Sie sind hier

Teilnahme an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

Die Stadtwerke Karlsruhe radeln zur Arbeit

1. Die Aktion

Im Jahr 2007 hat sich die Stadtwerke Karlsruhe GmbH dazu entschieden an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" teil zu nehmen. Die Aktion wird deutschlandweit vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) gemeinsam mit der AOK – Die Gesundheitskasse durchgeführt. Sie startete 2001 in Bayern und ist mittlerweile zu einer bundesweiten Bewegung geworden.

2. Ausgangssituation

Die Stadtwerke Karlsruhe verfügen seit über zehn Jahren über ein Umweltmanagementsystem nach EMAS und ISO 14001. Allerdings sind erst in den letzten Jahren die indirekten Umweltauswirkungen und damit auch die Wege der ca. 1200 Beschäftigten zur Arbeitsstätte stärker in den Fokus gerückt. In den Stadtwerken Karlsruhe gibt es eine Stabsstelle Umweltschutz, die regelmäßig bei internen Schulungen über die Umweltauswirkungen der verschiedenen Verkehrsmittel informiert. Es wird versucht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke zu motivieren selber aktiv für den Klimaschutz zu werden, indem sie zum Beispiel öfter das Fahrrad anstelle des Autos benutzen.

Die Rahmenbedingungen für Radfahrer sind bei den Stadtwerken Karlsruhe bereits gut: Den Radfahrern stehen überdachte Fahrradständer auf dem Betriebsgelände zur Verfügung. Für sportliche Radfahrer gibt es auch die Möglichkeit, sich zu duschen und umzukleiden. Außerdem gibt es einige Dienstfahrräder, die für kurze Strecken zwischen den Betriebsstandorten genutzt werden können.

Bislang fehlte jedoch eine größere Aktion mit der die Mitarbeiter direkt angesprochen werden konnten, um sie zum Radfahren zu motivieren. Daher wurde im Umweltprogramm eine Aufklärungskampagne zu Umwelt- und Gesundheitsthemen vorgesehen, um unter anderem das Fahrrad fahren zu fördern. Die Teilnahme der bundesweiten Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" bot sich in diesem Zusammenhang an.

3. Durchführung eines Aktionstags und Folgeaktivitäten

Erste Aktivitäten begannen schon am 10. Mai 2007, an dem die Stabsstelle Umweltschutz der Stadtwerke Karlsruhe einen unternehmensinternen Aktionstag zum Thema Mobilität und Gesundheit durchführte. Dieser Aktionstag wurde im Intranet und kurz vor Beginn per E-Mail bei den Mitarbeitern angekündigt.

Von 11 bis 14 Uhr waren im Zugangsbereich zum Betriebsrestaurant Informationsstände aufgebaut, um mit den Mitarbeitern in der Mittagspause ins Gespräch zu kommen und über die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" zu informieren. Interessierte konnten sich gleich vor Ort zur Teilnahme für den Aktionszeitraum von Anfang Juni bis Ende August anmelden. Die Stabsstelle Umweltschutz hat mit Hilfe eines Plakates zum Thema "Klimafreundlich zur Arbeit" und eines Plakates zum Thema "Mit dem Rad zur Arbeit" über Klimawandel, Emissionen bei Nutzung unterschiedlicher Transportmittel und Einsparmöglichkeiten von Kohlendioxid auf dem Arbeitsweg aufgeklärt. Außerdem wurde für die Teilnahme an der bundesweiten Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" geworben und die Mitarbeiter der Stabsstelle Umweltschutz konnten den Kollegen die Teilnahmebedingungen der Aktion erklären.

Mit der Betriebskrankenkasse BKK BVM und der Techniker Krankenkasse konnten zwei Partner gewonnen werden, die am Aktionstag jeweils mit einem Informationsstand vertreten waren. Die Krankenkassen führten eine Hauttypbestimmung und Körperfettmessungen durch. So wurde gleich zum optimalen Sonnenschutz beim Radfahren in den Sommermonaten beraten und das Radfahren bot sich als einfaches Fitness-Programm bei erhöhten Körperfett-Werten an.

4. Vorbereitung und Verlauf der Aktion

Die Stabstelle koordinierte die Vorbereitung der Aktion und motivierte weitere Interessierte und gab Unterstützung bei der Zusammenstellung von Teams. In der Mitarbeiterzeitschrift wurde in einem Artikel über den Aktionstag berichtet und Kurzentschlossene noch zum Mitmachen aufgefordert.

Für den Aktionszeitraum sollten sich Teams mit zwei bis vier Personen bilden, die jedoch keinen gemeinsamen Fahrtweg haben mussten. Die Teambildung diente insbesondere der gegenseitigen Motivation, was vor allem für die "Umsteiger" ein wichtiger Aspekt ist. Bei der Verlosung am Ende der Aktion können die Teams einen Teampreis, eine gemeinsame Reise bzw. Ballonfahrt gewinnen, wenn alle Teilnehmer die vorgesehenen 20 Tage mit dem Rad schaffen.

Ende Mai wurden dann die bereits durch die Stabsstelle Umweltschutz vorausgefüllten Aktionskalender an die Teilnehmer verschickt. Dazu gab es Tipps zum sicheren Fahrradfahren und ein reflektierendes Fahrrad-Schnappband für das Hosenbein. Insgesamt wurden 94 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Aktion gewonnen. Sie verpflichteten sich in der Zeit vom 1.6.07 – 31.8.07 an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu kommen. Während des Zeitraums wurden die Teilnehmer von der Stabsstelle Umweltschutz betreut und mit Informationen zum Thema versorgt. Zur Halbzeit gab es eine Motivationsmail, um das Durchhalten zu erleichtern.

Neben den Gewinnchancen bei den Initiatoren AOK und ADFC haben die Stadtwerke für ihre Mitarbeiter, die an der Aktion teilnehmen, einen weiteren Preis ausgelobt. So wird am Ende des Aktionszeitraumes eine Aktenfahrradtasche für den Weg ins Büro verlost. Die Stabsstelle Umweltschutz wird die Aktionskalender der Teilnehmer dann gesammelt der AOK zuleiten, so dass die Teilnehmer mit wenig Aufwand ihre Gewinnchancen nutzen können.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Die Motivierung von Mitarbeitern, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren ist sowohl unter Gesundheitsaspekten als auch unter Umweltschutzgesichtspunkten interessant. Schon 20-30 Minuten regelmäßige Bewegung täglich haben eine deutlich gesundheitsfördernde Wirkung. Die Mitarbeiter zum Radfahren zu motivieren zahlt sich für ein Unternehmen daher auch langfristig aus. Als Einstieg eignet sich die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" in den Sommermonaten besonders gut.

Finanzierung

Finanzierung: 
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Gesamtvolumen: 
150 €

Evaluation

Evaluation: 
ja
Erläuterungen: 
Geplant ist eine Auswertung, wie viele Kilometer von den Teilnehmern im Aktionszeitraum mit dem Rad zurückgelegt wurden.

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • Stadtwerke Karlsruhe GmbH

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
nein
Projektstart: 
Juni 2007
Projektende: 
September 2007

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 
Frau Birgit Groh
Stadtwerke Karlsruhe GmbH
Stabsstelle Umweltschutz
Daxlander Str. 72
76127 Karlsruhe
Telefon: +49(0)721/599-1075
Telefax: +49(0)721/599-1079
E-mail: birgit.groh@stadtwerke-karlsruhe.de

Meta-Info
Stand der Information
1. August 2007
Autor
Birgit Groh, Stadtwerke Karlsruhe GmbH
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Baden-Württemberg