Sie sind hier

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Fahrradförderung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Abstellanlage auf dem Gelände des Klinikums
Abstellanlage auf dem Gelände des Klinikums © UKE

Ausgangslage

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) umfasst in 14 Zentren über 80 interdisziplinär zusammenarbeitende Kliniken, Polikliniken und Institute und beschäftigt mehr als 9.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Klinikum will im Rahmen seiner Verantwortung als grünes Krankenhaus in allen Bereichen nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit handeln, d.h. die ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Ziele miteinander in Einklang bringen und diese konsequent verfolgen (Quelle: UKE-Umweltbericht 2012).

Die fortlaufenden Maßnahmen orientieren sich am Gedanken, Anreize zur Fahrradnutzung zu schaffen, sowie dem eingangs beschriebenen übergeordneten Unternehmensziel Rechnung zu tragen. Dabei besteht die Idee der Fahrradförderung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in kleinem Rahmen bereits seit längerem. Die Aktion "Mach mit – mit dem Fahrrad zur Arbeit" der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) und des Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) wird seit Jahren vom UKE unterstützt.

Projektdurchführung

Der Campus des UKE, urspünglich im Pavillonsystem bebaut, wurde in den letzten Jahren neu strukturiert. Durch Neubaumaßnahmen, wie z.B. dem zentralen Klinikbau, sind die alten Pavillons teilweise ersetzt worden. Dennoch ergeben sich durch die Verteilung der zahlreichen Gebäude auf dem Campus lange Wege für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der ehemalige Vorstandssprecher des UKE, Prof. Dr. Debatin beauftragte zu Anfang 2011 das interne Projektmanagement mit der Prüfung von Machbarkeit und Umsetzung der Idee, die Fahrradnutzung in der Belegschaft zu fördern und eine Fahrradwerkstatt auf dem Campus zu installieren.

Seit August 2012 stehen rund 440 Dienstfahrräder zur Verfügung. Die Sicherheit für Radfahrer auf dem Gelände ist durch eine generelle Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h erhöht worden. Durch die Freigabe der Einbahnstraßen für Fahrradfahrer konnte eine direktere Erreichbarkeit und damit ein Mobilitätsvorteil gegenüber dem motorisierten Verkehr erzielt werden. Die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder wurden und werden auch zukünftig kontinuierlich verbessert – auf dem Gelände gibt es mehr als 2.400 zu einem erheblichen Teil überdachte Abstellplätze. Zuwegungen auf das Gelände wurden so ausgebaut, dass Fahrradfahrer an verschiedenen Stellen auf das Gelände kommen, so dass sich auch hier entsprechende Zeitvorteile gegenüber dem Pkw ergeben. Schrankenanlagen wurden dementsprechend mit eigenen Radfahrspuren ausgestattet. Darüber hinaus stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Duschmöglichkeiten zur Verfügung. Das UKE fährt kontinuierlich damit fort, Fahrradstellplätze einzurichten, ältere Abstellanlagen zu verbessern ("Felgenkiller" durch Fahrradanlehnbügel ersetzen) sowie bei geplanten baulichen Massnahmen von Beginn an den Fahrradaspekt zu berücksichtigen.

Reparaturwerkstatt Dr. Bike

Um einen weiteren Anreiz für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKE zu schaffen, den gesamten Arbeitsweg per Fahrrad zurückzulegen, wurde die Reparaturwerkstatt Dr. Bike auf dem Betriebsgelände gegründet. An prominenter Stelle sollte ein Container für den Betrieb einer Werkstatt aufgestellt werden und ausgewählten Fahrradhändlern und Fahrradreparaturbetrieben aus der Region wurde angeboten, diese Werkstatt in eigener Regie zu betreiben.

Nachdem ein Interessent gefunden war, wurde ein entsprechender Container durch die Technische Abteilung neben einem zentralen Fahrradstellplatz aufgestellt, durch Holzverkleidung der Umgebung angepasst und mit den notwendigen Versorgungsleitungen (Elektrizität und Wasser) ausgestattet. Dem Werkstattbetreiber wurde die Inneneinrichtung des Containers nach seinen Angaben und Bedürfnissen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen eines - zunächst befristeteten - Vertrages wurden die Eckpunkte der Reparaturwerkstatt wie z.B. Leistungsbeschreibung, festgelegte, ermäßigte Preise sowie Öffnungszeiten geregelt. Das UKE und der Betreiber vereinbarten darüber hinaus, jeder Mitarbeiterin, jedem Mitarbeiter des UKE, seiner Töchterunternehmen, sowie den Studierenden am UKE eine jährliche Reparaturgutschrift von 20 Euro (Stand August 2013) zu gewähren, die zu je 50% von den Vertragspartnern getragen wird. Auf diese Weise ist es möglich, z.B. bei Dienstbeginn sein defektes Rad in Reparatur zu geben und zu Dienstende wieder abzuholen.

Die Werkstatt wird von Mitarbeitern und Studierenden in hoher Frequenz (ca. 3000 Reparaturen in 2012) genutzt.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Die Motivation, das Fahrrad zu nutzen, wird deutlich gesteigert. In 2012 kamen rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, über 30% der Belegschaft, zumindest in den Sommermonaten mit dem Fahrrad zur Arbeit. Das sind drei- bis viermal mehr als im Bundesdurchschnitt. Sie tun nicht nur Gutes für Ihre Gesundheit, sondern entlasten auch die Umwelt: Alle UKE-Fahrradfahrer zusammen reduzieren durch die Nutzung ihrer Fahrräder die Kohlendioxidemission um rund 150 Tonnen und senken dabei gleichzeitig ihr Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen statistisch um bis zu 50%.

Finanzierung

Finanzierung: 
Sonstige
Erläuterungen: 
Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Parkraumbewirtschaftung.

Evaluation

Evaluation: 
ja
Erläuterungen: 
Die Nutzerfrequenz wird bei monatlicher Abrechnung erkennbar. Darüber hinaus erfolgen regelmäßige Treffen mit dem Werkstattbetreiber und ständige Anpassungen an Kundenwünsche.

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Projektbeteiligte: 
Gerhard Mentges, Leiter Projektmanagement
Rolf Paulssen, Mitarbeiter Projektmanagement

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Januar 2010
Info zur Laufzeit: 
Es handelt sich um ein dauerhaftes Projekt mit ständigen Verbesserungen.

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Projektassistent
Herr Rolf Paulssen
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistrasse 52
20246 Hamburg
Telefon: ++49 40 7410 54491
Telefax: ++49 40 7410 57711
E-mail: r.paulssen@uke.de
WWW: www.uke.de

Meta-Info
Stand der Information
1. August 2013
Autor
Rolf Paulssen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Hamburg