Sie sind hier

Web Based Trainings (WBT) - flexible Weiterbildung mit interaktiv und kompakt aufbereiteten Selbstlernangeboten

Tastatur
© Doris Reichel

Web Based Trainings sind Selbstlerneinheiten, die Radverkehrsthemen anschaulich aufbereiten. So können Sie und in Ihrem eigenen Tempo zeit- und ortsunabhängig lernen:

Anmeldung

Um auf unsere Web Based Trainings zuzugreifen benötigen Sie einen Login für die E-Learning-Plattform der Fahrradakademie. Den Login erhalten Sie gegen eine Gebühr. Mit Ihrem individuellen Login haben Sie Zugriff auf alle verfügbaren WBT, sowie auf Neuveröffentlichungen binnen eines Jahres. Der Zugriff auf diese WBT ist zeitlich unbegrenzt.

Gebühren

  • Einzellizenz: 80 Euro (eine Lizenz)
  • Mehrfachlizenz: 300 Euro (bis zu 5 Lizenzen für Beschäftigte derselben Institution)
  • Eine Lizenz beinhaltet:
    > Zugriff auf alle aktuell verfügbaren Web Based Trainings
    > Zugriff auf neue WBT, die innerhalb eines Jahres nach Einschreibung veröffentlicht werden
    > Teilnahme an den zugehörigen Online-Fragestunden
    > eine bevorzugte Einschreibung bei den Fahrradakademie-Webinaren

Technische Voraussetzungen

  • ein aktueller Internetbrowser,
  • eine aktuelle Version des Adobe Flash Players,
  • eine stabile Internetverbindung,
  • Lautsprecher bzw. ein Headset (die WBT sind audiogestützt)

Themen (weitere Themen folgen, unser WBT-Angebot wird fortlaufend erweitert):

Argumente für den Radverkehr

Fachexperte: Dr. Michael Meschik

Radfahrerinnen
Radfahrerinnen © Falk Weiß
Inhalte: Das WBT liefert Ihnen gute Argumente für die Stärkung des Radverkehrs in der Diskussion mit Politik und Verwaltung. Anhand von Argumenten nach Kategorien wie Umwelt, Gesundheit, Wirtschaft erhalten Sie ein strukturiert aufbereitetes Plädoyer für aktive Mobilität. Das WBT zeigt auf, wie der Radverkehr mit Argumenten untermauert werden kann. Es wird fachliches Grundlagenwissen vermittelt und Hinweise auf praktische Beispiele gegeben, außerdem gibt es eine Vielzahl an Quellen und Inspirationen zum Weiterlesen.
  • Thematischer Einstieg: Positive Auswirkungen der Radverkehrsförderung, Nutzen der Verlagerung des Verkehrs aufs Rad, Nutzen aktiver Mobilität, Kommunale Wirtschaftlichkeit
  • Aktive Mobilität: Widerstände und Chancen, Sicherheitsbedürfnisse der Radfahrenden, Verkehrsmittelwahl innerorts
  • Argumente nach Kategorien: Wirtschaft: Tourismus, Einkaufen, Innenstadtbelebung; Umwelt: Klima- und Umweltschutz, Ressourcenschonung; Gesundheit, Steigerung der Lebensqualität, Infrastruktur, Flächenverbrauch, Sicherheit
  • Werkzeuge und Bewertungsverfahren: SEV, HEAT-Tool, Least-Cost-Transportation Planning; Best Practice

Gemeinsame Flächen für Fuß- und Radverkehr

Fachexperte: Arne Blase

Fußgänger und Radfahrer in einer Fußgängerzone
Inhalte: Die Nutzungsvielfalt, die uns der Straßenraum bietet, wächst zunehmend. Bei zahlreichen unterschiedlichen Flächenansprüchen bleiben Konflikte nicht aus. Konflikte und Unfälle zwischen Radfahrern und Fußgängern treten regelmäßig auf, könnten jedoch häufig im Vorfeld vermieden oder zumindest abgemildert werden. Das WBT "Gemeinsame Flächen für Fuß- und Radverkehr" gibt einen Überblick über regelmäßig auftretende Konfliktsituationen zwischen Radfahrern und Fußgängern. Es zeigt außerdem Möglichkeiten auf, wie das Miteinander von Rad- und Fußverkehr auch bei geringem Platzbedarf gelingen kann.
  • Modul 1: Konflikte im Miteinander
    Nutzungsvielfalt im Straßenraum, Unfallsituationen und –konstellationen, Ausweichen, typische Verhaltensformen von Fußgängern und Radfahrern im Straßenverkehr
  • Modul 2: Gemeinsame Führungsformen
    Führungen im Seitenraum, selbstständig geführte Wege, Fußgängerbereiche, Grünanlagen, Mischverkehrsbereiche, Sonderfälle
  • Modul 3: Empfehlungen
    Baustein Infrastruktur (Straßenraumgestaltung, Netzplanung, Empfehlungen), Baustein Kampagnen (Wirkung, Empfehlung), Faktoren der Verhaltensänderung

Radverkehrsförderung durch Mobilitätserziehung

Fachexperten: Renate & Gunter Bleyer

Kinder auf Fahrrädern
Inhalte: Nur wer frühzeitig lernt, sich kritisch mit unterschiedlichen Mobilitätsformen auseinanderzusetzen, ist später in der Lage, Verkehrsmittel entsprechend seiner Mobilitätsbedürfnisse verantwortungsvoll, sicher und flexibel zu nutzen. Mit relativ einfachen und kostengünstigen Mitteln können Kinder und Jugendliche in ihrem Verkehrsverhalten nachhaltig beeinflusst werden. Dabei spielt die Förderung des Fahrradfahrens eine wesentliche Rolle. Das WBT "Sicherer Radverkehr durch Mobilitätserziehung" zeigt auf, wie der Radverkehr durch Mobilitätserziehung gezielt gefördert und sicher gestaltet werden kann. Es wird fachliches Grundlagenwissen vermittelt und Hinweise auf praktische Beispiele gegeben.
  • Modul 1: Thesen und Hintergründe zur Mobilität
    Thesen: Mobilität als zentraler Gesellschaftsbereich, als Grundbedürfnis des Menschen, Mobilitätsverhalten beruht auf Wertentscheidungen, Verkehr wirkt auf Mensch und Umwelt Hintergründe: Verkehrssicherheit, Gesundheit, Nachhaltigkeit, bezahlbare Mobilität
  • Modul 2: Ziele und pädagogische Grundlagen
    Mobilitätskompetenz, Empfehlungen der Kultusministerkonferenz, Bildungspläne, Unterrichtskonzeption
  • Modul 3: Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze
    Gesamtgesellschaftliche Aufgabe (Akteure und Zuständigkeiten), Einstieg über Einzelprojekte, konkrete Beispiele (Verkehrsraumgestaltung, Elterntaxi, Schulwegpartner)

Fahrradparken

Fachexperte: Wolfgang Bohle

Fahrradabstellplätze in Trondheim, Norwegen
Inhalte: Um dem zunehmenden Radverkehrsaufkommen gerecht zu werden, bedarf es ausreichend Abstellanlagen an den richtigen Orten und vor allem in guter Qualität. Kann das Rad sicher und geschützt abgestellt werden, steigert dies die Motivation am Radfahren ungemein. Die Planung, Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrradabstellanlagen ist ein komplexer Prozess, an dem unterschiedliche Akteure beteiligt sind. Verschiedene Aspekte wie verkehrsplanerische, bauliche, finanzielle oder rechtliche treffen aufeinander. Das WBT "Fahrradparken" gibt Ihnen einen Überblick über das Thema, Schwerpunkte sind das strategische Vorgehen bei der Entwicklung umfassender Konzepte für das Fahrradparken sowie die Planung nutzungsspezifischer Anlagesysteme.
  • Modul 1: Strategische und politische Ebene
    Handlungsbedarf erfassen und Unterstützer gewinnen, Akteure und Zuständigkeiten, Planungsinstrumente, Finanzierung und Förderung, Rechtliche Rahmenbedingungen (bestehende Gebäude, Neubauten, Straßenraum fest/mobil), Kommunikation
  • Modul 2: Planerische Ebene
    Anforderungen an den Standort, Anforderungen an Abstellanlagen, Bauformen von Abstellanlagen (Fahrradhalter, Parksysteme, Fahrradbauten), Betriebsformen, Betreibermodelle, unterschiedliche Nutzungsformen in verschiedenen Kontexten (Wohngebäude, Ausbildungsstätte, Bahnhöfe usw.)

Radverkehrsführung an Knotenpunkten

Fachexperte: Jörg Ortlepp

Aufgeweiteter Radaufstellstreifen in Karlsruhe
Aufgeweiteter Radaufstellstreifen in Karlsruhe © Stadt Karlsruhe
Inhalte: Weit über die Hälfte der Radverkehrsunfälle mit Personenschaden ereigneten sich innerorts an Kreuzungen, Einmündungen oder Zufahrten. Durch eine anforderungsgerechte Gestaltung von Knotenpunkten ist es möglich, Unfälle zu vermeiden und den Schutz aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Das WBT "Radverkehrsführung an Knotenpunkten" gibt einen Überblick über die Grundlagen der Führungsformen des Radverkehrs und fasst die rechtlichen Regelungen zusammen. Neben theoretischen Grundlagen werden Empfehlungen für verkehrssichere Infrastrukturgestaltung und Führung des Radverkehrs an Knotenpunkten gegeben, außerdem erhalten Sie Hinweise für die Ansprache und Aufklärung von Verkehrsteilnehmern.
  • Modul 1: Rechtliche Grundlagen
    Regelungen zum Abbiegen, einbiegen und kreuzen
  • Modul 2: Planung der Infrastruktur
    Führungsformen des Radverkehrs an Knotenpunkten innerorts/außerorts, signalisierte/unsignalisierte Knotenpunkte, Kreisverkehre, Vorfahrt, Wechselwirkung von Infrastruktur und Verhalten im Straßenverkehr
  • Modul 3: Verhalten im Straßenverkehr
    Kampagnen für mehr Rücksicht, Ahndung – Aufklärung – Sensibilisierung, Mobilitätserziehung