Sie sind hier

Call a Bike und Nextbike sind gut, vier Anbieter sind mangelhaft

Stiftung Warentest untersucht Bikesharing-Anbieter

Bikesharing-Anbieter-Test der Stiftung Warentest
Bikesharing-Anbieter-Test der Stiftung Warentest © Stiftung Warentest

Test Bikesharing-Anbieter - Zwei sind gut, vier mangelhaft

Per App schnell ein Fahr­rad mieten, für etwa 1 Euro pro halber Stunde, das ist in weit mehr als 130 deutschen Städten möglich. Die Stiftung Warentest hat sechs Bikesharing-Anbieter getestet: Byke, Call a Bike, Donkey Republic, Limebike, Mobike und Nextbike. Ergebnis: Nur zwei der sechs Anbieter vermieten sichere Räder und schneiden mit dem Gesamt­urteil gut ab. Vier Anbieter kassieren dagegen ein Mangelhaft. Sie patzen vor allem im Prüf­punkt Sicherheit – aber nicht nur dort.

Feste Stationen oder freie Auswahl

Wie häufig Bikesharing-Anbieter ihre Räder kontrollieren und bei Bedarf reparieren müssen, ist gesetzlich nicht fest­gelegt. Bei ihrer Unter­suchung fand die Stiftung Warentest gravierende Sicher­heits­mängel. Im Notfall hätten die Bremsen vieler geprüften Räder wenig ausgerichet. Zwei Anbieter haben sogar in ihren Geschäfts­bedingungen fest­gehalten, dass kein Anspruch auf einen tech­nisch einwand­freien Zustand ihrer Gefährte bestehe.

Von flotten Velos und schwerfäl­ligen Mühlen

Wenn ständig unterschiedliche Menschen ein Rad nutzen, dann muss es ein Allrounder sein. Um die Vielfalt der Bedürf­nisse abzu­bilden, waren die Test­radler unterschiedlich alt, groß, schwer und fahr­radfit. Sie stellten fest, dass die Räder der verschiedenen Bikesharer sehr unterschiedlich komfortabel sind. Besonders strampeln mussten sie auf den Rädern von Mobike – mit Voll­gummi­reifen, aber ohne Gang­schaltung.

Viele Apps senden unnötig Daten

Ohne Daten funk­tioniert Bikesharing nicht – wer ein Fahr­rad in seiner Nähe sucht, muss es schließ­lich orten können. Beim Mieten fallen Stand­ortdaten, Bewegungs­profile und persönliche Daten an. Die Tester untersuchten, wie die Anbieter mit ihnen umgehen. Dabei stellten sie fest, dass die Mehr­heit der Apps Daten sendet, die für ihre Funk­tion nicht erforderlich sind. Besonders viele persönliche Daten sendete die Android-App von Mobike – und das teil­weise auch noch unver­schlüsselt.

Kaum Probleme nach Invasion der Leihräder

"Invasion der Leihräder" – so oder so ähnlich titelten etliche Medien zum Markt­eintritt neuer Anbieter. Die Tester haben bei den Verwaltungen der 20 größten deutschen Städte ein Stimmungs­bild einge­holt. Das erfreuliche Ergebnis: Probleme gibt es kaum noch. Sie betreffen meist Beschwerden über ungünstig abge­stellte Räder. Viele Städte, Unis oder Verkehrs­verbünde sehen die Mobilitäts­option eher positiv oder arbeiten gar mit Anbietern zusammen. Sie tragen einen Teil der Kosten und dürfen dafür mitreden: Sie können etwa Stand­orte der Räder fest­legen und auch Tarifmodelle verhandeln.

Meta Infos
Stand der Information
24. April 2019
Weitere Informationen
Quelle
Stiftung Warentest (www.test.de)
Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Kommunikation
Qualitäten schaffen und sichern
Fahrradthemen
Fahrradverleihsysteme
Fahrzeug
Qualitätssicherung
Schlagworte
Benchmarking