Sie sind hier

Ungewöhnliche Mittelinsel für Radfahrer und Fußgänger

Fahrradfreundlicher Umbau eines Knotenpunktes

Knotenpunkt mit Mittelinsel Schöngeisinger Straße/ Landsberger Straße
Knotenpunkt mit Mittelinsel Schöngeisinger Straße/ Landsberger Straße © Stadt Fürstenfeldbruck

Ausgangssituation

Ein Großteil des Verkehrs aus dem westlichen Landkreis und aus dem Ortsteil Aich fährt über die ST 2054/ Landsberger Straße in Richtung Stadtzentrum oder weiter über die Schöngeisinger Straße zur B2 in Richtung München. Stadteinwärts wird der Verkehr im letzten Abschnitt ab einem Kreisverkehr über die Holzhofstraße zur Schöngeisinger Straße geführt, da der letzte Teil der Landsberger Straße (Direktverbindung zwischen dem Kreisverkehr und der Schöngeisinger Straße) eine stadtauswärts gerichtete Einbahnstraße ist. Dieser letzte östliche Abschnitt der Landsberger Straße stellte lange Zeit im städtischen Radwegenetz eine Barriere zwischen dem Brucker Westen und der Innenstadt dar. Er wurde häufig von Radfahrern verbotswidrig, entgegen der Einbahnstraße oder auf dem nördlich verlaufenden Gehweg, befahren. Aufgrund des relativ starken Gefälles von Straße und Gehweg und entgegen kommendem Lkw-Verkehr stellte dieser Zustand ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar.

Die Überquerung der Schöngeisinger Straße im näheren Bereich des Knotenpunktes Landsberger Straße war oft, sowohl für Fußgänger als auch für Radfahrer, sehr gefährlich. 2013 ereignete sich ein schwerer Unfall, als eine Schülergruppe die Straße in Richtung Hallenbad / Eisstadion überqueren wollte und ein Autofahrer das vor ihm haltende Fahrzeug überholte. Aus diesem Anlass wurde der komplette Knotenpunkt überplant. Die Ziele bestanden in der Schaffung einer sicheren Querungsmöglichkeit für Radfahrer und Fußgänger über die Schöngeisinger Straße sowie in der Freigabe der Einbahnstraße für Radfahrer in Gegenrichtung.

Projektdurchführung

Die Stadt Fürstenfeldbruck beauftragte für die Planung ein Ingenieurbüro aus Augsburg. Das Projekt wurde durch eine Festbetragsförderung von der Regierung von Oberbayern nach Art. 2 BayGVFG in Höhe von 110.000 € (Programm-Nr.: 2749/2016) unterstützt. Da die betroffenen Abschnitte zur Staatsstraße gehören und somit das Staatliche Bauamt Freising Baulastträger ist, war vorgegeben, dass die Geschwindigkeit von 50 km/h weiter aufrechterhalten und die Befahrbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer gewährleistet bleiben sollte. Die Öffnung der Einbahnstraße für den Radverkehr durfte nur mit baulicher Trennung erfolgen.

Die stadtauswärts fahrenden Buslinien können jedoch in Abstimmung mit dem Landratsamt Fürstenfeldbruck über die Holzhofstraße und nicht mehr durch den Einbahnstraßenteil der Landsberger Straße geführt werden, was zu einer erheblichen Verminderung des Schwerlastverkehrs in der Einbahnstraße führt. Somit war der Weg geebnet, einen Schutzstreifen für stadtauswärts fahrende Radler in der Einbahnstraße markieren zu können. Die Radfahrer, welche entgegen der Einbahnstraße diesen Streckenabschnitt befahren, werden auf einem 1,60m breiten Radwegwelcher mit einem Sicherheitsabstand von 50cm neben dem Parkstreifen, mit einer Breite von 1,80 bis 2,0m angelegt ist, geführt. Im Einmündungsbereich Schöngeisinger Straße/ Landsberger Straße wurde eine langgezogene Querungshilfe geplant. Die Querungshilfe erlaubt sowohl dem Fußgänger als auch dem Radverkehr von und zur Landsberger Straße eine sichere Querung über die Schöngeisinger Straße. Die Insel ist 2,50 m breit, so dass die Aufstellung eines Fahrrades möglich ist. Die entlang der Schöngeisinger Straße fahrenden Radfahrer werden mittels rot eingefärbten Schutzstreifen vom Radweg auf die Fahrbahn (stadteinwärts) bzw. von der Fahrbahn auf einen gemeinsamen Geh-und Radweg (stadtauswärts) geführt.

Projekterfolge

Nach langer Planungsphase und vielen Diskussionen mit den politischen Entscheidungsträgern, dem Staatlichem Bauamt und anderen beteiligten Institutionen wurde im Mai 2016 endlich mit dem Umbau begonnen. Die Querungshilfe und die Änderungen in der Einbahnstraße, z.B. Markierungsarbeiten, wurden im Oktober 2016 fertiggestellt.

Die Brucker Radfahrer nutzen nun rege die Möglichkeit, ganz legal direkt zur Schöngeisinger Straße, entgegen der Einbahnstraße und somit in Richtung Innenstadt fahren zu können. Die Mittelinsel wurde im Frühjahr 2017 noch begrünt und bildet nun für Fußgänger und Radfahrer eine attraktive und zugleich sichere Querungsmöglichkeit über die Schöngeisinger Straße.   

Legende

  • Element A: Schutzstreifen in der Einbahnstraße
  • Element B: Radweg für Radfahrer, die entgegen der Einabhnstraße fahren
  • Element C: Sicherheitsabstand des Radweges zu den parkenden Autos
  • Element D: Parkstreifen für Autos
  • Element E: Querungshilfe (Mittelinsel)

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Die gewählte Umbauvariante, v. a. die Querungshilfe, kann in abgewandelter Form auf einige Einsatzbereiche übertragen werden. Prädestiniert sind jedoch vergleichbare Abzweigungen von Einbahnstraßen von einer stark befahrenen Hauptverkehrsstraße. Mit dieser Mittelinsel kann bei Öffnung der Einbahnstraße für den Radverkehr eben diesem die Möglichkeit gegeben werden, die Hauptstraße sicher und relativ zügig zu überqueren. Außerdem bietet sie eine sichere Querungsmöglichkeit für den Fußverkehr in und aus Richtung der Einbahnstraße.

Finanzierung

Finanzierung: 
Landesmittel
Kommunale Mittel
Gesamtvolumen: 
231 000 €
Erläuterungen: 

Förderung: Festbetragsförderung von der Regierung von Oberbayern nach Art. 2 BayGVFG in Höhe von 110.000 € (Programm-Nr.: 2749/2016)

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 

Stadt Fürstenfeldbruck

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
Mai 2016
Projektende: 
Oktober 2016

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Kommunale Ansprechpartner: 

Claudia Gessner
Große Kreisstadt Fürstenfeldbruck
Radverkehrsbeauftragte
Hauptstraße 31
82256 Fürstenfeldbruck
Telefon: 08141-281 4116
Telefax: 08141-282 4116
E-Mail: claudia.gessner@fuerstenfeldbruck.de

Meta-Info
Stand der Information
8. August 2017
Autor
Claudia Gessner, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Fürstenfeldbruck
NRVP-Handlungsfelder
Infrastruktur
Fahrradthemen
Infrastruktur
Schlagworte
Einbahnstraße
Knotenpunkt
Mittelinsel
Querung
Schutzstreifen
Land
Bayern