Sie sind hier

"Mobiliteitsbeeld 2019"

Niederländer radeln immer längere Strecken

Titel der Broschüre "Mobiliteitsbeeld 2019"
Titel der Broschüre "Mobiliteitsbeeld 2019" © Kennisinstituut voor Mobiliteitsbeleid (KiM) / Foto: Bas de Meijer

"Mobiliteitsbeeld 2019"

Die Niederländer legten im Jahr 2017 insgesamt 187 Milliarden Kilometer zurück, 8 Prozent davon entfielen auf das Fahrrad. Der landesweite Anteil des Radverkehrs an der Gesamtmobilität ist seit Jahrzehnten auf dem gleichen Niveau: rund ein Viertel aller Wege in den Niederlanden wird per Rad zurückgelegt. Im Jahr 2017 legten die Niederländer fast 900 Kilometer pro Person mit dem Fahrrad zurück. Die mit dem Fahrrad zurückgelegte Gesamtstrecke stieg zwischen 2010 und 2017 um 4 Prozent. Das Bevölkerungswachstum trug stark zum Wachstum der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege bei. Durch die Zunahme der über 65-Jährigen Menschen in den Niederlanden war insbesondere ein Wachstum der Freizeitwege zu verzeichnen, bei Männern stärker als bei Frauen. Da die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen Menschen kleiner wird, nahm auch die Fahrradnutzung für den Arbeitsweg und für Freizeitzwecke ab.

Der Anteil der mit dem Pedelec zurückgelegten Kilometer in der Altersgruppe der 12- bis 50-Jährigen stieg zwischen 2013 und 2017 von 16 Prozent auf 20 Prozent. Bei den 50- bis 65-Jährigen stieg der Anteil im gleichen Zeitraum von 30 Prozent auf 33 Prozent. Im Durchschnitt werden mit dem Pedelec mehr als 40 Prozent weitere Wege als mit normalen Fahrrädern gemacht. So werden mit dem Pedelec durchschnittlich 5,1 km pro Fahrt zurückgelegt, gegenüber 3,5 km mit dem normalen Fahrrad. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen dem E-Fahrrad (13,3 km/h) und dem herkömmlichen Fahrrad (12,5 km/h) ist gering. Das Alter der Radelnden spielt bei der Reisegeschwindigkeit auch ein Rolle, während 12-jährige Normal-Radelnde mit durchschnittlich 12,2 km/h unterwegs sind, sind 35-Jährige E-Radelnde mit durchschnittlich 16 km/h unterwegs.

Im Jahr 2017 machten die Einwohner der Niederlande mehr als 440 Millionen Fahrten mit dem Pedelec. Dabei legten sie mehr als 2,2 Milliarden Wege zurück. Der Anteil der über 65-Jährigen Pedelecnutzenden betrug dabei 46 Prozent, allerdings legten die Senioren längere Strecken zurück. Zwischen 2013 und 2017 stieg der Anteil der Pedelec-Kilometer in der Altersgruppe der 12- bis 50-Jährigen von 16 Prozent auf 20 Prozent. Bei den 50- bis 65-Jährigen stieg der Anteil im gleichen Zeitraum von 30 auf 33 Prozent. Mehr als die Hälfte der E-Fahrrad-Distanzen wird von den Niederländern für Freizeitzwecke z. B. für Ausflüge zurückgelegt. Allerdings sank zwischen 2013 und 2017 der Anteil der Freizeitaktivitäten von 56 Prozent auf 51 Prozent, während der Anteil der arbeitsbedingten Pedelec-Kilometer von 18 Prozent auf 23 Prozent stieg.

Frauen gebrauchen Pedelecs fleißiger als Männer. Im Jahr 2017 machten Frauen rund 298 Millionen Wege mit dem E-Fahrrad, Männer kamen nur auf 144 Millionen Wege. Bei der zurückgelegten Wegstrecke sieht das Verhältnis umgekehrt aus, denn die Männer machten pro Fahrt mit ihrem Pedelec durchschnittlich 6,4 Kilometer, Frauen 2 Kilometer weniger. 30 Prozent der Pedelec-Wege ist bei Niederländern unter 65 Jahren auf das Pendeln zurückzuführen, bei den Älteren liegt der Schwerpunkt bei Einkaufs- und Freizeitzwecken.

Der Verkauf von Elektrofahrrädern in den Niederlanden ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent gestiegen. Damit wurden 2018 erstmals mehr Pedelecs als gewöhnliche Trekkingg- oder City-Bikes verkauft. Insgesamt gingen 2018 in den Niederlanden 1 Million Räder über die Ladentheke, darunter rund 400.000 E-Fahrräder. Der durchschnittliche Anschaffungspreis für ein neues Rad betrug im Jahr 2018 rund 1.207 Euro.

Menschen, die multimodal in den Niederlanden unterwegs sind, machen das am häufigsten per Rad und Bahn. Vor allem auf der Fahrt von der Wohnung zur Abstellanlage am Bahnhof ist der Anteil mit rund 47 Prozent hoch. Dieser Wert hat sich innerhalb der letzten Jahre kaum geändert. Bei den aktiv zurückgelegten Wegen in der Transportkette (z. B. zwischen Bahnhof und Büro oder Bildungseinrichtung) ist das Gehen die insgesamt wichtigste Fortbewegungsart, um zum und vom Bahnhof zu gelangen. Das Fahrrad spielt dort eine geringere Rolle. Das Leihradsystem „OV-Fiets“ der niederländischen Bahn (NS) nimmt zunehmend größeren Raum in der aktiven Mobilitätskette ein. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 4,2 Millionen Fahrten mit einem OV-Fiets durchgeführt, das sind etwa 10 Prozent aller Fahrten auf dem Vor- bzw. Nachtransport von und zur Bahn.