Sie sind hier

Deutscher Fahrradmarkt 2015

Ungebremster Elektrofahrrad-Boom

Logo des Zweirad-Industrie-Verbands
© ZIV

Zahlen – Daten – Fakten zum Deutschen Fahrradmarkt 2015: Sehr gutes Jahr für die deutsche Fahrradindustrie

Das Mobilitätsverhalten der Deutschen ändert sich rasant, besonders im urbanen Raum. Das Auto ist immer weniger das Verkehrsmittel der Wahl. Das Fahrrad erfreut sich dafür umso größerer Beliebtheit und war auch 2015 Garant für ein sehr erfolgreiches Jahr der deutschen Fahrradindustrie.

Wie auch schon in 2014 sorgten ein sehr milder Winter und ein freundliches Frühjahr für einen guten Start in die Fahrradsaison 2015. Und auch der Rest des Jahres bot bestes Fahrradwetter.

Das Fahrrad ist im Trend, ist Statussymbol und Lieblingsobjekt und dafür ist der Kunde gerne bereit etwas mehr Geld auszugeben. Ob für den Weg zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen, das Fahrrad ist das ideale Fortbewegungsmittel.

Der Zweirad-Industrie-Verband schätzt den jährlichen Umsatz der Fahrrad-, Teile- und Komponentenindustrie auf ca. 5 Mrd. Euro. Anteilig davon erzielten Fahrräder und E-Bikes mit 2,42 Mrd. Euro ein deutliches Umsatzplus von 12 Prozent gegenüber 2014. Auch beim Absatz konnte die Industrie zulegen und verkaufte im vergangenen Jahr 4,35 Mio. Fahrräder und E-Bikes (+6,6 Prozent).

Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Fahrrad (inkl. Pedelecs/E-Bikes) über alle Vertriebswege lag im Jahr 2015 bei 557,- Euro und damit um 5,5 Prozent über Vorjahr. Als Gründe hierfür sind hochwertige Ausstattungen der Fahrzeuge und der erneut gestiegene Anteil an E-Bikes zu nennen.

Der ungebremste Boom der Pedelecs/E-Bikes ist es auch, der der Industrie nach wie vor sehr viel Freude bereitet. Im Jahr 2015 verzeichnete die Branche erneut ein zweistelliges Wachstum von 11,5 Prozent und es konnten 535.000 Fahrzeuge abgesetzt werden. 2014 waren es noch 480.000 Einheiten. Anteilsmäßig entspricht die Bedeutung des Pedelecs/E-Bikes am Gesamtfahrradmarkt nun 12,5 Prozent. Dies ist eine leichte Steigerung zum Vorjahr.

Pedelec/E-Bike Verkäufe übertreffen die Erwartungen: Rund 95 Prozent aller verkauften E-Fahrräder sind Pedelecs

Im Jahr 2015 sind in Deutschland 535.000 Pedelecs/E-Bikes verkauft worden und damit 11,5 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Die Prognosen des  Zweirad-Industrie-Verbands für das vergangene Jahr wurden damit noch einmal deutlich übertroffen.

Mit einem leicht gestiegenen Marktanteil von aktuell 12,5 Prozent am Gesamtfahrradmarkt unterstreicht das Pedelec/E-Bike erneut seine wichtige Rolle in der Alltagsmobilität der Deutschen. Mittelfristig rechnet der ZIV mit einem jährlichen Anteil des Pedelecs/E-Bikes am Gesamtmarkt von über 15 Prozent.

Die Anzahl an Pedelecs/E-Bikes auf deutschen Straßen schätzt der Zweirad-Industrie-Verband mittlerweile auf rund 2,5 Mio. Fahrzeuge. Die Fahrradindustrie hat damit erneut ihren Beitrag zu den Elektromobilitätszielen der Bundesregierung erbracht.

Ungefähr 95 Prozent aller verkauften E-Bikes sind sogenannte Pedelecs. Bei diesen Fahrzeugen wird die Tretkraft bis zu einer Geschwindigkeit von max. 25 km/h und mit einer Nenndauerleistung des Elektromotors von max. 250 Watt unterstützt.

Und auch in Europa sind Pedelecs/E-Bikes "Made in Germany" weiterhin stark nachgefragt. Beim Export konnte ein Plus von 37 Prozent auf 140.000 Fahrzeuge verzeichnet werden.

Maßgeblich verantwortlich für diese rasante Entwicklung sind nach wie vor die Vielfalt an Modellen und Produktkategorien, Design, Weiterentwicklung der Batterie- und Antriebstechnologie und nicht zuletzt natürlich der praktische Nutzen im Alltag und in der Freizeit.

All diese Faktoren sorgen dafür, dass das Pedelec/E-Bike längst nicht mehr nur für ältere Mitbürger attraktiv ist. E-Mountainbikes, E-Lastenräder oder schicke Stadträder, bei denen Motor und Akku fast nicht mehr zu erkennen sind, locken vermehrt junge Zielgruppen aufs E-Bike.

Großes Potenzial sieht der ZIV in der Nutzung für den täglichen Weg zur Arbeit. Da Fahrräder und E-Bikes inzwischen gesetzlich dem Dienstwagen gleichgestellt sind, können Unternehmen diese ihren Mitarbeitern als attraktive Alternative zum Auto anbieten. Das E-Lastenfahrrad findet bei Logistikunternehmen bereits ganz selbstverständlich Anwendung - als Lösung für den Lieferverkehr der Zukunft. Stichwort: "letzte Meile". Und nicht zuletzt sorgt das E-Mountainbike dafür, dass sportive Zielgruppen angesprochen werden.

 

Der Zweirad-Industrie-Verband e. V. ist die nationale Interessenvertretung und Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrradindustrie. Dazu gehören Hersteller und Importeure von Fahrrädern, Fahrradkomponenten, Zubehör und E-Bikes.