Sie sind hier

Integration in Konstanzer Fahrradverleihsystem "konrad"

Transportrad-Mietsystem "TINK" geht in die dauerhafte Verlängerung

Die neuen TINK Transporträder im Konstanzer Hafen
Die neuen TINK Transporträder im Konstanzer Hafen © Marco Walter/Anke Kamhans

TINK geht in die dauerhafte Verlängerung

Zwei Jahre lang wurde das Transportradmietsystem TINK in Konstanz getestet. Die überwältigende Resonanz führt nun dazu, dass es ein fester Bestandteil des städtischen Radverkehrsangebots wird.

TINK: Das steht für "Transportrad Initiative Nachhaltiger Kommunen" und ist ein bundesweites Forschungsprojekt, das in Konstanz in Betrieb genommen wurde. Interessierte konnten sich ein Transportrad mieten, um beispielsweise Einkäufe oder Kinder komfortabel und umweltfreundlich zu befördern.

Das Modellprojekt wurde wissenschaftlich evaluiert. Die Zahlen sprechen für sich: TINK hat sich in Konstanz sehr gut etabliert und ist nicht mehr aus der Stadt wegzudenken. Jedes TINK-Rad wurde durchschnittlich 2 Stunden und 47 Minuten pro Tag genutzt. Dies rechnet sich aus den insgesamt 20.340 Mietvorgängen und 52.740 Nutzer-Stunden heraus.

Das Projekt wurde bis Juli 2018 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans 2020 (NRVP) gefördert. Nun ist es fest in das Fahrradmietsystem konrad integriert.

Meta Infos
Stand der Information
27. Dezember 2018
Weitere Informationen
Quelle
AGFK Baden-Württemberg (www.agfk-bw.de)
Land
Baden-Württemberg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte