Sie sind hier

"Wir radeln - immer noch - zur Arbeit!"

Fortsetzung des bundesweiten Wettbewerbs "Mit dem Rad zur Arbeit" auf städtischer Ebene

Kampagnenlogo 2013
Kampagnenlogo 2013 © Klimapakt Flensburg e. V.

In Flensburg wird die bundesweit beliebte Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" auf der lokalen Ebene fortgesetzt. Jedes Jahr im September rufen der Klimapakt Flensburg e.V. und die Stadtverwaltung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Flensburger Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen dazu auf, ihren Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurück zu legen und damit an der Kampagne "Wir radeln – immer noch – zur Arbeit" teilzunehmen. Auf einer großen Abschlussveranstaltungen werden im Oktober die Gewinner in den verschiedenen Kategorien ausgezeichnet (u.a. "Meiste Rad-Kilometer", "Meiste Rad-Tage", "Schönstes Foto", "Originellster Team-Name").

Hintergrund: Klimapakt Flensburg e.V.

Mit dem Klimapakt Flensburg e.V. existiert in Flensburg seit 2008 eine Plattform für gemeinsames klimaschutzbezogenes Handeln. Unter dem Dach eines Vereins haben sich Energieversorger, Wohnungsbaugesellschaften, Busunternehmen, Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen, große Industrieunternehmen sowie die Stadtverwaltung gemeinsam ehrgeizige Ziele gesetzt:

  • CO2-Neutralität Flensburgs bis zum Jahr 2050
  • Halbierung des Energieverbrauchs bis zum Jahr 2050 gegenüber dem Jahr 1990

Der Klimapakt Flensburg e.V. versteht sich mit seinen 16 Vollmitgliedern, weiteren fünf Fördermitgliedern sowie zahlreichen Kooperationspartnern als lebendiges und stetig wachsendes Klimaschutz-Netzwerk mit vielfältigen Synergieeffekten. Der Verein will Aufmerksamkeit bei der Bevölkerung erregen, indem er Klimaschutzprojekte initiiert, umsetzt und nach außen für Bürgerinnen und Bürger sichtbar macht. Außerdem wird die Bevölkerung durch zahlreiche Kampagnen für das Thema Klimaschutz sensibilisiert und zum Mitmachen motiviert.

Idee: Lokaler Fahrrad-Wettbewerb für Arbeitnehmer

Der Klimapakt Flensburg e.V. und die Stadt Flensburg als Mitglied rufen im Rahmen der Kampagne „Wir radeln – immer noch – zur Arbeit“ jährlich im September die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Flensburger Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen dazu auf, ihren Arbeitsweg CO2-neutral mit dem Fahrrad zurück zu legen. Vorbereitend und begleitend findet eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit statt.

Als Vorbild und Ideengeber diente im Jahr 2012 die dänische Kampagne "Vi cykler – stadig – til arbejde". Die Planung und Umsetzung des Projekts in Flensburg übernahm der Klimapakt Flensburg e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Flensburg. "Wir radeln – immer noch – zur Arbeit" schließt zeitlich an die bundesweite Kampagne "Mit dem Rad zur Arbeit" (ADFC und AOK) an. Die Weiterführung auf lokaler Ebene bringt eine besondere Identifikation der Teilnehmer mit sich.

Ziel: Mobilisierung des Radverkehrs und Kimaschutz zum Mitmachen

Durch den stadtweiten Team-Wettbewerb "Wir radeln – immer noch – zur Arbeit!" sollen Flensburger Unternehmen und ihre Arbeitnehmer dazu motiviert werden, ihre Arbeitswege dauerhaft mit dem Rad zurückzulegen. Durch den Verzicht auf das Auto, vor allem auf innerstädtischen Kurzstrecken, soll ein Umdenken zugunsten der eigenen Gesundheit und des Klimaschutzes bewirkt werden. Im Wettbewerb erweist sich das Radeln in Teams als Multiplikator- und Motivationsfaktor.

Teilnahmebedingungen

Bedingung für die Teilnahme ist die Anmeldung mehrerer Arbeitskollegen als Team (jeweils 2-4 Personen). Um die Einstiegshürde gering zu halten, kann man bereits am Wettbewerb teilnehmen, wenn man an mindestens 10 Tagen im Aktionszeitraum mit dem Rad zur Arbeit fährt. Der tägliche Arbeitsweg (Länge der Strecke, Anzahl der geradelten Tage) wird von allen Teilnehmern in einer vorgegebenen Teamtabelle dokumentiert. Auf dieser Grundlage werden die Daten detailliert ausgewertet. Die Teilnehmer können in verschiedenen Kategorien sowie über Verlosungen attraktive Preise gewinnen.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Kampagne wurde von einer breit angelegten Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Dabei wurde der regionale Bezug hervorgehoben und auf typische Flensburger Gegebenheiten (steile Hanglage der Stadt, Regentage, aber auch kurze Wege) eingegangen. Mit dem Klimapakt Flensburg stand außerdem die Botschaft des Klimaschutzes im Fokus. Um möglichst viele Flensburgerinnen und Flensburger zur Teilnahme zu motivieren, wurden Flyer und Plakate im Stadtgebiet und direkt an Flensburger Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verteilt. Zusätzlich wurde auf der Internetpräsenz des Klimapakts (www.klimpakt-flensburg.de) die Rubrik "Wir radeln – immer noch – zur Arbeit!" eingerichtet, über Facebook zur Teilnahme aufgerufen und ein großer Mailing-Verteiler von ca. 1.000 Unternehmen und Organisationen (darunter auch alle Teilnehmer des Vorjahres) bedient. Als Multiplikatoren und Kooperationspartner beteiligten sich auch die Mitglieder des Klimapakts. So konnte der Wettbewerb z. B. über die E-Mail-Signaturen der Stadt Flensburg, über den eigenen TV-Kanal der größten Flensburger Wohnungsgenossenschaft und über die TFT-Monitore in den Stadtbussen beworben werden. Über eine Pressekonferenz und intensive begleitende Pressearbeit wurden auch die Flensburger Medien wieder mit ins Boot geholt. Der Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb sowie aktuelle Informationen wurden so über verschiedene Kanäle effektiv verbreitet. Auch die anschließende Auswertung des Wettbewerbs und die Abschlussveranstaltung wurden auf diesen Wegen kommuniziert.

Einbeziehung der Teilnehmer

Darüber hinaus gab es einige Neuerungen im Wettbewerb, die sich aus den Erfahrungen des Vorjahres entwickelt haben. So wurden die Teilnehmer noch stärker in den Wettbewerb eingebunden und "sichtbar" gemacht. Es gab einen Fahrrad-Fotowettbewerb und einen Aufruf an Unternehmen, ihre betrieblichen Radförderungsmaßnahmen vorzustellen. Darüber hinaus wurden alle beteiligten Unternehmen und Teams sowie Tipps der Teilnehmer für besonders schöne Fahrradstrecken öffentlich gemacht, woraus sich die besondere Mitmach-Dynamik des Wettbewerbs ergab. Die Teilnehmer tauschten sich untereinander aus, in den Unternehmen entwickelte sich ein neues Selbstverständnis bezüglich des Radfahrens.

Resonanz und Ergebnisse

Im Jahr 2013 traten 165 Teams aus 77 Unternehmen mit sportlichem Enthusiasmus und Teamgeist in die Pedale, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Dabei war jeder vierte Teilnehmer (25%) ein "neuer Radfahrer", der aufgrund der Kampagne zum Radfahren zur Arbeit animiert wurde. Insgesamt legten die 561 Teilnehmer fast 85.000 Kilometern mit dem Rad zurück – das entspricht zwei Erdumrundungen! Die von der Universität Flensburg errechnete Umweltbilanz ergibt eine CO2-Einsparung von ca. 20 Tonnen im Vergleich zu Einzelfahrten mit dem Auto. Im Jahr 2012 konnten 147 Teams, 475 Teilnehmer, 20% und "neue Radler" gezählt werden, die eine Gesamtstrecke 62.244 Kilometern zurücklegten und ca. 14 Tonnen CO-2 einsparten.

Abschlussveranstaltung

Höhepunkt des Wettbewerbs ist die große Abschlussveranstaltung im Oktober, zu der alle Teilnehmer eingeladen werden. Im Rahmen einer unterhaltsamen Preisverleihung werden Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien (u.a. "Meiste Rad-Kilometer", "Meiste Rad-Tage", "Schönstes Foto", "Originellster Team-Name") vergeben sowie zahlreiche attraktive Preise verlost, u.a. Radinspektionen, verschiedenes Radzubehör, Bustickets, Gutscheine zum E-Bike und Segway fahren, Fahrradbücher sowie als Hauptpreis ein 250 € Fahrrad-Gutschein. Alle teilnehmenden Teams erhalten individuelle Urkunden, auf denen die Anzahl der geradelten Kilometer sowie die erzielten CO2-Einsparungen ersichtlich sind.

Im Jahr 2013 fand die Abschlussveranstaltung am 23.10. in der Wissenschaftsaustellung Phänomenta Flensburg statt. Einen besonderen Rahmen bot eine Fahrradausstellung im Foyer, das beliebteste Begrüßungsgetränk des Abends war "Flensburger Radler". Die Namen aller teilnehmenden Unternehmen und Teams liefen über die Leinwand. Etliche Unternehmen und Organisationen fielen dadurch auf, dass sie gleich mehrere engagierte Teams ins Rennen schickten. Zu Wort kamen auch die Gewinner des Fotowettbewerbs und einige Rekordhalter, außerdem stellte sich die Fahrrad-Bewegung "Critical Mass" vor. Dazwischen gab es immer wieder Kurzfilme des "VeloFilmAward Berlin" rund ums Radfahren zu sehen. Außerdem erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer umweltfreundliche Taschen, reflektierende Klickbänder und originelle Sattelschützer, wodurch sie auch über den Wettbewerbszeitraum hinaus im Stadtbild auffallen werden.

Checklisten: Vorbild und Nachahmbarkeit für andere Städte und Kommunen

Die Kampagne "Wir radeln – immer noch – zur Arbeit" kann unaufwendig auch von anderen Städten und Gemeinden durchgeführt werden. Der Klimapakt Flensburg e. V. stellt dafür detaillierte Checklisten zur Verfügung, die die Organisation der Kampagne und die damit verbundenen Aufgaben transparent machen und „Nachahmern“ als Anregung und Projektleitfaden dienen können. So werden die gemachten Erfahrungen aus Flensburg weitergegeben und erleichtern zukünftigen Veranstaltern die Durchführung einer eigenen lokalen Fahrrad-Kampagne. Die 12 Checklisten sowie ein zugehöriger Zeitplan werden auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie enthalten Anleitungen und Tipps für die Planung und Umsetzung einzelner Projektphasen.

Fazit

Im Jahr 2013 hat sich die Kampagne erfolgreich als feste Größe im Flensburger Herbst etabliert und wird auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden. Der Ansatz, die Mobilität zur Arbeit in den Fokus zu stellen, erweist sich als Erfolgsrezept: Durch das Radfahren im Team werden eine positive Gruppendynamik sowie ein Wettbewerb zwischen teilnehmenden Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen erzeugt. Das Radfahren wird zum täglichen "Flurgespräch". Die Teilnehmer leisten bewusst einen wichtigen Beitrag zu einer klimafreundlichen innerstädtischen Mobilität.

Als Erfolg der Kampagne "Wir radeln – immer noch – zur Arbeit" kann vor allem gewertet werden, dass jeder vierte Teilnehmer (25%!) als "neuer" Radfahrer durch den Wettbewerb mobilisiert werden konnte. Zudem fuhren viele Radfahrer durch den Wettbewerb regelmäßiger als sonst mit dem Rad und nutzten das Rad auch während der Arbeitszeit für Dienstwege sowie vor und nach der Arbeit für private Wege. Die damit erzielten CO2-Einsparungen sind zunächst nur ein kleiner Beitrag im Verhältnis zu den Gesamtemissionen einer ganzen Stadt. Vielmehr als die konkreten bisher erzielten Umwelteffekte zählt hier jedoch eine positive Gesamtwahrnehmung des Radfahrens, die Sensibilisierung der Bevölkerung für das eigene Mobilitätsverhalten und das damit verbundene langfristige Umdenken.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Der Wettbewerb hat sich als feste Größe im Flensburger Spätsommer/Herbst etabliert. Die umfangreiche begleitende Öffentlichkeitsarbeit führt zu einer stadtweiten positiven Gesamtwahrnehmung des Radfahrens. Die Eigendynamik innerhalb der Teams sowie der sportliche Wettbewerb zwischen teilnehmenden Firmen führt bei vielen Teilnehmern zum dauerhaften Umstieg aufs Rad.

Anhand von umfangreichen Checklisten zur gesamten Kampagnenplanung kann der Wettbewerb unkompliziert auf andere Städte und Kommunen übertragen werden. Die Checklisten sind auf Anfrage kostenfrei erhältlich über das PR-Büro des Klimapaktes: info@klimapakt-flensburg.de oder 0461/3185175.

Finanzierung

Finanzierung: 
Kommunale Mittel
Sonstige
Erläuterungen: 

Mittel des Klimapakts Flensburg e. V.

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • Klimapakt Flensburg e. V.
  • Stadt Flensburg
Projektbeteiligte: 
  • Radverkehrsplanung Stadt Flensburg
  • Klimapakt Flensburg e. V.
  • Büro Oeding (PR-Büro des Klimapakt Flensburg e. V.)

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
September 2012
Info zur Laufzeit: 

Seit 2012 jährlich, 4 Wochen im September zzgl. vor- und nachbereitende Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 

Büro Oeding
PR-Büro des Klimapakts Flensburg e. V.
Husumer Straße 68
24941 Flensburg
Telefon: 0461-3185175
E-mail: info@klimapakt-flensburg.de
WWW: www.klimapakt-flensburg.de
 

Kommunale Ansprechpartner: 

Frau Alexandra Schütte
Stadt Flensburg
FB Entwicklung und Innovation
Am Pferdewasser 14
24941 Flensburg
Telefon: 0461 851618
Telefax: 0461 852973
E-mail: schuette.alexandra@stadt.flensburg.de
 

Meta-Info
Stand der Information
30. April 2014
Autor
Büro Oeding (PR-Büro des Klimapaktes)
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Schleswig-Holstein