Sie sind hier

Vorschläge für die Auszeichnung "FahrRadStadt Berlin" gesucht

Logo der Kampagne "Fahrradstadt Berlin"
© Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Wer bekommt die Auszeichnung "FahrRadStadt Berlin": Berlinerinnen und Berliner sind aufgerufen Vorschläge zu machen

Immer mehr Berlinerinnen und Berliner nutzen das Fahrrad auf dem täglichen Weg zur Arbeit, um sich fit zu halten oder um sich auf Ausflügen zu entspannen. Um Berlin noch fahrradfreundlicher zu gestalten, braucht es weitere Ideen und noch mehr Engagement, auch aus der Bürgerschaft heraus. Darum wird im Herbst 2008 zum zweiten Mal die Auszeichnung „FahrRadStadt Berlin" durch Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer verliehen.

Die Auszeichnung prämiert Aktivitäten und Maßnahmen, die in besonderem Maße zur Förderung des Radfahrens im Stadtverkehr beitragen, beispielsweise durch die Umsetzung einer innovativen Idee, durch konsequente Förderungsanstrengungen oder durch Maßnahmen und Aktivitäten mit nachhaltiger Breitenwirkung.

Die Berliner Radfahrer – und auch die Noch-Nicht-Radfahrer - sind deshalb aufgerufen, Vorschläge für Personen, Institutionen und Projekte zu machen, die ihrer Meinung nach eine solche Auszeichnung verdient haben. Der "FahrRat" als breit zusammengesetztes Beratungsgremium der Senatsverwaltung wird daraus vier Vorschläge auswählen, die die Auszeichnung erhalten sollen.

"Berlin ist eine fahrradfreundliche Stadt. Das ist auch der Verdienst von vielen Berlinerinnen und Berlinern sowie Initiativen und Projekten, die sich für die Verbesserung des Radverkehrs in der Stadt eingesetzt haben. Ihnen soll mit der Auszeichnung "FahrRadStadt Berlin" gedankt werden." so die Senatorin für Stadtentwicklung Junge-Reyer.

Für 2007 wurden auf Vorschlag des "FahrRats" vier Auszeichnungen vergeben, die zusammen ein breites Spektrum unterschiedlicher Aktivitäten zur Förderung des Radfahrens abdeckten: Slaven Rezic für die Erarbeitung eines des Deutschland beispielhaften Internet-Routenplaners "bbbike.de", die Lokalredaktion der Berliner Zeitung für ihre Berichterstattung zu Radverkehrs­themen, die Axel-Springer-AG für ihre Mitarbeiter-Fahrradgarage und die Scharmützelsee-Grundschule in Schöneberg für ihr Engagement im Bereich des Mobilitätslernens.

Die Vorschläge sind zu richten an den Fahrradbeauftragten des Senats:
Herrn Benno Koch
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
10702 Berlin
e-Mail: Fahrradbeauftragter@SenStadt.Berlin.de

Zur Originalpressemitteilung

Meta Infos
Stand der Information
22. Juli 2008
Quelle

Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung // Difu (A.H.)

Land
Berlin
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen