Sie sind hier

Aktionen zur Einführung von Elektrofahrrädern

Hin und weg per Pedelec

Projektlogo
Projektlogo © Angela Budde

Ausgangssituation

Der Landkreis Hameln-Pyrmont liegt im Weserbergland. Die Topographie ist bergig, wodurch das Fahrradfahren im Alltag erschwert wird.

Im April 2010 wurde das integrierte Klimaschutzkonzept für den Landkreis Hameln-Pyrmont und seine Städte und Gemeinden veröffentlicht. Die in diesem Zusammenhang durch den Verein Klimabündnis e.V. erstellten CO2-Bilanzen ergaben für den Verkehrssektor im Vergleich zum Bundesdurchschnitt überdurchschnittlich hohe Emissionen. Das Projekt "Hin und weg per Pedelec" möchte zur Verbesserung dieser Situation beitragen. Sein Ziel ist es, die Menschen in der Region unabhängig über die Nutzungsmöglichkeiten klimafreundlicher Elektrofahrräder zu informieren. Dadurch sollen in Hameln-Pyrmont mehr Menschen dazu zu bewegt werden, öfter das Auto stehen zu lassen. Durch Pedelecs und E-Bikes werden Mobilitätsalternativen präsentiert, die mit Spaß und Bewegung einhergehen und sich ideal in den Alltag integrieren lassen.

Projektdurchführung

Im Mittelpunkt des Projekts stand die Weitergabe und Verbreitung von Informationen rund um die elektrisch unterstützten Fahrräder. Dies geschah durch Erfahrungsberichte, Aktionen, aber auch im Rahmen von Probefahrten. Die öffentliche Dokumentation der Aktionen erfolgte auf der Projekt-Homepage. Die Probefahrten erwiesen sich dabei als die Angebote mit der größten Überzeugungskraft. Zahlreiche solcher Pedelec-Probefahrten wurden organisiert, u.a. an den Hamelner Umwelttagen 2009 und 2010.

Durch die Beteiligung an der Arbeitsgruppe "Klimafreundliche Mobilität" ließen sich Bestandteile des Projekts in das Klimaschutzkonzept der Stadt Hameln integrieren. In zwei Kategorien wurden konkrete Vorschläge eingebracht. Über eine beabsichtigte Realisierung wurde die Projektinitiatorin zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht informiert.

Zusammenarbeit mit ExtraEnergy e.V.

Das Hamelner Projekt arbeitete bei vielen Aktionen mit dem bundesweit aktiven Verein ExtraEnergy e.V. zusammen. ExtraEnergy hat es sich zum Ziel gesetzt, die Verbreitung und nachhaltige Entwicklung von Leicht-Elektro-Fahrzeugen (kurz LEVs) zu unterstützen. Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf Pedelecs und E-Bikes. Produkttests, mobile Testparcours und Infoangebote stehen im Mittelpunkt der Projektarbeit.

Einzelne Maßnahmen und Teilprojekte

Ein Schwerpunkt von "Hin-und-weg-per-Pedelec" liegt darauf, Informationen und Erfahrungen rund um das Thema Pedelecs auf der Projekthomepage zu veröffentlichen. Die Beiträge sollen möglichst kreativ und vielseitig sein. So wurden z.B. die folgenden Aktionen umgesetzt:

2009

  • Freischaltung der Projekt-Homepage. Hierdurch wurde eine unabhängige Informations-Plattform zum Thema Elektrofahrräder mit lokalem Bezug geschaffen.
  • Veröffentlichung mehrerer Video-Erfahrungsberichte auf der Projekt-Homepage. Darunter die Tests eines Pedelecs mit Frontmotor und Drehgriff sowie eines Falt-Pedelecs und eine Reportage zur Organisation und Durchführung einer Pedelec-Probefahrt im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung.
  • Berichte von einer Tour durch die Schweiz, in deren Mittelpunkt die Themen "nachhaltige Mobilität" und "Pedelecs" standen.
  • Interviews mit verschiedenen Pedelec-Experten von ExtraEnergy e.V..
  • Dokumentation über die Anwerbung von Fahrradhändlern für den Umwelttag 2009.
  • Veröffentlichung des Umweltmärchens "Der Radfänger von Hameln" als Kinderbuch mit beigefügter Video-DVD. Die Geschichte zum Thema "Klimafreundliche Mobilität" hat das Ziel, alle Altersgruppen für die Thematik zu begeistern. Sie wurde als Beitrag für den in Hameln stattfindenden "Rattenfänger Literaturpreis" eingereicht.
  • Teilnahme beim "Kommunalen Klimaschutzkonzept der Stadt Hameln 2009-2010". Zwei Projektvorschläge wurden in Kooperation mit "ExtraEnergy e.V." eingereicht: 1. Klimafreundliche Mobilität in Hameln, Schwerpunkt Pedelecs, 2. Neue Stadtmobilität – Pedelecs im Stadtraum.

2010

  • Video-Dokumentation des ExtraEnergy Ergonomie-Tests in Dresden
  • Organisation von Probefahrten im Bereich "Elektronische Mobilität" auf dem Umwelttag in Hameln

2011

  • Schlussprojekt im Landkreis Hameln-Pyrmont: ExtraEnergy Ergonomietest in Bad Pyrmont

Rückblick und Ausblick

Das Projekt "Hin und weg per Pedelec" wurde im Februar 2011 beendet. Es kann als Initialzündung für zukünftige Projekte gesehen werden. Vom 06. bis 08. Mai 2011 wird in Bad Pyrmont der "ExtraEnergy Ergonomietest" durchgeführt. Dies ist ein Projekt des im Bereich Leicht-Elektro-Fahrzeuge (LEVs) aktiven Vereins "ExtraEnergy e.V." in Kooperation mit der Bad Pyrmont Tourismus GmbH.

Derzeit werden noch Interessierte gesucht, die das Projekt "Hin und weg per Pedelec" unabhängig weiterführen.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Pedelecs und E-Bikes können mehr Menschen dazu bewegen, öfter mit dem Fahrrad zu fahren. Als energieeffiziente und nachhaltige Mobilitätsgaranten lassen sich elektronisch unterstützte Fahrräder im Alltagsverkehr, im Tourismus sowie im Reha-Bereich einsetzen. Eine verstärkte Pedelec-Nutzung in Hameln-Pyrmont kann zur Reduktion der CO2-Emissionen im Verkehrssektor beitragen.

Finanzierung

Erläuterungen: 
Sponsoring einer Broschüre am Umwelttag 2009 durch Stadtwerke Hameln. Alle anderen Ausgaben wurden aus eigenen privaten Mitteln geleistet.

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektbeteiligte: 
BUND Hameln-Pyrmont, ExtraEnergy e.V.

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
November 2008
Projektende: 
Februar 2011
Info zur Laufzeit: 
Für die Weiterführung des unabhängigen Projekts werden Interessierte gesucht, Kontakt: budde.angela@googlemail.com.

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Frau Dipl-Ing. (FH) Umwelttechnik Angela Budde
E-mail: budde.angela@googlemail.com
WWW: www.hin-und-weg-per-pedelec.de

Meta-Info
Stand der Information
21. Februar 2011
Autor
Angela Budde, Dipl.-Ing. (FH) Umwelttechnik
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Niedersachsen