Sie sind hier

Automatische Radzählstellen

Online-Zähl-Ergebnisse zeigen Bedeutung des Radverkehrs in Köln

Karte der Standorte Langzeiterhebung Radverkehr in Köln
Karte der Standorte Langzeiterhebung Radverkehr in Köln © Stadt Köln, Amt für Straßen und Verkehrstechnik - Verkehrsplanung

Daten im Internet: Stadt Köln misst Radverkehr an 11 Zählstellen

Wo fahren in Köln die meisten Radfahrer? An welchem Tag wurden die meisten Radfahrten gezählt? Das alles ist ab jetzt tagesaktuell und für Jedermann im Internet abrufbar.

Aktuell hat die Stadt an elf Stellen in Kölns Straßen und Radwegen Zählschleifen eingelassen. Sie messen den Alltags- und Freizeitgebrauch. Dauer-Spitzenreiter ist für den Alltag ist die Venloer Straße – zuletzt wurden hier am 17. Mai 2017 der Höchstwert von 8.799 Fahrten gezählt.

Überraschend, dass der 1. FC Köln unter seinen Fans viele Radfahrer hat: "Touristischer" Spitzenreiter in diesem Jahr war der 8. April 2017: Zum Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach kamen über 700 mit dem Rad, meldet die Zählstelle im Stadtwald. Und welcher Tag war bislang der Radfahrt-reichste? Am 27. April 2016 wurden 39.034 Fahrten gezählt. Grund: der KVB-Streik.

Gesamtvergleiche über die Jahre hinweg sind schwierig, erklärt Kölns Fahrradbeauftrager Jürgen Möllers. Mit vier Zählstellen an Hohenzollernbrücke, Deutzer Brücke, Neumarkt und Zülpicher Straße hat es 2008 begonnen. Später hinzu kamen Venloer Straße, Bonner Straße, Niederländer Ufer, Alfred-Schütte-Allee, Alfons-Silbermann-Weg, Marcel-Proust-Promenade im Stadtwald und der Vorgebirgspark. Fest steht: Die Zahlen nehmen zu. Und in diesem Jahr wurden bis heute schon rund 4,8 Millionen Radfahrten gezählt.

Ausbau auf 25 Messstellen geplant

Die ältesten Anlagen wurden zwischenzeitlich durch genauer messende ausgetauscht. Bis in die 2020er Jahre soll das Netz auf bis zu 25 Messstellen ausgeweitet werden – endlich auch ins Rechtsrheinische.

Radverkehrsanteil soll auf 33 Prozent steigen

Die automatischen Zählungen werden kontinuierlich durch Handerhebungen begleitet, etwa zum Parkbedarf oder zur Routenplanung. Zurzeit beträgt der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehr etwa 16 Prozent, langfristiges Ziel sind 33 Prozent Radverkehrsanteil.

Köln verfügt derzeit über 600 Kilometer Radwege. 20 Radstraßen wurden eingerichtet, weitere 65 – vor allem in der Innenstadt – sind geplant. Etwa 1.800 Einbahnstraßen dürfen von Radfahrern auch in der Gegenrichtung befahren werden. Jährlich gibt die Stadt 2,3 Millionen Euro für die Rad-Infrastruktur aus.