Sie sind hier

Radverkehrspolitik auf Bundesebene besser abstimmen

Parlamentskreis Fahrrad gegründet

Gründung des Parlamentskreises Fahrrad
Gründung des Parlamentskreises Fahrrad © ADFC / Foto: Deckbar

ZIV: Parlamentskreis Fahrrad gegründet

Unter dem Motto "Faktor Fahrrad: Wirtschaftskraft und Lebensqualität" fand am 10. Oktober 2018 der gemeinsame parlamentarische Abend der Fahrradverbände ADFC, VSF und ZIV in Berlin statt. Über 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden folgten der Einladung, um sich über die wirtschaftliche Bedeutung des Fahrrades sowie den Radverkehr im Allgemeinen auszutauschen.

Der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann betonte in seinem Grußwort, dass es erklärtes Ziel des BMVI sei den Radverkehrsanteil im Modal Split deutlich zu erhöhen und die dafür nötigen Mittel zur Verfügung zu stellen, obgleich die Kompetenzspielräume des Bundes begrenzt seien. Auch gesetzgeberisch müsse noch etwas für den Radverkehr passieren, so Ferlemann weiter.

Cem Özdemir, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, sprach in seiner Eröffnungsrede von der bahnbrechenden Erfindung Fahrrad. Er wünsche sich öfter auch von der bedeutenden Wirtschaftskraft des Fahrrades und des Fahrradtourismus zu hören, anstatt immer nur von der Wirtschaftskraft des Autos. Özdemir würdigte die Fortschritte, die in der Radverkehrsförderung gemacht wurden, forderte den Bund aber auch auf, noch deutlich mehr zu tun. Die finanziellen Mittel für den Radverkehr müssten erhöht und eine Gleichberechtigung für das Fahrrad, z. B. in Hinblick auf Parkplätze oder die Dienstwagenbesteuerung, geschaffen werden. Zum Abschluss appellierte er an alle Anwesenden daran zu arbeiten, dass Deutschland nicht mehr nur Autoland ist, sondern auch Fahrradland wird.

In den darauffolgenden Panels wurden zahlreiche Themen rund um die Wirtschaftskraft des Fahrrades angerissen. Es ging um die Industrie, den Fachhandel, die Fahrrad-Start-Up-Szene sowie die neuen Möglichkeiten in der Logistik dank Lastenrädern. Weiterhin wurde über den Fahrradtourismus sowie über die gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Vorteile des Radfahrens gesprochen.

Als letzter Programmpunkt stand schließlich die Gründung des Parlamentskreises Fahrrad an. Gero Storjohann, Berichterstatter Radverkehr CDU/CSU-Bundestagsfraktion, vollzog als Vorsitzender des Parlamentskreises die offizielle Gründung gemeinsam mit seinen Kollegen der anderen Fraktionen Stefan Gelbhaar (B90/Grüne), Mathias Stein (SPD), Andreas Wagner (Die Linke) und Dr. Christian Jung (FDP). Der Parlamentskreis Fahrrad soll die Themen Fahrrad und Radverkehr noch stärker in den Bundestag tragen und steht für alle interessierten Abgeordneten sowie Mitarbeiter offen. Die Fahrradverbände zeigten sich als Mitinitiatoren sehr erfreut darüber, dass es nun diesen Parlamentskreis gibt und versprechen sich davon eine größere Berücksichtigung des Fahrrades in der politischen Debatte.

Der Zweirad-Industrie-Verband e. V. ist die nationale Interessenvertretung und Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrradindustrie. Dazu gehören Hersteller und Importeure von Fahrrädern, Fahrradkomponenten, Zubehör und E-Bikes.

ADFC: Große Koalition für das Rad - ADFC begrüßt Gründung des Parlamentskreises Fahrrad

Der deutsche Bundestag hat jetzt einen fraktionsübergreifenden Parlamentskreis Fahrrad. Er wurde auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann von den fahrradpolitischen Sprechern der Fraktionen beim Parlamentarischen Abend

der Fahrrad-Verbände gegründet. Erklärtes Ziel des Kreises ist es, eine "große Koalition für das Rad" zu schmieden. Der Fahrradclub ADFC begrüßt die Initiative und rechnet mit verstärktem politischen Schub für den dringend notwendigen Ausbau des Radverkehrs.     

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: "Das Fahrrad ist ein hochpotentes Lösungskonzept für eine ganze Reihe politischer Problemthemen. Es entlastet die Städte von zu viel Autoverkehr und schafft Lebensqualität. Es verbessert die Gesundheit der Menschen. Es ist gut fürs Klima. Es wirkt integrativ, weil es erschwingliche Basismobilität für alle garantiert und mehr Kommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern ermöglicht. Deshalb ist es genau richtig, dass im Parlamentskreis Fahrrad Politikerinnen und Politiker aus unterschiedlichen Ressorts zusammenkommen, um gemeinsam den Radverkehr voran zu bringen. Danke, Gero Storjohann, für die großartige Initiative!"     

Die Gründungsriege des Parlamentskreises Fahrrad setzt sich zusammen aus:

  • Sybille Benning MdB (CDU, Stv. Ausschuss Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit)
  • Enak Ferlemann MdB (CDU, PStS beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Stefan Gelbhaar MdB (Bündnis 90 / Die Grünen, Ausschuss Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Dr. Christian Jung MdB  (FDP, Ausschuss Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Ulli Nissen MdB (SPD, Ausschuss Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) 
  • Cem Özdemir MdB (Bündnis 90 / Die Grünen, Vorsitzender Ausschuss Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Mathias Stein MdB (SPD, Ausschuss Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Gero Storjohann MdB (CDU, Ausschuss Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Andreas Wagner MdB (Die Linke, Ausschuss Verkehr und digitale Infrastruktur)
Forderungen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs: Der ADFC fordert eine bundesweite Investitionsoffensive von 30 Euro pro Einwohner und Jahr für den Radverkehr mit dem Ziel, jede 3. Autofahrt auf das Rad verlagern. Denn 50 Prozent der innerstädtischen Autofahrten sind unter 5 Kilometer lang und 80 Prozent der Autofahrten dienen nicht dem Lastentransport. Es gibt also ein erhebliches Potenzial, Menschen aus dem Auto auf das Rad zu locken und damit Städte, Menschen und Klima von den Negativeffekten des Autoverkehrs zu entlasten.
 
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 170.000 Mitgliedern die gröte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

Storjohann: "Parlamentskreis Fahrrad" im Deutschen Bundestag gegründet - Gero Storjohann (CDU) ist Vorsitzender

Auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (CDU) wurde am 10.10.2018 der interfraktionelle "Parlamentskreis Fahrrad" im Deutschen Bundestag gegründet. Gero Storjohann ist dessen Vorsitzender.

Gemeinsam mit seinen Kollegen der anderen Fraktionen Stefan Gelbhaar (B90/Grüne), Mathias Stein (SPD), Dr. Christian Jung (FDP) und Andreas Wagner (Die Linke) gründet der langjährige Organisator der Parlamentarischen Fahrradtour eine große Alliance für den Radverkehr. Die Gründung des neuen Arbeitskreises stellt die Bedeutung des Fahrrads für die moderne und urbane Mobilität in Deutschland politisch in den Vordergrund. Der Fahrradverkehr soll somit als sinnvolle Ergänzung im urbanen Individualverkehr vorangebracht werden. Der "Parlamentskreis Fahrrad" schafft dafür die Voraussetzungen. Der Radverkehr soll im Politikfeld künftig fraktionsübergreifend noch enger abgestimmt werden

"Bei der dualen Nutzung von Verkehrsmitteln ist das Fahrrad der Innovationsträger. Der steigende Wirtschaftsfaktor Fahrrad erhält aus gesundheitspolitischer, verkehrspolitischer und auch wirtschaftlicher Hinsicht nun einen festen Platz im Parlament. Er gilt als zentrale Alternative für bessere Luft in den Städten. Ein weiteres parlamentarisches Etappenziel auf dem Weg zu einer umweltbewussteren Nutzung der Straßen ist somit geschaffen", stellt der Abgeordente für den Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Mitte Gero Storjohann heraus.

Meta Infos
Stand der Information
11. Oktober 2018
Weitere Informationen
Quelle
ZIV / ADFC / Gero Storjohann
Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Organisationsstrukturen
Qualitäten schaffen und sichern
Fahrradthemen
Politik/Verwaltung
Veranstaltungen
Schlagworte
Netzwerk