Sie sind hier

Forschung Radverkehr

Pedelecs

Reichweitenanzeige am Pedelec
Reichweitenanzeige am Pedelec © Doris Reichel

Pedelecs erleichtern das Fahren bei Steigungungen, bei längeren Pendlerdistanzen und bei höherer Geschwindigkeit. Bei Geschwindigkeiten bis zu 25 km/h kann eine Trittverstärkung von bis zu 250 Watt eingeschaltet werden. Darüber hinaus gibt es im In- und Ausland ein breites Spektrum anderer elektrischer Zweiräder, die rechtlich keine Fahrräder mehr darstellen.

Bei Pedelecs schaltet sich der Elektromotor automatisch ein, wenn in die Pedale getreten wird. Die Energieversorgung leistet ein Akku, der beispielsweise am Rahmen oder am Gepäckträger befestigt, aber abnehmbar ist. Die Tretunterstützung kann nach Bedarf eingestellt oder komplett ausgeschaltet werden.

Fazit

Das Pedelec setzt da an, wo das herkömmliche Fahrrad im bequemen Gebrauch an seine Grenzen stößt. Mit dem elektrisch unterstützten Fahrrad besteht die Chance, Zielgruppen, denen Fahrrad fahren bisher zu anstrengend war, fürs Fahrrad zu motivieren (in topografisch bewegten Gebieten oder für längere Distanzen).

So kann mit dem Pedelec als Zubringer auch der Einzugsbereich von Bahnstationen erweitert werden, bei welchen der Buszubringer keine adäquate Lösung ist. Die Integration ins Verkehrssystem wird hergestellt durch diebstahlsicheres Fahrradparken sowie durch die Anpassung der Radverkehrsanlagen im Sinne besserer Qualität für mehr und schnelleren Radverkehr.

Download: for_a-02_pedelecs.pdf

Hintergrund:

Deutsches Expertenwissen zum Radverkehr ist international stark gefragt. Das Fahrradportal zum Nationalen Radverkehrsplan enthält einen Fundus langjähriger Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsforschung mit rund 4000 Inhalten in Neuigkeiten, Veröffentlichungen, Forschungsergebnissen und Praxisbeispielen. Im internationalen Kontext ist jedoch die deutsche Sprache der Veröffentlichungen eine Zugangshürde. Auch für deutsche Kommunen ist die Sprachbarriere hinderlich, wenn sie in (englischsprachigen) Kooperationsprojekten mit EU-Förderung voneinander lernen und lokale Radverkehrsprojekte umsetzen wollen.

Alle 14 Tage wird eine Ausgabe gesondert in den Neuigkeiten beworben. Die bisher veröffentlichte Ausgaben der Reihe "Forschung Radverkehr" finden Sie auf www.nationaler-radverkehrsplan.de/transferstelle

- - -

Hinweis: Diese Meldung (sowie eine PDF-Veröffentlichung) sind in englischer Sprache im Fahrradportal unter folgendem Link zu finden: www.nationaler-radverkehrsplan.de/en/neuigkeiten/news.php?id=3776

Meta Infos
Stand der Information
19. August 2012
Quelle

difu // Difu (A.H.)

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen