Sie sind hier

Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme - Neue Mobilität in Städten

Ziel der im Jahr 2009 vom Bundesverkehrsministerium initiierten Modellprojekte war es, Öffentliche Fahrradverleihsysteme (ÖFVS) zum Bestandteil einer intermodalen Verkehrskette zu entwickeln. Die Vorteile des Radfahrens sollten mit den Vorzügen eines leistungsfähigen und attraktiven öffentlichen Personenverkehrs (ÖPV) verbunden werden. In zahlreichen europäischen Städten (z.B. Barcelona, Lyon, Paris, London, Stockholm und Wien) wie auch in einigen deutschen Städten und Regionen existierten bereits ÖFVS. Eine Integration des Individualverkehrsmittels und Null-Emissions-Fahrzeugs Fahrrad in das Verkehrsangebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in tariflicher, baulicher und organisatorischer Hinsicht gab es weltweit bis dahin allerdings noch nicht.

Die Modellprojekte wurden in zwei Phasen evaluiert, um die ÖFVS weiterzuentwickeln sowie die Wirkungen und Potenziale abzuschätzen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen andere Kommunen und Regionen in die Lage versetzen, ein wirkungsvolles und effizientes ÖFVS zu konzipieren und aufzubauen.

Die erste Evaluationsphase wurde in den Jahren 2010 und 2011 durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in der Broschüre "Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme. Modellprojekte am Start" vorgestellt sowie in einer BMVBS-Online-Publikation veröffentlicht. Ergänzt wurde die erste Phase durch ein Sondergutachten über die rechtlichen und finanziellen Aspekte ÖFVS.

Die geförderten Modellprojekte

Graue Verleihstation / Auflage Denkmalschutz

Bayern, Nürnberg
NorisBike (nextbike GmbH)
Das Verleihsystem Norisbike ist am 06. Mai 2011 gestartet, und umfasste 750 Fahrräder an 66 Stationen.

Räder an Station

Rheinland-Pfalz, Mainz
MVG meinRad
Der reguläre Betrieb startete im Frühjahr 2012, seit Mitte Juli 2011 lief eine Testphase. Das vollständige System umfasst 960 Fahrräder an 120 Stationen.

metropolradruhr an der Zeche Zollverein

Nordrhein-Westfalen, Ruhrgebiet
MetroprolradRuhr (nextbike GmbH)
Bis September 2011 waren 1.600 Leihfahrräder und 150 Stationen in Betrieb – eine zweite von drei Ausbaustufen startete im Jahr 2012.

e-Call a Bike, Stuttgart

Baden-Württemberg, Stuttgart
„e-Call a Bike“ (DB Rent GmbH)
Am 28. Oktober 2011 wurde das 2007 eingeführte „Call a Bike“-Angebot in Stuttgart durch „e-Call a Bike“ erweitert. 100 Pedelecs wurden zum Verleih angeboten und erweiterten in Stuttgart das Angebot von 400 konventionellen Call a Bikes.

UsedomRad, Insel Usedom

Mecklenburg-Vorpommern, Insel Usedom
UsedomRad (nextbike GmbH)
Das Verleihsystem umfasste 60 Stationen mit 500 Leihfahrrädern in zwei Rahmengrößen sowie 30 zusätzliche Pedelecs.

Fahrradverleihsystem Konrad in Kassel

Hessen, Kassel
Konrad (DB Rent GmbH)
Am 29. März 2012 wurde das Fahrradverleihsystem "Konrad" mit 500 Rädern an 50 Stationen eröffnet.

Evaluation

ÖFVS sind Teil einer modernen kommunalen Mobilitätsstrategie. Die Präsenz der öffentlichen Leihfahrräder hat das Stadtbild in den einzelnen Kommunen verändert. Sie symbolisieren den Wandel der urbanen Mobilität und bieten neue Optionen für die spontane Alltagsmobilität, für Pendlerinnen und Pendler in Innenstädten und an peripheren Arbeitsplatzschwerpunkten sowie für den Freizeitverkehr in der Stadt und der Region. Die Projekte des Modellvorhabens "Öffentliche Fahrradverleihsysteme – innovative Mobilität in Städten" in Nürnberg, Mainz, Kassel und im Ruhrgebiet zeigen Ansätze und Erfahrungen der organisatorischen, betrieblichen und tariflichen Integration in den öffentlichen Verkehr. Das Modellprojekt UsedomRad zeigt die Chancen und Herausforderungen in einer Tourismusregion.

Die Erfahrungen in den Projekten machen deutlich, dass hochwertige und ansprechend gestaltete Leihräder und Stationen, leicht verfügbare Informationen, einfache Ausleihprozesse, ein gut erreichbarer Kundendienst und funktionelle Smartphone-Apps wichtige Faktoren für den Erfolg der ÖFVS sind. Diese Elemente tragen zugleich auch zu einer hohen Erlebnisqualität und einem guten Image der ÖFVS bei. Grundsätzlich zeigt sich, dass eine kurze Entfernung zum nächsten verfügbaren Leihrad für die Nutzung der ÖFVS besonders förderlich ist. Die zum Teil noch vergleichsweise geringen Nutzungszahlen der Leihräder in den Modellprojekten haben unterschiedliche Ursachen. Die ÖFVS sind erst seit wenigen Jahren in Betrieb. So sind die Stationsdichte teilweise zu gering, die Bekanntheit noch zu klein und das "fahrradfreundliche Klima" fehlt.

Eine Herausforderung für den Betrieb von ÖFVS stellt die Finanzierung dar: Der Modellversuch hat gezeigt, dass neben Einnahmen durch die Fahrradausleihen auch weitere Einnahmequellen, z.B. durch Werbung, öffentliche Mittel, Sponsoring, für den kostendeckenden Betrieb eines ÖFVS erforderlich sind.

Die positive Wirkung von ÖFVS geht weit über ihre tatsächliche Inanspruchnahme hinaus. ÖFVS erhöhen die Qualität eines integrierten Systems öffentlicher Verkehrsangebote aus ÖFVS, ÖV sowie Carsharing und tragen langfristig zum nachhaltigen Mobilitätsverhalten bei. Außerdem leisten ÖFVS einen Beitrag zum Imagegewinn der Stadt und des Radverkehrs. Es wird daher dringend empfohlen, nicht nur die direkten mobilitätsbezogenen Kosten und Wirkungen, sondern auch die indirekten positiven Effekte bei der Entscheidung über den Systemaufbau sowie im Betrieb im Blick zu behalten.

Der Modellversuch hat erfolgreich gezeigt, dass ÖVFS ein wichtiges Instrument zur Förderung des Radverkehrs, aber auch des gesamten Umweltverbundes sein können. Mit Hilfe der neuen Erkenntnisse über die Systeme sowie die Nutzerinnen und Nutzer wird es möglich, die ÖFVS weiter voranzubringen und damit in den Kommunen einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Mobilität zu leisten.