Sie sind hier

Zusammenarbeit zwischen ADFC und SPD-Bundestagsfraktion wird vertieft

Logo des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs ADFC e.V.
© ADFC e.V.

Fahrradpolitik ist wichtiger Bestandteil einer modernen Verkehrspolitik und einer umweltgerechten Mobilität. Die Bundesregierung hat mit der Vorlage des Nationalen Radverkehrsplans einen ambitionierten Rahmen für die Fahrradpolitik geschaffen - der ADFC als größter europäischer Fahrradverband mit rund 110.000 Mitgliedern ist maßgeblich an der Umsetzung dieses Rahmenplans beteiligt.

Radverkehrspolitik trägt nicht nur zur Verbesserung der Mobilität bei und reduziert die Mobilitätskosten der Verbraucherinnen und Verbraucher. Sie entlastet auch in erheblichem Maße das Verkehrschaos in den Städten und damit unsere Umwelt, und sie schafft mehr Gesundheit und Wohlbefinden durch Bewegung.

Mit dem Nationalen Radverkehrsplan als Masterplan wurde die Grundlage für eine umfassende Förderung des Radverkehrs auf allen politischen Ebenen geschaffen. Trotz schwieriger Haushaltssituation werden erhebliche Investitionsmittel zur Finanzierung von Radwegen, aber auch nicht investive Mittel zur Umsetzung von Kampagnen bereitgestellt. 100 Millionen Euro ist der Haushaltsansatz für die Fahrradpolitik, für die es erstmals ein eigenes Referat im Bundesverkehrsministerium gibt.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verkehrssicherheit von Radfahrern. Dank einer parlamentarischen Initiative wird durch das Vorziehen und die Ausweitung der EU-Richtlinie zur Vermeidung des "Toten Winkels" die Sicherheit von Radfahrern nachhaltig verbessert. Vor dem Hintergrund tödlicher Unfälle von Radfahrern durch rechtsabbiegende LKW war dringender Handlungsbedarf gegeben, um künftig ähnliche Unfälle weitestgehend vermeiden zu können.

Ein schwieriges Thema ist die Fahrradmitnahme im ICE. Nicht nur die Verkehrspolitiker von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, sondern insbesondere die Mitglieder des ADFC fordern die Mitnahme des Fahrrads auch im schnellen Fernverkehr. Für die Bahn könnte es hier um die Rückgewinnung verlorener Marktanteile bei der Beförderung von Radtouristen gehen. Tatsache ist, dass die Bahn in der Vergangenheit ja gerade davon profitiert hat, dass der Radtourismus anhaltend höhere Wachstumsraten aufweist als alle anderen Reisesparten - in 2002 erneut ein Plus von 12,7 Prozent.

Das Fahrrad gehört zu einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik wie die Sonnenenergie zu einer zukunftsfähigen Energiepolitik. So wie es uns mit einer vernünftigen Energiepolitik gelungen ist, die Sonne "anzuzapfen", müssen wir mit einer vernünftigen Radverkehrspolitik dafür sorgen, dass sich die Räder im Fahrradverkehr immer mehr und besser drehen.

ADFC-Politik und Verkehrspolitik in der SPD-Bundestagsfraktion sind in den Inhalten ganz wesentlich kompatibel und die Zusammenarbeit wird durch die Personalunion als SPD-Abgeordnete und stellvertretende Bundesvorsitzende des ADFC vertieft. Gewinnerin muss in jedem Fall eine moderne Fahrradpolitik sein.

Meta Infos
Stand der Information
23. November 2004
Quelle

http://www.spdfraktion.de/rs_dok/0,,31402,00.htm

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen