Sie sind hier

Deutschland

VCD Städtecheck 2011 - Fahrradsicherheit

Im deutschen Straßenverkehr verunglücken täglich rund 1.000 Menschen, davon 192 Radfahrer. Das Interessante: Obwohl der Radverkehrsanteil in den meisten deutschen Städten zunimmt, nahm die Zahl der verunglückten Radfahrer im Durchschnitt ab. Eine positive Tendenz, die jedoch nicht für alle Städte gilt, so die aktuelle VCD-Studie 'Städtecheck 2011 - Fahrradsicherheit'.

Der VCD analysierte im 'Städtecheck 2011' die Entwicklung der verunglückten Radfahrenden in insgesamt 43 Großstädten mit über 100.000 Einwohnern für den Zeitraum 2005 bis 2010.

Von 43 untersuchten Städten konnten 22 die Anzahl der verunglückten Radfahrer überdurchschnittlich senken. Dazu gehören Städte wie Erfurt, Wiesbaden und Hamburg. Zwölf weitere Städte erreichten eine Reduzierung der Verunglückten im Radverkehr, blieben aber unter dem Durchschnitt. Dazu gehört auch die Hauptstadt Berlin. Für neun Städte besteht akuter Handlungsbedarf, sie liegen im roten Bereich, das heißt, hier hat die Zahl der verunglückten Radfahrer gemittelt über die letzten fünf Jahre zugenommen. Hierzu gehören München und Augsburg.

Im Durchschnitt der 43 untersuchten Städte - sank die Zahl der verunglückten Radfahrenden im Fünfjahresmittel um 2,54 Prozent. Trotz dieser positiven Tendenz verunglückten Radfahrende im Schnitt 2,3-mal so häufig, wie es ihrem Anteil am Verkehrsaufkommen entsprochen hätte.

"Radfahrende gehören zu den gefährdetsten Verkehrsteilnehmern", erläutert VCD-Bundesgeschäftsführerin Kerstin Haarmann. "Der Handlungsbedarf ist deshalb weiterhin hoch. Doch auch in Großstädten ist es machbar, die Zahl der getöteten Radler auf null zu senken. Das zeigt das Jahr 2010. In 14 von 43 Großstädten ist kein Radfahrer tödlich verunglückt.", betont Haarmann.

"Besonders interessant ist, dass mit wachsendem Radverkehrsanteil in den Städten, im Schnitt weniger Radfahrende verunglücken" so Anja Hänel, VCD-Referentin für Verkehrssicherheit. Damit scheint sich die These zu bestätigen, dass Fahrradfahrer im Stadtverkehr bewusster wahrgenommen werden, je mehr von ihnen unterwegs sind. Trotzdem ist Radverkehrssicherheit kein Selbstläufer, denn häufig stößt die Radverkehrsinfrastruktur an ihre Grenzen, wenn sich der Anteil der Radfahrenden erhöht. Sowohl die Führung von Radverkehrsanlagen als auch ihre Entwurfsqualität sind für Unfälle sehr entscheidend. Hänel unterstreicht:"Städte und Gemeinden müssen sich immer wieder bewusst werden, dass eine Fahrradförderung nur mit Verkehrssicherheit einhergehen kann. Allein Maßnahmen zur Steigerung des Radverkehrsanteils reichen nicht aus, auch gezielte Maßnahmen zur Steigerung der Verkehrssicherheit müssen von den Städten umgesetzt werden."

Der VCD fordert Städte und Gemeinden auf, das Konzept 'Vision Zero - Null Verkehrstote' zum Leitbild ihrer Verkehrssicherheitsarbeit zu machen. Verkehr müsse so gestaltet werden, dass menschliche Fehler keine schwerwiegenden Folgen haben.

Download: VCD Städtecheck 2011 - Fahrradsicherheit

Weitere Informationen www.vcd.org/vcd-staedtecheck.

Zur Original-VCD-Mitteilung

Meta Infos
Stand der Information
16. Juni 2011
Quelle

Anja Smetanin, Verkehrsclub Deutschland VCD (www.vcd.org)

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen