verminderung der Trennwirkungen von Verkehrsstraßen, Verbesserung der Überquerungsbedingungen
  • Direkte und sichere Wegführung, die ein zügiges Fortkommen ermöglicht
  • Verkehrsberuhigende und geschwindigkeitsdämpfende Maßnahmen
  • Offensive Werbung für das Fahrrad

Auszeichnungen

Die intensive Radförderung der Stadt Offenburg wurde bereits 1984 durch die Auszeichnung als fahrradfreundlichste Mittelstadt in Baden-Württemberg belohnt. 1991 verlieh der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) zusammen mit der Zeitschrift "Aktiv Radfahren" der Stadt Offenburg das "Goldene Rad" als fahrradfreundlichste Stadt zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern in der Bundesrepublik.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Mit ihrem umfassenden und informativen Angebot kann der Internetauftritt als Vorbild für andere Städte gelten.

Finanzierung

Finanzierung: 
Kommunale Mittel
Gesamtvolumen: 
6 500 000 €
Erläuterungen: 
Der Gesamtbetrag der Investitionen (6,5 Mio Euro) bezieht sich auf die Gesamtinvestitionen seit 1979. Lfd. Kosten ca. 45.000 Euro

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • Stadt Offenburg
Projektbeteiligte: 
  • Lokale Fahrradvereine
  • ADFC
  • VCD
  • Gemeinderatsfraktionen

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Januar 1983

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Stadtplanerin
Frau Amrei Bär
Stadt Offenburg
Tiefbau und Verkehr, Verkehrsplanung
Wilhelmstraße 12
77654 Offenburg
Telefon: +49(0)781/82-2526
Telefax: +49(0)781/82-7524
E-mail: amrei.baer@offenburg.de
WWW: www.offenburg.de

Kommunale Ansprechpartner: 
Stadtplanerin
Frau Amrei Bär
Stadt Offenburg
Tiefbau und Verkehr, Verkehrsplanung
Wilhelmstraße 12
77654 Offenburg
Telefon: +49(0)781/82-2526
Telefax: +49(0)781/82-7524
E-mail: amrei.baer@offenburg.de
WWW: www.offenburg.de

Meta-Info
Stand der Information
2. August 2005
Autor
Amrei Bär, Stadt Offenburg
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Baden-Württemberg