Sie sind hier

Abstellgebühren für Fahrräder sollen entfallen – Gleichstellung mit Park+Ride

Region Stuttgart übernimmt B+R Kosten von ÖPNV-Nutzern

Fahrradparken am Bahnhof
Fahrradparken am Bahnhof © Jörg Thiemann-Linden

Region Stuttgart übernimmt B+R Kosten von ÖPNV-Nutzern - Abstellgebühren für Fahrräder sollen entfallen – Gleichstellung mit Park+Ride

Der Verkehrsausschuss der Regionalversammlung des Verbands Region Stuttgart hat bereits Ende Juli 2020 einstimmig beschlossen, die Abstellgebühren für Bike and Ride Anlagen für Inhaber eines VVS-Abos oder eine polygo-Card zu übernehmen. Der Ausschuss beauftragte die Geschäftsstelle des Verbands, entsprechende Vereinbarungen mit den Betreibern von allgemein zugänglichen und abschließbaren Fahrradabstellanlagen an Schienenhaltestellen in der Region Stuttgart abzuschließen.

Die Kosten für einen entsprechenden Fahrradabstellplatz liegen zwischen 50 und 70 Euro pro Person und Jahr. Der Regionalverband plant nun, den Betreibern der Anlagen einen Finanzierungsbeitrag von jährlich 50 Euro zu gewähren. Bedingung ist, dass die Zahl der Abstellplätze mindestens für die nächsten zehn Jahre erhalten bleibt.

Gleichstellung von B+R mit P+R

Beim Park and Ride (P+R) verfolgt der Verband bereits das Ziel, Autofahrern den kostenlosen Umstieg vom Auto auf den ÖPNV zu ermöglichen. Durch einen Finanzierungsbeitrag der Region von 180 € je Stellplatz und Jahr konnten bei einigen P+R-Standorten die Abstellgebühren für Pkw abgeschafft bzw. vermieden werden. Mit dem jetzigen Beschluss empfiehlt die Regionalversammlung ein analoges Vorgehen für Radfahrerinnen und Radfahrer.

Interessenten können dann einen kostenlosen Fahrradabstellplatz in der abschließbaren B+R-Anlage erhalten, wenn sie ein VVS-Abo auf der polygoCard oder vergleichbares Abo von Verkehrsbetrieben für die Verkehrsmittel am jeweiligen Bahnhof haben. Die polygoCard ersetzt seit 2016 das VVS-Jahresabo. Neben dem ÖPNV kann man mit der Karte Car- und Bikesharing-Angebote sowie E-Ladestationen leichter und zum Teil verbilligt nutzen.

Für Nutzer ohne ein ÖPNV-Abo könnte der Zugang zu Abstellmöglichkeiten in Zukunft womöglich schwerer werden. Sie sollen nur bei einem Überangebot an abschließbaren Abstellmöglichkeiten zugelassen werden. Die Abstellgebühren für diese Nutzer liegen im Ermessen des Betreibers und werden auf den Finanzierungsbeitrag der Region angerechnet.

Gestiegene Nachfrage nach Fahrradabstellplätzen

Wie der Ausschuss in seiner Beschlussvorlage festellt, ist die Nachfrage nach Radabstellplätzen in den letzten Jahren stark gestiegen: "Das Fahrrad erfreut sich in der Region Stuttgart immer größerer Beliebtheit, insbesondere seit der großen Verbreitung der Pedelecs für Freizeit- und Arbeitswege. Das zeigt sich auch an den Bike and Ride (B+R)-Anlagen. Zwischen 2015 und 2019 wuchs die Anzahl der angebotenen Fahrradabstellplätze um 9 Prozent auf ca. 13.000. Die Auslastung der Anlagen stieg im gleichen Zeitraum um ca. 5 Prozent auf 55 Prozent."

Bei der Regionalversammlung handelt es sich um ein Regionalparlament, dass von den Bürgerinnen und Bürgern der Region Stuttgart alle fünf Jahre gewählt wird. Derzeit zählt es 88 Mitglieder aus sieben Fraktionen.