Sie sind hier

Wien

Radwegeprojekte 2005

PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien / 30.03.2005 / 11:05 / OTS0083 5 CI 1448 NRK0017 Mi,

[EXT]

Schicker: Mehr verkehrsrelevante Baustellen und mehr Service (4)

Radwegeprojekte 2005

Wien (OTS) -

o 2., Vivariumstrasse bis Böcklinstraße

Kurzbeschreibung: Im Jahr 2004 konnten mit der Umsetzung des

Zwei-Richtungs-Radweges in der Unteren Donaustraße

(Franzensbrückenstraße bis Aspernbrückengasse) sowie mit der
Radfahranlage in der Böcklinstraße (Friedensstraße bis
Wittelsbachstraße) wesentliche Abschnitte des Wiener Radwege
Lückenschluss-Programms realisiert werden. Für 2005 ist die
Verbindung dieser beiden Radfahranlagen geplant. In der Böcklinstraße
wird zwischen Wittelsbachstraße und Laufbergergasse Radfahren gegen
die Einbahn fortgeführt. Aufgrund des engen Straßenquerschnitts im
Bereich der Bahnunterführung in der Schüttelstraße ist eine
Weiterführung der Radfahranlage von der Laufbergergasse entlang der
Schüttelstraße bis zum 2004 hergestellten Zwei-Richtungs-Radweg in
der Unteren Donaustraße nicht möglich. Der Lückenschluss wird deshalb
über die Sportklubstraße und die Vivariumstraße hergestellt. In der
kaum vom Kraftfahrzeugverkehr belasteten Sportklubstraße ist keine
eigene Radfahranlage notwendig. In der Vivariumstraße wird ein
Mehrzweckstreifen markiert. Zur Gewährleistung des erforderlichen
Querschnittes für einen beidseitigen Mehrzweckstreifen werden
Randsteinkorrekturen vorgenommen. In der Laufbergergasse ist die
Errichtung eines Mehrzwecksstreifens und eine Anbindung des Vorkais
über die bestehende Rampe vorgesehen. Zu diesem Zweck wird über die
Schüttelstraße ein neuer ampelgeregelter Schutzweg (VLSA) mit
Radfahrüberfahrt errichtet.

Realisierung: Sommer 2005

Kosten: 192.000 Euro

o 2., Nordbahnstraße - Radwegeprojekt in Umsetzung

Kurzbeschreibung: Das Bauvorhaben sieht die Anbindung des
Pratersterns an die Radroute beziehungsweise den (Ersatz)-Radweg
Dresdner Straße vor. Zur Realisierung des etwa 1 km langen und 2 m
breiten Zwei-Richtungs-Radweges entlang des Grünstreifens zwischen
der Haupt- und der Nebenfahrbahn werden im Abschnitt
zwischen der Taborstraße und Am Tabor Randsteinkorrekturen
vorgenommen. Zwischen Am Tabor und dem Praterstern wird der Radweg
neben dem Gehsteig geführt. Der Radweg ist weitgehend fertig gestellt
und wird demnächst für den Verkehr freigegeben

Realisierung: September 2004 bis Frühjahr 2005 (Restarbeiten
nach Beendigung des Umleitungsprovisoriums im Zuge der Verlängerung
der U2

Kosten: 450.000 Euro

o 5., Hamburgerstraße / Margaritensteg

Kurzbeschreibung: In den letzten Jahren wurde im 5. Wiener
Gemeindebezirk konsequent an der Umsetzung einer durchgehenden
Radwegeverbindung entlang des Wientales gearbeitet. Zwischen
Margaretengürtel und Pilgramgasse besteht bereits eine sichere
Radwegeverbindung. 2004 wurde in der Linken Wienzeile (
http://www.frischesgras.at/strassen/bauen/archiv/wienzeile.htm
zwischen Köstlergasse und Margaretenstraße ein Zwei-Richtungs-Radweg
errichtet. Durch den gegenständlichen Lückenschluss sowie nach
Fertigstellung des Radweges zwischen Fabriksbrücke und
Lobkowitzbrücke (
http://www.frischesgras.at/strassen/bauen/rad/lobkowitz.htm )entlang der Linken Wienzeile ist es möglich, mit dem Rad vom Stadtzentrum bis
in den 13. Wiener Gemeindebezirk zu gelangen.
Nach Fertigstellung des Zielbauwerkes für den neuen
Wientalsammel-Entlastungskanal (
http://wien.at/kanal/wientalkanal.htm ) vor dem Rüdigerhof soll die
letzte Lücke im Radweg "Kulturmeile - Wienzeile" zwischen
Pilgrambrücke und Flohmarktparkplatz geschlossen werden. Hierfür wird
entlang der Fahrbahn Hamburger Straße zwischen Parkspur und Baumreihe
ein neuer Gehsteig errichtet. Der bestehende Gehsteig zwischen den
Baumreihen entlang des Ernst Arnold-Parks wird als
Zweirichtungsradweg nach Kanalbauarbeiten in Betrieb genommen. Gleichzeitig mit dem Radweg wird auch der Ernst Arnold-Park neu gestaltet. Wesentlicher
Bestandteil der Ausgestaltung sind eine neue Hundezone, eine
Stufenanlage und eine neue Beleuchtung.

Realisierung: in Abstimmung mit den Arbeiten für den
WientalKanal

o 10., Sonnwendgasse

Die Favoritenstraße im 10. Wiener Gemeindebezirk wird zwischen
Landgutgasse und Südtirolerplatz zur Fußgängerzone ausgebaut.
Radfahren ist in diesem Abschnitt der Fußgängerzone zwar erlaubt,
jedoch soll über die Sonnwendgasse eine vom Fußgängerverkehr
unabhängige Radwegeverbindung angeboten werden.
Der bestehende Radweg in der Sonnwendgasse soll bis zum Südtiroler
Platz weitergeführt werden. Der drei Meter breite
Zwei-Richtungs-Radweg ist Bestandteil des Laxenburg-Radweges und
endet auf Höhe Favoritenstraße bei der bereits bestehenden
Radfahrerüberfahrt über den Südtiroler Platz. Damit ist auch abseits
der Fußgängerzone Favoritenstraße eine behinderungsfreie zügige
Verbindung zwischen dem 10. Bezirk und dem Stadtzentrum möglich.
Das Radwegprojekt wird im Zuge der Neugestaltung der Favoritenstraße
http://www.frischesgras.at/strassen/bauen/strasse/columbus.htm
umgesetzt.

Realisierung: Frühjahr bis Sommer 2005

Kosten: 150.000 Euro

o 12., 15., Lobkowitzbrücke

Kurzbeschreibung: Entlang der Linken Wienzeile wird für den
Radverkehr im Bereich Fabriksbrücke bis Lobkowitzbrücke ein baulich
getrennter Zwei-Richtungs-Radweg errichtet. Der Zwei-Richtungs-Radweg
entlang der Linken Wienzeile über die Lobkowitzbrücke und
Fabriksbrücke stellt neben dem letzten Teilstück des Radweges
"Kulturmeile - Wienzeile" im 5. Wiener Gemeindebezirk einen wichtigen
Lückenschluss im Wientalradweg dar. Nach Fertigstellung dieses
Abschnittes sowie des Abschnitts Hamburgerstraße/Margaritensteg
http://www.frischesgras.at/strassen/bauen/rad/rechtewienzeile.htm
besteht eine durchgehende Radwegverbindung entlang der Westeinfahrt
von Wien vom 13. Bezirk bis ins Stadtzentrum.
Der Radweg wird nördlich des U4-Centers an der Linken Wienzeile auf
der, bis jetzt vom Baustellenverkehr für den Neubau des
multifunktionalen Zentrums genutzten, äußeren Linksabbiegespur und
über die Fabriksbrücke und Lobkowitzbrücke geführt. Der neue
Zwei-Richtungs-Radweg schließt direkt an den Radweg auf der
Fabriksgasse beziehungsweise in der Schönbrunner Straße an.

Realisierung: 2005

o 19., Hardtgasse

Kurzbeschreibung: Ausgehend vom Gürtelradweg soll 2005 die
Radwegeerschließung im 19. Wiener Gemeindebezirk forciert werden. Es
ist geplant entlang der Hardtgasse zwischen Billrothstraße und
Döblinger Hauptstraße eine durchgehende Radfahrverbindung zu
realisieren. Mit Umsetzung der Radfahranlage in der Hardtgasse
(Mehrzweckstreifen) und von Radfahren gegen die Einbahn in der
Guneschgasse werden zwei Ziele verfolgt: einerseits wird der
Gürtelradweg fortgesetzt und andererseits auch der geplante neue
Skywalk angebunden. Von der Billrothstraße kommend sind damit für die
Radfahrerinnen und Radfahrer aus Döbling sowohl die U-Bahn-Station
Spittelau als auch der Donaukanalradweg erreichbar. Über letzteren
können neben verschiedenen Freizeiteinrichtungen und
Erholungsgebieten auch wichtige Innenstadtziele angefahren werden. Im
übergeordneten Radwegekonzept ist in weiterer Folge auch eine
Verlängerung des Radweges in Richtung Westen enthalten. Damit der
Mehrzweckstreifen in der Hardtgasse umgesetzt werden kann, sind
abschnittsweise Randsteinkorrekturen erforderlich. Im Bereich
Hardtgasse/Döblinger Hauptstraße wird zur Verbesserung der
Sichtbeziehungen für Fußgängerinnen und Fußgänger eine
Gehsteigvorziehung errichtet.

Realisierung: Sommer 2005

Kosten: 140.000 Euro

o 21., Floridsdorfer Hauptstraße 6-8 und An der oberen Alten Donau

ggü 3-11 - Radwegeprojekt in Umsetzung

Kurzbeschreibung: Von der Floridsdorfer Brücke bis An der oberen
Alten Donau und weiter entlang der Floridsdorfer Hauptstraße bis zur
Matthäus-Jiszda-Straße wird deshalb derzeit ein neuer Radweg
errichtet, der die oben beschriebenen Konflikte entschärfen soll. Die
B226 - Floridsdorfer Straße wurde im Bereich der Floridsdorfer
Hauptstraße, im Abschnitt Jedleseer Straße bis Am Spitz neu
gestaltet. Das gegenständliche Radwegeprojekt soll die Lücke zwischen
dem Radweg auf der Floridsdorfer Brücke und den bestehenden Radwegen
in der Floridsdorfer Hauptstraße und An der oberen Alten Donau
schließen und ermöglicht auch eine Anbindung der Jedleseerstraße. Die
neue Wegeführung ist so konzipiert, dass der Altbaumbestand
weitgehend erhalten werden kann. Von diesem Radweg zweigt ein neuer
Radweg entlang der Straße An der oberen Alten Donau ab, der nach der
Schöpfleuthnergasse in den bestehenden Radweg einmündet.

Mit dem neuen Projekt werden folgende Ziele verfolgt:

o Direkte Verbindung von der Floridsdorfer Brücke ins Zentrum
Floridsdorf beziehungsweise nach Jedlesee und Großjedlersdorf

o Lückenschluss zum Radweg An der Oberen Alte Donau zwischen
Floridsdorfer Hauptstraße und Schopfentheuergasse

o Klare Trennung zwischen Fußgänger/innen und Radfahrer/innen

o Optimierung der Linienführung des bestehenden Radweges

o Beibehaltung des schützenswerten Baumbestandes

Realisierung: Dezember 2004 bis Ende April 2005

Kosten: 250.000 Euro

o 23., Färbermühlgasse

Kurzbeschreibung: Die Radfahranlage in der Färbermühlgasse
zwischen Ketzergasse und Liesinger Platz stellt - parallel zur stark
belasteten Perchtoldsdorfer Straße - die Verbindung zwischen der
Schnellbahnstation Liesing und dem Radweg in Richtung Perchtoldsdorf
her und ist auch an den Liesingtal-Radweg angebunden. Zwischen
Hausgrabengasse und der Ordnungsnummer 2 ist Radfahren gegen die
Einbahn vorgesehen. Im verbleibenden Abschnitt bis zur Ketzergasse
wird der Radverkehr auf der Fahrbahn gemeinsam mit dem
Kraftfahrzeugverkehr geführt. Um in der Seitengasse geringe
Fahrgeschwindigkeiten sicherzustellen, wird auf Höhe Färbermühlgasse
Ordnungsnummer 6 bis 8 eine Fahrbahnanhebung errichtet.

Realisierung: Sommer 2005

o 23., Brunner Straße - Radwegeprojekt in Umsetzung

Kurzbeschreibung: Im Zuge des Straßenumbaus der Brunner Straße
(B12) werden von der MA 28 baulich getrennte Ein-Richtungs-Radwege
errichtet. Der erste Bauabschnitt zwischen Carlbergergasse bis
Perfektastraße wurde bereits 2004 fertig gestellt. Der Abschnitt
Perfektastraße bis Ketzergasse ist derzeit in Bau
und soll bis Sommer 2005 für den Verkehr freigegeben werden.
Projektbeschreibung: Mit dem Ausbau der Brunner Straße zwischen
Carlbergergasse und Ketzergasse zu einer modernen Stadtstraße konnte
ein großzügiges Radwegeprojekt realisiert werden. Über eine Länge von
1,3 Kilometern sind Radfahrerinnen und Radfahrer auf dieser wichtigen
Hauptroute auf jeweils richtungsgebundenen Radwegen sicher und bequem
unterwegs.

Der neue Radweg bringt unter anderem folgende Vorteile:

o Durchgehende und sichere lichtsignalgeregelte Ein-Richtungs-Radwege mit komfortablem Querschnitt

o Großzügiger Straßenraum mit Grünausgestaltung

o Durch die neuen Radwege in der Brunner Straße und deren
Anbindung an den neu errichteten Radweg in der Perfektastraße
erfolgt ein wichtiger Lückenschluss im Hauptradwegenetz der
Stadt Wien.

Realisierung: Juli 2004 bis Juli 2005

Detaillierte Informationen über die Bautätigkeiten auf Wiens
Straßen finden Sie unter http://www.baustellen.wien.at/ bzw. über die Infoline Straße und Verkehr 955 59 (täglich von 7 bis 18:00 Uhr).

Ebenso sind über die Internetseiten http://www.strassen.wien.at/
(MA28), http://www.bruecken.wien.at/ (MA29) und

http://www.verkehr-wien.at/ (MA46) Details zu den Baustellen 2005 abrufbar. (Schluss) kel

Rückfragehinweis:

PID-Rathauskorrespondenz:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

DI Thomas Keller

Tel.: 4000/81 420

mailto:kel@m28.magwien.gv.at

Meta Infos
Stand der Information
30. März 2005
Quelle

http://www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20050330_OTS0083&ch=panorama

Land
Oesterreich
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen