Sie sind hier

Radverkehr in Fußgängerzonen

Weitgehende Freigabe der Fußgängerzone für Radfahrer in Recklinghausen

Fußgänger
© ELTIS / Harry Schiffer

Test bis Sommer 2018: Rat beschließt weitgehende Freigabe der Fußgängerzone Recklinghausen für Radfahrer

Am 1. Juni 2017 werden weite Teile der Fußgängerzone für den Radverkehr freigegeben. Das hat der Rat der Stadt Recklinghausen am Montag beschlossen.

In vielen Bereichen der Altstadt dürfen Radfahrerinnen und Radfahrer dann den ganzen Tag lang radeln (0 bis 24 Uhr). Einige Bereiche, insbesondere der viel frequentierte Altstadtmarkt und der Kirchplatz, stehen tagsüber nur Fußgängerinnen und Fußgängern zur Verfügung. Radfahrer können beide Plätze aber von 20 bis 11 Uhr befahren, also zum Beispiel auch morgens auf ihrem Weg zur Arbeit.

Vor der Freigabe der Fußgängerzone am 1. Juni wird dazu die Beschilderung in der Altstadt überprüft und entsprechend geändert. Außerdem wird die Maßnahme im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit in Form von Broschüren, Infoständen oder im Internet begleitet.

Ein Jahr lang - bis Sommer 2018 – wird getestet, wie gut die Freigabe der Fußgängerzone für den Radverkehr funktioniert. Rückmeldungen aus der Bürgerschaft sind erwünscht.

Der Rat der Stadt Recklinghausen hat die Freigabe der Wege und Straßen für den Radverkehr in der Innenstadt mit folgenden Ausnahmen beschlossen:

  • der gesamte Kirchplatz,
  • der gesamte Altstadtmarkt,
  • die Schaumburgstraße vom Altstadtmarkt bis Rochusstraße,
  • die Straße Holzmarkt/ Kunibertistraße von Heilige-Geist-Straße bis Martinistraße,
  • die Breite Straße von der Straße Lampengässchen bis zum Altstadtmarkt bzw. bis zur Straße Holzmarkt.
Meta Infos
Stand der Information
5. April 2017
Weitere Informationen
Quelle

Stadt Recklinghausen (recklinghausen.de)

Land
Nordrhein-Westfalen
Handlungsfelder NRVP
Infrastruktur
Fahrradthemen
Infrastruktur
Ordnungsrahmen
Schlagworte
Fußgängerzone