Sie sind hier

Insgesamt 1.000 Stellplätze für Fahrräder

Weiteres Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof Karlsruhe eröffnet

Karlsruhe: Am Hauptbahnhof entsteht eine neue Fahrradgarage
Karlsruhe: Am Hauptbahnhof entsteht eine neue Fahrradgarage © presse.karlsruhe.de

Karlsruhe wird noch fahrradfreundlicher - Insgesamt nun 1000 Stellplätze für Fahrräder vorhanden - Sicheres Parken schon ab einem Euro am Tag möglich

Karlsruhe hat eine neue Fahrradgarage bekommen. Das ehemalige Parkhaus P3 am Hauptbahnhof bietet ab sofort Platz für 680 Räder. Auch Lastenräder und Räder mit Anhänger können hier sicher geparkt werden. Wer ein E-Bike sein Eigen nennt, kann dieses auch während des Parkens aufladen. Den Weg zum Fahrradparkhaus weisen bunte Leitlinien und eine gute Beleuchtung. "Wir wollen von der Autostadt zu einer Fahrradstadt übergehen", so Karlsruhes Bürgermeister Michael Obert bei der Eröffnung der Fahrradstation am Montag. 

Luft nach oben ist immer

Karlsruhe ist bereits Fahrradstadt mit vielen täglichen Pendlern. Den Titel "Fahrradfreundliche Kommune" möchte die Stadt selbstverständlich auch weiter gern erhalten. Dazu bedarf es einiger Maßnahmen, die umzusetzen sind. Eine ausreichende Anzahl an Stellplätzen für die vielen Radfahrer gehört dazu. Weitere Abstellanlagen kommen dazu: in der Innenstadt, an Schulen und öffentlichen Gebäuden. Zusätzlich sollen auch die Bike&Ride-Angebote weiter ausgebaut werden. Luft nach oben ist immer, aber Karlsruhe ist auf einem guten Weg und setzt mit der neuen Fahrradgarage ein attraktives Zeichen. "Es soll kein Angstraumsein", betont Obert bei seiner kurzen Eröffnungsrede. Die farbenfrohe und hell gestaltete Garage wird auch mit Videokameras überwacht. 

Mehr als nur Parken – für kleines Geld

Das Tagesticket für den überdachten Stellplatz kostet lediglich einen Euro. Für 8,50 Euro darf man sein Rad den ganzen Monat dort einstellen, ein Jahr kostet 75 Euro. Neben der sauberen und sicheren Parkmöglichkeit bekommt man einen Spind zugewiesen, den man für kleineres Equipment nutzen kann. So versteht sich das Parkhaus auch als zukünftige Service-Station. 

Finanzierung und Perspektiven

Der Umbau des ehemaligen Parkhauses hat 620.000 Euro gekostet. "Ein Stellplatz hat unter 1.000 Euro gekostet, damit liegen wir also deutlich unter den Kosten für einen Autostellplatz", rechnet Obert vor. Ulrich Eilmann vom ADFC freut sich: "Wir hoffen nun, dass auch in der Innenstadt so eine Fahrradstation Realität wird, denn wir sind überzeugt, dass wir dann viele aufs Rad bekommen werden", sagte er am Montag bei der Eröffnung. Eilmann sieht die neue Garage als einen wichtigen Schritt für Karlsruhes Radverkehr. Perspektivisch würden Fahrradschnellwege und Radrouten durch die Stadt die Attraktivität dieses Verkehrsmittels noch weiter steigern. 

Multimodale Fortbewegung ist die Zukunft

Die Fahrradstationen in Karlsruhe werden bislang schon gut genutzt. Die Auslastung der Station vor dem Hauptbahnhof ist bereits sehr hoch. Ein paar Monate wird es dauern, bis auch die neue Station ihre Einsteller gefunden hat. Karlsruhe setzt da vor allen Dingen auf Pendler, die mit dem Rad herkommen und in die Bahn umsteigen. Multimodal nennt sich das: Die Karlsruher nutzen für einen Weg verschiedene Verkehrsmittel. Darin sieht Obert eine maßgebliche Zukunftsperspektive: "Das wird die Zukunft der modernen Mobilität: Mehrere Verkehrsmittel nach Bedarf, die wir im Idealfall miteinander teilen!"

75 Euro im Jahr

Die Tageskarte für die Fahrradgarage liegt bei nur einem Euro, Wochen- und Jahreskarten sind für drei Euro beziehungsweise 75 Euro bei der Karlsruher Fächer GmbH zu bekommen (Telefonnummer  0721/133-2401, kfg@karlsruhe.de). Kunden der bereits bestehenden Nordgarage können auch die Fahrradstation im Süden nutzen. Informationen im Internet: www.karlsruherfaecher.de.

Meta Infos
Stand der Information
29. April 2018
Weitere Informationen
Quelle
AGFK Baden-Württemerg / Karlsruher Fächer GmbH
Land
Baden-Württemberg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte