Sie sind hier

Abstellen mit Gepäck

Bewachtes Parken auf dem Fahrradhof

Fam. Schurig aus Dresden auf dem Weg zum Kamminke Shuttle
Fam. Schurig aus Dresden auf dem Weg zum Kamminke Shuttle © Birka Becker

In der Stadt Ueckermünde wurde für Radtouristen auf einfache Weise ein komfortables Angebot geschaffen. Auf einem Fahrradhof können seit Sommer 2004 Touristen ihr Fahrrad samt Gepäck, überdacht und bewacht abstellen, während sie sich die Stadt ansehen, Rast machen und das Flair der Altstadt genießen oder eine Schiffsrundfahrt auf dem Haff machen.

Das Problem war, dass es den Radtouristen stets nicht sicher genug war, das Fahrrad einfach am Fahrradständer abzuschließen. So bleiben viele von ihnen in der Nähe ihres geliebten Gefährts, um stets Sichtkontakt zu halten. Das schränkte die Beweglichkeit aber ein.

In anderen Städten gibt es für diese Ansprüche sogenannte Fahrradboxen, die man mieten kann - eine ideale Unterstellmöglichkeit. Das Fahrrad wird komplett samt Gepäck hineingeschoben und die Box verschlossen. Leider sind diese Einrichtungen in der Anschaffung sehr kostenintensiv. Im Rahmen der "Runden Tische Radverkehr", welche die Stadt Ueckermünde von 2003 bis 2005 zur Förderung des Radverkehrs im Rahmen des vom Umweltbundesamt geförderten Projektes "Umweltentlastung durch mehr Radverkehr" durchgeführt hat, wurde diskutiert, wie mit geringem Aufwand Abhilfe geschaffen werden kann. Daraus entstand die Idee des Fahrradhofes.

Die Firma Juncker hat dafür auf dem eigenen überdachten Hof eine Fläche mit etwa 10 Stellplätzen eingerichtet. Dort stehen die Räder dann trocken und sicher. Ein großes Hinweisschild in der Bergstraße gegenüber dem Speicher weist auf die Parkmöglichkeit hin. Die Fassade des Hofes wurde neu verputzt und in Kürze soll direkt über dem Eingang zum Hof noch ein weiteres Schild angebracht werden.

Wie kommt nun der Radler zu seinem Stellplatz? Ganz einfach: Er meldet sich im Geschäft Juncker an der Kasse, ein Mitarbeiter führt ihn auf den Hof, wo das beladene Rad angeschlossen wird. Für eine geringe Parkgebühr von 1,- Euro pro Tag erhält der Radler eine Karte, die ihn als Besitzer des Fahrrades ausweist, und nur gegen Vorlage dieser Karte erhält er sein Fahrrad zurück. Der Fahrradhof hat in der Regel parallel zu den Öffnungszeiten des Geschäftes Juncker geöffnet, darüber hinaus können nach Absprache mit den Mitarbeitern auch andere Zeiten vereinbart werden.

Der Standort des Fahrradhofes in der Nähe der Touristik-Information ist ideal. Von Radtouristen ist die Idee gut angenommen worden, allerdings hätten die Nutzerzahlen wahrscheinlich mit mehr Werbung gesteigert werden können. Konkrete Zahlen zur Nutzung liegen nicht vor.

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
  • Firma Juncker
Projektbeteiligte: 
  • Stadt Ueckermünde

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Juni 2004

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Kommunale Ansprechpartner: 
Frau Birka Becker
Stadt Ueckermünde
Am Rathaus 3
17373 Ueckermünde
Telefon: +49(0)39771/28477
Telefax: +49(0)39771/28490
E-mail: tourismus@ueckermuende.de

Meta-Info
Stand der Information
1. April 2006
Autor
Birka Becker, Stadt Ueckermünde
NRVP-Handlungsfelder
Infrastruktur
Fahrradtourismus
Fahrradthemen
Fahrradparken
Tourismus
Schlagworte
Fahrradabstellanlage
Gepäckaufbewahrung
Bewacht
Land
Mecklenburg-Vorpommern