Sie sind hier

Vernetzung von ÖPNV und Radverkehr

Fahrradfreundlicher Verkehrsbetrieb: "Lotte darf mit"

Kampagne "Umsonstfahrer - Lotte darf mit"
Kampagne "Umsonstfahrer - Lotte darf mit" © MVB GmbH

1. Zielsetzung

Durch mehr Qualität, differenzierte Preispolitik und Kundennähe will die Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH (MVB GmbH) die bestehenden Zugangshemmnisse zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) abbauen, dabei gleichzeitig Stammkunden verstärkt an sich binden und somit auch den Umweltverbund stärken. Die Schaffung eines neuen Fahrradservice "kostenlose Fahrradmitnahme" für Monatskarten- und Abo: cleverCard-Kunden stand neben dem weiteren Ausbau der Bike+Ride-Standorte im Vordergrund. Das Zusatzangebot fördert dabei in Zeiten des Klimawandels durch die Verbindung der Nutzung des ÖPNV mit der kostenfreien Fahrradmitnahme das Umweltbewusstsein in der Landeshauptstadt Magdeburg.

2. Vernetzung von ÖPNV sowie Fuß- und Radverkehr

Nur durch eine kontinuierliche Förderung der Verkehrsträger des Umweltverbundes kann eine langfristige, umweltverträgliche Mobilitätsalternative zum motorisierten Individualverkehr geschaffen werden. Eine besondere Rolle spielt hierbei die Partnerschaft zwischen öffentlichem Personen-, Fußgänger- und Radverkehr. Verkehrsteilnehmer können nur dann zum Umsteigen auf das Rad oder auf den ÖPNV animiert werden, wenn diese attraktiv vernetzt sind. Dabei sind durch mehr Qualität und Kundennähe die bestehenden Zugangshemmnisse abzubauen.
Dieses Leitthema ist im Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Magdeburg verankert, welcher durch den Aufgabenträger ÖPNV erstellt und durch den Stadtrat 2002 beschlossen wurde. In Umsetzung dieses Nahverkehrsplanes setzt die MVB GmbH bei künftigen Marketingaktivitäten auf eine stärkere Kundenbindung von Stammkunden an das Unternehmen, um dadurch neue Kunden gewinnen zu können.

2.1 Differenzierte Preispolitik

Ein Feld dieser Kundenbindung ist die Tarifgestaltung. Neben der Senkung der Preise für die Fahrradmitnahme auf den Fähren wurden andere Fahrkartenarten tariflich verändert oder neu auf den Markt gebracht.
Mit der Tarifanpassung zum 1. Mai 2007 wurden die Fahrkartenarten "Monatskarte" und die "9.00 Uhr Monatskarte" preislich so gestaltet, dass den Kunden beim Erwerb der "Übertragbaren Jahreskarte ABO" bzw. der "9.00 Uhr Jahreskarte ABO" ein deutlicher Preisvorteil ("im ABO 10 Monate bezahlen – 12 Monate fahren") entsteht.
Des Weiteren wurden die Zeitfahrausweise (Monats- und ABO-Karten) um den Service der kostenfreien Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen rückwirkend für bestehende Monatskarten- und Abo-Besitzer sowie für neue Vertragsabschlüsse ergänzt. Die kostenlose Fahrradmitnahme gilt werktags von 8 bis 14 Uhr und von 18 bis 6 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen ganztägig.

2.2 Ausbau der Bike+Ride-Standorte

Ein weiteres Feld der Kundenbindung ist der Ausbau der Bike+Ride-Standorte nicht nur an den Endstellen, sondern auch an Haltestellen mit größeren Einzugsbereichen. Damit gelangen die Bürgerinnen und Bürger schneller und vor allem flächendeckender zu den Haltestellen, um von dort aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt, zur Arbeit oder zum Einkauf zu fahren.

Kostenschätzung

Die Kosten der von der MVB GmbH beim Bau betreuten Anlagen waren:

  • Haltestelle Schule Rothensee: 20 Anlehnbügeln Typ Florida mit Flächenbefestigung ca. 10.000 Euro
  • Haltestelle Turmpark: 5 Fahrradständer Typ Pedalo Duo nur einbetoniert ca. 1.500 Euro
  • Haltestelle Kirschweg: 7 Fahrradständer Typ Pedalo Duo mit teilweiser Flächenbefestigung ca. 3.500 Euro
  • Endstelle Betriebshof Südost: Anzahl und Kosten sind unbekannt. Sie wurden damals im Rahmen der Baumaßnahme mit aufgebaut.

Im Rahmen der derzeitigen Baumaßnahme Leipziger Straße ist ein neuer Bike+Ride-Standort am Fermersleber Weg an der Schule vorgesehen. Die vorhandenen Standorte im Quittenweg sind zu erneuern. Die erforderliche Ausstattung wird noch festgelegt. Für die Streckenverlängerung zur Endhaltestelle "Reform" sind laut Aussagen des Ingenieurbüro Buschmann folgende überdachte Bike+Ride-Standorte mit Anlehnbügeln an Straßenbahnhaltestellen geplant:

  • Quittenweg: 43 Stellplätze
  • Fermersleber Weg: 5 Stellplätze (nicht überdacht)
  • Weinbrennerallee: 22 Stellplätze
  • Am Hopfengarten: 14 Stellplätze
  • Milchstraße: 22 Stellplätze
  • Merkurweg: 22 Stellplätze
  • Bördepark: 22 Stellplätze
  • Endstelle Reform: 30 Stellplätze

Die Gesamtkosten zum Bau der geplanten Bike+Ride-Standorte belaufen sich auf ca. 83.500 Euro.

2.3 Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit

Um die Produktvorteile des neuen Fahrradservice an die Verkehrsteilnehmer zu bringen, wurde eine Kommunikationskampagne unter dem Motto: "Umsonstfahrer* – Lotte darf mit." gestartet. Über verschiedene Anzeigenmotive wurde der neue Service deutlich bewusster und auch emotionaler von den Kunden wahrgenommen:
Mit dem Ziel einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit hat die Arbeitsgruppe "Radverkehr" beim Stadtplanungsamt gemeinsam mit der MVB GmbH den Flyer "Unterwegs mit Rad und MVB" als Route 5 der Faltblattserie "Magdeburg radelnd erobern" erstellt und am 6. Juni 2008 zu einer Radtour mit Vertretern aus Politik, Interessenverbänden und Verwaltung eingeladen. Mit der Kampagne "Umsonstfahrer* - Lotte darf mit." wollten die Akteure nicht nur die verschiedenen Verknüpfungspotentiale zwischen ÖPNV und Radverkehr erlebbar gestalten, sondern den Bürgern und Gästen weitere Möglichkeiten bieten, Magdeburg radelnd zu erleben.

Das Faltblatt "Unterwegs mit Rad und MVB" zeigt die verschiedensten Verflechtungsmöglichkeiten zwischen Rad und öffentlichen Verkehrsmitteln der MVB GmbH sowohl in der Freizeit als auch im Alttag. Das Faltblatt soll Anregungen vermitteln, zunächst mit der Straßenbahn oder mit dem Bus zu einer der vielen Endstellen zu fahren, um dann mit dem Fahrrad über vorwiegend verkehrsarme Straßen zu einer anderen Endstelle zu gelangen oder sogar einen Rundkurs zu absolvieren. Der Flyer Nr. 5 gehört zu einer Reihe von Flyern, die das Stadtplanungsamt flankierend zum Amtlichen Fahrrad-Stadtplan entwickelt hat. Im November 2005 hatte die Stadt einen Amtlichen Fahrrad-Stadtplan herausgegeben und damit erstmals seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wieder eine Gesamtübersicht der Radwege veröffentlicht. Die Nachfrage war so groß, dass bereits 2006 eine Nachauflage gedruckt werden musste. Begleitend zum Amtlichen Fahrrad-Stadtplan sind seit 2006 in loser Folge Faltblätter mit Radtouren durch die Stadt und ins nahe Umland erschienen, bisher fünf an der Zahl. Die Faltblätter sind, sofern nicht vergriffen, in den BürgerBüros, bei der Tourist-Information Magdeburg, bei der Magdeburg Marketing Kongress und Tourismus GmbH sowie bei der MVB GmbH kostenlos erhältlich.

3. Ergebnis und Ausblick

Der Erfolg der Kommunikationskampagne "Umsonstfahrer* – Lotte darf mit." ist nachhaltig. Insgesamt konnten bis zum 31. März 2008 1.475 neue Abonnenten gewonnen werden.
Mit dieser Kampagne werden zurzeit schrittweise zwanzig Fahrzeuge für eine erhöhte Fahrradmitnahme entsprechend umgerüstet.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

In Zeiten des Klimawandels wird durch das neue Maßnahmenpaket zur Verbindung des Öffentlichen Personennahverkehrs mit der Fahrradnutzung, z.B. der kostenfreien Fahrradmitnahme, das Umweltbewusstsein in der Landeshauptstadt Magdeburg gefördert. Dabei wird zusätzlich die Kundenorientierung des Projektträgers "MVB GmbH" gestärkt und eine langfristige Kundenbindung sowie kontinuierliche Einnahmesicherung erzielt.

Finanzierung

Finanzierung: 
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Erläuterungen: 
Die Gesamtkosten zum Bau der geplanten Bike+Ride-Standorte belaufen sich auf ca. 83.500 Euro.

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH (MVB GmbH)

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Mai 2007

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Abteilungsleiterin Marketing
Frau Dipl.-Kff. Cornelia Muhl-Hünicke
Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH
Otto-von-Guericke-Straße 25
39104 Magdeburg Magdeburg
Telefon: +49(0)391/548-1207
E-mail: muhl-huenicke.mv@mvbnet.de
WWW: www.mvbnet.de

Kommunale Ansprechpartner: 
Abteilungsleiterin Verkehrsplanung
Frau Dipl.-Ing. Roswitha Baumgart
Landeshauptstadt Magdeburg
Stadtplanungsamt
An der Steinkuhle 6
39128 Magdeburg
Telefon: +49(0)391/540-5378
E-mail: roswitha.baumgart@spa.magdeburg.de
WWW: www.magdeburg.de

Meta-Info
Stand der Information
11. November 2008
Autor
Dipl.-Kff. Cornelia Muhl-Hünicke (Abteilungsleiterin Marketing, MVB GmbH)
NRVP-Handlungsfelder
Kommunikation
Mobilitäts- und Verkehrserziehung
Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln
Fahrradthemen
Image/Kampagnen
Mobilitätsmanagement
Bike+Ride
Schlagworte
Fahrradabstellanlage
OePNV
Bus
Fahrradmitnahme
Kampagne
Land
Sachsen-Anhalt