Sie sind hier

Produkte, Dienstleistungen, Konzepte

Bundespreis Ecodesign 2020

Datum
16. Januar 2020 - 6. April 2020
Veranstalter
Umweltbundesamt, Bundesumweltministerium und Internationales Design Zentrum Berlin e.V.
Veranstaltungsort
Deutschland
Deutschland
DE
Ansprechpartner

Telefon +49 (0)30 61 62 321-0
E-Mail info@bundespreis-ecodesign.de

Anmeldeschluss

06.04.2020

Anmeldeformular
Weitere Informationen

Bundespreis Ecodesign 2020 - Ausschreibung 2020

Haben Sie Produkte, Dienstleistungen oder Konzepte entwickelt, die sich durch eine herausragende ökologische Qualität, einen innovativen Ansatz und eine hohe Designqualität auszeichnen?
Dann machen Sie mit beim Bundespreis Ecodesign 2020 und melden sich bis zum 6. April 2020 an!
Hier geht es zur Anmeldung.
Hinweise zum Anmeldeverfahren finden Sie in unserem Leitfaden zur Anmeldung, (PDF, 61.16 kB) sowie in der Vorschau des Bewerbungsbogens, (PDF, 124.63 kB).

Der Bundespreis Ecodesign richtet sich an Unternehmen aller Branchen und Größen. Start-Ups oder Marktführer, lokale Anbieter oder Global Player sind genauso angesprochen wie Designagenturen, Architektur- oder Ingenieurbüros. In der Kategorie Nachwuchs steht der Wettbewerb Studierenden sowie Absolvent*innen offen, deren Studienabschluss nicht länger als drei Jahre zurückliegt (Stichtag ist der Ausschreibungsbeginn des jeweiligen Wettbewerbsjahres). Der Sitz der Hochschule muss nicht in Deutschland sein. Internationale Unternehmen sind zum Wettbewerb zugelassen, sofern das eingereichte Produkt auf dem deutschen Markt erhältlich ist bzw. sich als Service oder Konzept an diesen richtet. Die Bewerbung muss in deutscher Sprache erfolgen.

Der Wettbewerb ist in den Kategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs ausgeschrieben. Die eingereichten Beiträge sollten sich durch eine hohe Gestaltungsqualität und Umweltverträglichkeit während ihres gesamten Lebenszyklus auszeichnen und einen hohen Innovationsgrad aufweisen. Einreichungen aus dem Konsum- und Gebrauchsgüterbereich sowie Investitionsgüter sind ebenso gefragt wie nachhaltige Dienstleistungen, Systemlösungen und zukunftsweisende Konzepte. Der Wettbewerb ist nicht auf bestimmte Produktgruppen oder Branchen beschränkt. Mögliche Themenfelder sind beispielsweise Bau, Ernährung, Interieur, Kommunikation, Mobilität oder Mode. Die seit 2012 ausgezeichneten Projekte zeigen, wie vielfältig Ecodesign sein kann und welch spannende Ideen bereits entwickelt wurden.

Gestalterische und ökologische Aspekte werden beim Bundespreis Ecodesign gleichwertig beuteilt. Das Bewertungsverfahren ist zweistufig.

„Wir bewerten in einem Team. Das Expertengremium begutachtet im Vorfeld alle Einreichungen. Diese fundierte Vorbewertung hilft uns, bei der Jurysitzung die Nominierten und Preisträger auszuwählen. Das ist einzigartig und das gibt es bei keinem anderen Designpreis.“ - Prof. em. Günter Horntrich

Bewertung durch ein Expertengremium:
Fachleute aus dem Umweltbundesamt und dem Projektbeirat prüfen die ökologische und gestalterische Qualität. Das Expertengremium entscheidet, welche Einreichungen zur Jurysitzung zugelassen werden.

Jurysitzung:
Die interdisziplinär besetzte Jury bestimmt Nominierte und Preisträger. Innovationsgehalt, Gestaltungsqualität und Umwelteigenschaften stehen bei der Bewertung im Vordergrund. Auch Auswirkungen auf die Alltagskultur und das Verbraucherverhalten werden berücksichtigt.

Der Bundespreis Ecodesign bietet Unternehmen und Gestalter*innen eine Plattform, um ihre Lösungen und Ideen für nachhaltiges Design zu präsentieren und zu verbreiten. Der Preis möchte dabei Innovationen auf dem Gebiet des Ecodesigns fördern. Dazu zählen neben technischen Innovationen auch Dienstleistungen und Systemlösungen. Es geht darum, sowohl in Entwicklung und Produktion als auch im Konsumverhalten Veränderungen zu bewirken, die zu einer Entlastung der Umwelt beitragen.

Meta-Infos
Stand der Information
16. Januar 2020
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Deutschland