Sie sind hier

Landeskonferenz Radschnellverbindungen Baden-Württemberg

Vorträge aus regionaler, nationaler und internationaler Perspektive

Der Radschnellweg Ruhr an der Stadtgrenze Essen/Mülheim
Der Radschnellweg Ruhr an der Stadtgrenze Essen/Mülheim © Hauswirtschaft / Wikimedia

Infos Radschnellverbindungen - Präsentationen, die auf der Landeskonferenz gehalten wurden, stehen zum Download bereit

Unter dem Motto "Schnell und sicher in die Zukunft" fand am 29. Juni 2018 die Landeskonferenz Radschnellverbindungen Baden-Württemberg statt. Gut 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, Landkreisen und Verbänden diskutierten über die nächsten Schritte zur Realisierung von Radschnellverbindungen in Baden-Württemberg. Es wurden Vorträge und interaktive Diskussionsrunden aus regionaler, nationaler und internationaler Perspektive angeboten.

Ab sofort sind alle Präsentationen auf dieser Website zum Download verfügbar. Diese bieten Ideen, Fakten, Best Practice Beispiele und Erfahrungen rund um das Thema Radschnellverbindungen. Die Präsentationen sind Fundgrube und Informationsquelle für alle, die sich mit dem Thema Radverkehrsförderung professionell beschäftigen oder sich anderweitig für Radschnellwege interessieren.

Die Landeskonferenz wurde vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und dem VCD-Projekt Radschnellwege Baden-Württemberg veranstaltet.

Präsentationen (Zur Downloadseite)

  • Schnelle und sichere Wege fürs Rad – Chancen für Stadt und Land (Jörg Thiemann-Linden, büro thiemann-linden stadt & mobilität)

Pilotstrecken in Baden-Württemberg

  • Von Mannheim nach Heidelberg "hier geht’s lang" (Frau Regierungspräsidentin Nicolette Kressl, Regierungspräsidium Karlsruhe)
  • Landkreis Böblingen – Die erste Radschnellverbindung in Baden-Württemberg (Martin Wuttke, Erster Landesbeamter, Landratsamt Böblingen)

Vier parallele Foren

  • Nutzen & Kosten - Lohnen sich Radschnellverbindungen? (Maria T. Wagener, Regionalverband Ruhr)
  • Trägerschaft & AkteurInnen – Wer soll mit dabei sein? (Manfred Ockel, Bürgermeister Stadt Kelsterbach & Regionalpark RheinMain Südwest)
  • Information & Einbindung - wie wird Kommunikation gezielt eingesetzt? (Carina Langer und Katharina Kuch, Regierungspräsidium Karlsruhe)
  • Planen & Bauen – Welche Umsetzungsmöglichkeiten gibt es? (Bauassessor Dipl.-Ing. Winfried Sagolla, Bereichsleiter Mobilitätsplanung Stadt Dortmund)
  • Qualitätsstandards und Musterlösungen für Radschnellverbindungen in Baden-Württemberg (Dipl.-Geogr. Günter Bendias, brennerBERNARD ingenieureGmbH)
  • Lernen aus den Niederlanden - Radschnellverbindungen haben sich bewährt (Sjors van Duren, Royal HasKoning DHV (NL))
Meta Infos
Stand der Information
24. Juli 2018
Weitere Informationen
Quelle
www.fahrradland-bw.de
Land
Baden-Württemberg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte