Sie sind hier

Mit vereinten Kräften den Radverkehr in Mecklenburg-Vorpommern stärken

"MV steigt auf" - Netzwerk sucht weitere Mitgliedskommunen

Datum
14. September 2017 - 30. November 2017
Veranstalter
Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung
Veranstaltungsort
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland
DE
Ansprechpartner

Kontakt zur Arbeitsgemeinschaft "MV steigt auf": Hansestadt Rostock, Mobilitätskoordinator Steffen Nozon, steffen.nozon@rostock.de, Tel: 03813816002

Weitere Informationen

MV steigt auf: Netzwerk sucht weitere Mitgliedskommunen

Ein neues Netzwerk aus Städten und Gemeinden will mit vereinten Kräften den Radverkehr in Mecklenburg-Vorpommern stärken. Landesenergieminister Christian Pegel, für Verkehr und Klimaschutz zugleich zuständig, übergab den Initiatoren heute am 14.09.2017 einen Zuwendungsbescheid über 80.000 Euro. Damit soll die Arbeitsgemeinschaft "MV steigt auf! Gemeinsame Initiative fußgänger- und fahrradfreundlicher Kommunen und des Landes M-V zur Förderung der Nahmobilität" ins Leben gerufen und in den ersten drei Jahren unterstützend finanziert werden.

"Mit einem solchen Netzwerk können die Kompetenzen in den Kommunen gebündelt und ausgebaut, ihr Bewusstsein für das Radfahren gestärkt, neue Ideen entwickelt und umgesetzt werden", sagte der Minister bei der Übergabe des Bescheids im Rostocker Rathaus und fügte hinzu: "Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Kommunen, die als Baulastträger für einen Großteil der Radwege im Land zuständig sind, ihre Arbeit besser untereinander abstimmen können. Durch die Konzentration des Fachwissens wird ihnen eine qualifizierte Planung, Antragstellung und Erhaltung im Radwegebau erleichtert."

Die Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft, die mit Hilfe der Anschubfinanzierung in Rostock aufgebaut werden soll, kann dann z. B. Fördermittelanträge koordinieren und trägerübergreifende Projekte durchführen. "Mit der Zuwendung des Ministeriums können wir eine Projektstelle in der Geschäftsstelle finanzieren. Noch im November werden wir zu einer Gründungsveranstaltung einladen", sagt Holger Matthäus. Rostocks Bau- und Umweltsenator hat das Projekt mit ins Leben gerufen. Neben Rostock haben Neustrelitz, Schwerin, Greifswald, Stralsund, Anklam und Bergen auf Rügen Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet, dazu als Kooperationspartner verschiedene Institutionen im Land wie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC), der Tourismusverband und die Verkehrswacht.

"In den meisten anderen Bundesländern haben sich solche Arbeitsgruppen längst etabliert. Ich bin sehr froh, dass wir in M-V jetzt nachziehen", sagte der Landesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrradclub ADFC, Martin Elshoff. Er betonte: "Radverkehrsförderung ist mehr als Radwegebau. Erforderlich sind aufeinander abgestimmte Konzepte und Maßnahmen für die·Infrastruktur, die Öffentlichkeitsarbeit und den Service für Radfahrer."

Erste Projektideen für die Arbeitsgemeinschaft gibt es bereits: eine gemeinsame Kampagne, bei der sie mit Faltblättern, CityCards, Broschüren und einem Film fürs Radfahren und Zufußgehen als klimafreundliche und gesundheitsfördernde Fortbewegungsarten werben. Auch das jährliche Stadtradeln könnte in M-V künftig durch die Arbeitsgemeinschaft, in Zusammenarbeit mit dem Energieministerium, koordiniert werden.

Neustrelitz' Bürgermeister Andreas Grund, ebenfalls Mitinitiator der AG, warb bei der Entgegennahme des Zuwendungsbescheids: "Je mehr Städte und Gemeinden das Netzwerk mit Leben erfüllen, desto mehr können wir erreichen. Für unsere Einwohner genauso wie für unsere Gäste. Und nicht zuletzt für unsere Umwelt."

Meta-Infos
Stand der Information
14. September 2017
NRVP-Handlungsfelder
Kommunikation
Organisationsstrukturen
Qualitäten schaffen und sichern
Fahrradthemen
Beteiligung/Partizipation
Politik/Verwaltung
Schlagworte
Netzwerk
Land
Mecklenburg-Vorpommern