Sie sind hier

Studie der Universität Utrecht

Radfahrer leben ein halbes Jahr länger

Radfahrer in Utrecht, Niederlande
Radfahrer in Utrecht, Niederlande © ELTIS / Harry Schiffer

Radfahrer in den Niederlanden leben im Durchschnitt sechs Monate länger als ihre nichtradfahrenden Mitmenschen. Jedes Jahr werden dadurch rund 6.500 Todesfälle in den Niederlanden verhindert. Dies geht aus den Ergebnissen einer Untersuchung des Healthy Urban Living Forschungsprogramms der Universität Utrecht hervor. Die Ergebnisse wurden im American Journal of Public Health veröffentlicht.

Die Niederländer radeln im Schnitt rund 75 Minuten pro Woche, was mehr als ein Viertel aller Wege ausmacht. Bekannt war zwar, dass die niederländische Fahrradkultur die Menschen gesünder macht, genauere Zahlen gab es aber bisher noch nicht. Für ihre Studie kombinierten die Forscher aus Utrecht Radverkehrsstatistiken mit einem Berechnungstool der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Das Berechnungstool half den Utrechter Forschern zu schätzen, wie stark die Mortalitätsrate in den Niederlanden durch regelmäßige Fahrradnutzung abnimmt. Der Forscher Dr. Carlijn Kamphuis sagte dazu. "Die gesammelten Daten aus verschiedenen niederländischen Mobilitätsuntersuchungen machten es möglich, die Datensätze von rund 50.000 Niederländern in das WHO-System einzugeben. Daraus konnten wir im Durchschnitt berechnen, dass jede Stunde Radfahren das Leben um rund eine Stunde verlängert. Für die Niederländer bedeutet das, dass die 75 Minuten radeln pro Woche, ein rund sechs Monate längeres Leben bedeuten. Darüber hinaus scheint es so zu sein, dass in den Niederlanden etwa 6.500 vorzeitige Todesfälle jedes Jahr durch das Radfahren vermieden werden können."

"Das sind wichtige Informationen, die helfen können, die politischen Entscheidungsträger davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs zu ergreifen", sagte Kamphuis. "Die Zahlen sprechen für sich. Investitionen, z. B. in bessere Radwege, werden leicht durch den enormen gesundheitlichen Nutzen und potenzielle finanzielle Einsparungen aufgewogen. Der Radverkehr schließt natürlich noch weitere Vorteile mit ein: verbesserte Luftqualität und reduzierten Verkehr. Außerdem sind Menschen, die sich mehr bewegen, weniger Anfällig für Krankheiten."

Co-Forscher Dr. Elliot Fishman, derzeit Direktor am Institute for Sensible Transport in Melbourne, sagte: "Wenn es um die Vorteile des Radfahrens geht, dann können die Niederlande - mit ihren Zahlen - als Maßstab für den Rest der Welt gelten. Nirgendwo auf der Welt radeln die Menschen so viel wie in den Niederlanden."

Quelle: http://www.uu.nl/en/news/dutch-bikers-live-six-months-longer

- - -

Zur Publikation: Fishman, E., Schepers, P., & Kamphuis, C. Dutch Cycling: Quantifying the Health and Related Economic Benefits. American Journal of Public Health. doi:10.2105/AJPH.2015.302724

Utrecht University and Sustainability: Sustainability, one of Utrecht University’s four strategic themes, is an important issue within the university’s research, education, valorisation and operations. The university sees it as its social responsibility to make an active ecological, economic and social contribution to a sustainable society. Utrecht University also considers it part of its duty to society to raise awareness among students and staff of the challenges in the area of sustainability, and to apply its research to contribute to solutions to these challenges.

Meta Infos
Stand der Information
22. Juni 2015
Quelle

University of Utrecht (www.uu.nl)

Land
Niederlande
Weltweit
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte