Sie sind hier

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung

Informationen zum Bau des Radschnellwegs Ruhr RS 1 in Essen

Datum
6. November 2017 - 20. November 2017
Veranstalter
Landesbetrieb Straßenbau NRW
Veranstaltungsort
Deutschlandhaus und Kirche St. Gertrud Essen
Deutschland
DE
Ansprechpartner

Sebastian Artmann

Weitere Informationen
Einladung zur Informationsveranstaltung: Bau des Radschnellwegs Ruhr RS 1 in Essen von Universität Duisburg-Essen bis Hattinger Straße B 227 (Stadtgrenze Gelsenkirchen)
 
Die Regionalniederlassung Ruhr des Landesbetriebs Straßenbau NRW hat den Auftrag, die Radschnellverbindung des Landes RS 1 (Radschnellweg Ruhr) zu planen und zu bauen. Der RS 1 wird künftig als attraktive und leistungsfähige Radverkehrsverbindung die Städte Duisburg, Mülheim (Ruhr), Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Unna, Kamen, Bergkamen und Hamm auf einer Streckenlänge von ca. 101 km miteinander verbinden. Durchseinen Verlauf inmitten durch die Metropole Ruhr hat der RS 1 das Potential, neben dem Freizeitradverkehr einen Großteil der alltäglich zurückzulegenden Wege aufzunehmen undstellt somit eine Alternative zum Kfz-Verkehr dar.
 
Durch die Novellierung des Straßen- und Wegegesetzes NRW sind Radschnellverbindungen des Landes den Landesstraßen gleichgestellt. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW ist somitals Straßenbaulastträger zuständig für die Planung, den Bau und die Unterhaltung dieser Verkehrswege in den Abschnitten der freien Strecke. Die Straßenbaulastträgerschaft und damit verbundenen Aufgaben und Pflichten der Ortsdurchfahrten werden in Städten mit einer Einwohnerzahl ab 80.000 Einwohnern durch die jeweilige Stadt übernommen. Für Ortsdurchfahrten in Städten mit weniger Einwohnern bleibt Straßen.NRW Baulastträger.

Der Streckenabschnitt auf Essener Stadtgebiet ist ca. 7,2 km lang und verläuft von der Universität Duisburg-Essen bis zur Hattinger Straße (B 227) an der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen. Durch den Anschluss an den bereits hergestellten "Radweg Rheinische Bahn", der ebenfalls als Radschnellweg ausgebaut wird, entsteht somit eine hochwertige Radverkehrsverbindung von Mülheim an der Ruhr bis nach Gelsenkirchen. Der Anschluss an das örtliche Radwegenetz erfolgt über Anschlussstellen, die die Zufahrt zum RS 1 ermöglichen.

Radschnellverbindungen des Landes werden in Asphaltbauweise und möglichst steigungsarm hergestellt. Die Breite des RS 1 von 6,30 m teilt sich in eine 4,00 m breite Radfahrbahn und einen 2,00 m breiten Gehweg auf, die durch einen 30 cm breiten Trennstreifen voneinander getrennt werden. Bestehende Straßen werden, je nach Topografie und Verkehrsbelastung, entweder höhenungleich durch Brückenbauwerken über-/unterquert oder höhengleich als Kreuzung mit Bevorrechtigung des RS 1 hergestellt. Durch die vormalige Nutzung der Trasse als Schienenverkehrsweg ist es in Essen überwiegend möglich, den RS 1 höhenungleich über / unter bereits bestehende Bauwerke zu führen. Derzeit erstellt die Regionalniederlassung Ruhr die Planung zum RS 1 in Essen auf Grundlage der durch den Regionalverband Ruhr beauftragten Machbarkeitsstudie.

Für den Bereich zwischen der Gladbecker Straße (B 224) bis Schützenbahn (L 448) wird die Planung im Rahmen der städtebaulichen Entwicklungsplanung "Eltingviertel / Viehofer Platz" der Stadt Essen erstellt. Straßen.NRW lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung ein, in der das Projekt gemeinsam mit der Machbarkeitsstudie "Eltingviertel / Viehofer Platz  der Stadt Essen vorgestellt wird und Anregungen und Hinweise entgegen genommen und Ihre Fragen beantwortet werden.

In der Zeit vom 06.11.2017 bis 20.11.2017 besteht für Interessierte die Möglichkeit, die Planunterlagen im Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Essen, Lindenallee 10, Deutschlandhaus in Raum 501 einzusehen. Zusätzlich werden Mitarbeiter der Stadt und von Straßen.NRW die Planungen am 09.11.2017 in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr und am 14.11.2017 in der Zeit von 9:00 bis 12:00 Uhr persönlich dort erläutern.

Zusätzlich findet am 16.11.2017 um 19:00 Uhr eine öffentliche Diskussion in der Kirchengemeinde St. Gertrud, Rottstr. 36 in 45127 Essen, statt, in der Interessierte Hinweise und Anregungen zu den Planungen der Stadt und des Landesbetriebs Straßenbau NRW geben können.

Meta-Infos
Stand der Information
6. November 2017
NRVP-Handlungsfelder
Kommunikation
Fahrradthemen
Beteiligung/Partizipation
Schlagworte
Bürgerbeteiligung
Land
Nordrhein-Westfalen