Sie sind hier

Signal für Zusammenwachsen der Metropolregion Mitteldeutschland

Startschuss für Radschnellweg Halle-Leipzig

Logo des Radschnellweges Halle - Leipzig
Logo des Radschnellweges Halle - Leipzig © Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH (radschnellweg.org)

Startschuss für Radschnellweg Halle-Leipzig

Für einen Radschnellweg zwischen Halle (Saale) und Leipzig besteht ein großes Nachfragepotenzial, so das Ergebnis einer am 21. Juni 2020 veröffentlichten Potenzial- und Machbarkeitsstudie im Auftrag der Metropolregion Mitteldeutschland und der beiden Städte. Die Projektpartner wollen länderübergreifende Vorhaben für klimafreundliche Pendlermobilität gemeinsam realisieren.

Die Potenzial- und Machbarkeitsstudie wurde auf einer Pressekonferenz in Halle (Saale) der Öffentlichkeit vorgestellt. Gleichzeitig unterzeichneten die rund ein Dutzend Projektpartner eine Absichtserklärung, in der sie sich zu den Zielen und zur gemeinsamen Umsetzung des länderübergreifenden Vorhabens bekennen.

"Mit dem geplanten Radschnellweg zwischen Halle (Saale) und Leipzig wollen wir ein innovatives Angebot für die klimafreundliche Pendlermobilität zwischen den beiden eng verflochtenen Städten realisieren. Insbesondere die Anbindung der wachsenden Gewerbegebiete rund um den gemeinsamen Flughafen Leipzig/Halle bietet die Chance, tausende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für den Umstieg auf das Fahrrad auf ihrem täglichen Arbeitsweg zu gewinnen", erklärt Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und 1. Vorsitzender der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

"Mit dem ersten ostdeutschen Radschnellweg zwischen unseren beiden Städten wollen wir ein Signal für das Zusammenwachsen in der Metropolregion Mitteldeutschland setzen und ein deutschlandweites Leuchtturmprojekt zur Förderung des Radverkehrs etablieren. Mit der jetzt vorliegenden Machbarkeits- und Potenzialanalyse haben wir den Grundstein für das länderübergreifende Vorhaben gelegt, dass wir nun gemeinsam mit den Partnern und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort voranbringen wollen", betont Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale) und Vorstandsmitglied der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

Im Rahmen der durch die Städte Leipzig und Halle (Saale) beauftragten und durch den Freistaat Sachsen und das Land Sachsen-Anhalt geförderten Studie wurden insgesamt 16 Trassenvarianten für den Radschnellweg in einem rund acht Kilometer breiten Korridor zwischen den Hauptbahnhöfen Leipzig und Halle (Saale) untersucht. Im Ergebnis wurden drei Streckenverläufe ermittelt, bei denen die zu erwartende Mindestauslastung von 2.000 Radfahrenden pro Werktag in weiten Teilen vorliegt und die baulichen Anforderungen an Radschnellwege umsetzbar sind. Zu diesen Qualitätsstandards gemäß des Arbeitspapiers "Einsatz und Gestaltung von Radschnellverbindungen" der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) gehören unter anderem eine möglichst direkte, kreuzungsfreie und vom Auto- sowie Fußgängerverkehr getrennte Linienführung sowie eine ausreichende Breite und hohe Belagsqualität, die eine sichere Befahrbarkeit auch bei höheren Geschwindigkeiten ermöglichen. Für die drei im Detail untersuchten Strecken ermittelten die beauftragten Planungsbüros auch die möglichen Gesamtkosten der rund 36 Kilometer langen Verbindung. Diese belaufen sich je nach Streckenführung auf 35 bis 46 Millionen Euro.

Das länderübergreifende Vorhaben wird durch eine Steuerungsgruppe unter Federführung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland koordiniert. Zu den Mitgliedern des Gremiums gehören Vertreter der Städte Leipzig, Halle (Saale), Schkeuditz und der Gemeinde Kabelsketal, der Landkreise Nordsachsen und Saalekreis, des Planungsverbandes Westsachsen und der Regionalen Planungsgemeinschaft Halle, des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) sowie des ADFC Sachsen-Anhalt und des ADFC Leipzig. Die Projektpartner unterzeichneten einen "letter of intent", in dem sie sich zu einer gemeinen, schnellstmöglichen Planung und Realisierung des Radschnellwegs Halle-Leipzig bekennen.

Die Webseite https://radschnellweg.org informiert ab sofort über den aktuellen Stand und den weiteren Fortschritt des Projektes. Als einer der nächsten Schritte ist eine breit angelegte Information und Beteiligung der Bevölkerung zum Radschnellweg Halle-Leipzig vorgesehen, um die Wünsche und Ideen der Bürgerinnen und Bürger der Region frühzeitig in die weitere Ausgestaltung des Vorhabens einfließen zu lassen.