Sie sind hier

Schweiz

Über 45.000 Teilnehmer bei "bike to work 2008"

Pressefoto zur Schweizerischen Kampage "Bike to work"
Pressefoto zur Schweizerischen Kampage "Bike to work" © biketowork.ch

Abschluss bike to work 2008
Über 45.000 Personen legten während der Aktion "bike to work" gemeinsam 6,94 Millionen Kilometer mit dem Velo zurück und sparten so 1,1 Millionen Franken an Treibstoffkosten ein.

Weder Kälte, regnerische Witterung oder sommerliche Hitze hinderten sie daran, im Juni während durchschnittlich 14 Tagen jeweils 11 km auf dem Velo zurück zu legen. Das sind pro Person und Monat immerhin 154 Kilometer Velofahrt. Die 45.581 Teilnehmenden (Vorjahr 33.182) an der Aktion "bike to work" sorgten für eine aufgeweckte Stimmung in den 873 partizipierenden Betrieben. Denn Velofahrer sind schon morgens munter und fühlen sich besser.

Pro Velo Schweiz, Organisatorin der Aktion, zieht denn auch eine positive Bilanz.
An der Aktion vom 1. bis 30. Juni konnten sich Betriebe und ihre Mitarbeitenden einschreiben. Bei der dritten nationalen Durchführung konnte erstmals pro teilnehmendes 4-er Team auch eine Fußgängerin, Inline-Skaterin, etc. mitmachen. Wer während der Aktion an mindestens 50 Prozent der Arbeitstage den Weg zur Arbeit aus eigener Muskelkraft zurücklegte (95 Prozent benutzten dafür das Velo), nahm an der Verlosung der Wettbewerbspreise teil.

Die Hauptgewinner kommen aus den Kantonen St. Gallen (Rudi Köhling von der Firma Sigma-Aldrich gewinnt eine Reise mit dem City Night Line für zwei Personen nach Kopenhagen) und Zürich (das Team "Velogemeinschaft Sauerland" von der ETH Zürich gewinnt eine Veloreise von Baumeler nach Italien ins Friaul).

Gewinn für Teilnehmende, Arbeitgeber und Umwelt.
Die Arbeitgeber gewinnen durch die Teilnahme motivierte und gesundheitsbewusste Mitarbeitende und ein positives Image. Zudem ist das Erlebnis im Team förderlich für das Betriebsklima. Die gegenseitige Motivation führt zu einem hohen Anteil von Umsteigern unter den Aktionsteilnehmer/innen und damit zu einem veränderten Mobilitätsverhalten.

Ein Drittel der Teilnehmenden stieg für die Aktion aufs Velo um, zwei Drittel benutzten es bereits vorher für den Arbeitsweg. Auf dem Weg zur Arbeit wurden während der Aktion gesamtschweizerisch denn auch mehrere hunderttausend Liter Treibstoffe und somit 1291 Tonnen CO2 eingespart. Die Velofahrer sparen dabei nicht nur Energie, sondern auch Bares: die Treibstoffkosten würden mit 1,1 Mio. Franken zu Buche schlagen und auch das Fitnessabo kann man ohne schlechtes Gewissen streichen.

Die Aktion bike to work wird unterstützt von Migros, CSS Versicherung, Swisspower, dem Bundesamt für Gesundheit und Gesundheitsförderung Schweiz.

Auskünfte:
Gregor Zimmermann, Projektleiter bike to work, Tel. 031 318 54 13, gregor.zimmermann@pro-velo.ch

Bilder zur Aktion:
www.biketowork.ch

Meta Infos
Stand der Information
24. Juli 2008
Quelle

Pro Velo Schweiz, Medienmitteilung vom 24. Juli 2008, http://www.pro-velo.ch/presse/index_d.php#mitt08_07

Land
Schweiz
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte