Sie sind hier

Inzwischen 19 Prozent Radverkehrsanteil

Neuer Rekord an den Dauerzählstellen für den Radverkehr in Köln

Karte der Standorte Langzeiterhebung Radverkehr in Köln
Karte der Standorte Langzeiterhebung Radverkehr in Köln © Stadt Köln, Amt für Straßen und Verkehrstechnik - Verkehrsplanung

Neuer Rekord an den Dauerzählstellen für den Radverkehr in Köln

An den zwölf Dauerzählstellen für Fahrräder im Kölner Stadtgebiet wurde am 7. Oktober 2018 die Schallmauer von bisher gezählten 10 Millionen Radfahrern durchbrochen. An diesem Tag stieg die bisherige Jahressumme auf eine Zahl von insgesamt 10.018.867 Radfahrerinnen und Radfahrer. Dies ist ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um rund 13,5 Prozent, denn in 2017 waren es zu diesem Zeitpunkt 8.828.936 Radfahrende.

An vier Zählstellen wurden die bisherigen Tageshöchstwerte von jeweils mehr als 9.000 Radfahrenden überschritten. Spitzenreiter ist hierbei die Deutzer Brücke mit einem Tageshöchstwert von 10.289 Radfahrenden. Dies ist ein rasanter Anstieg von rund 27 Prozent, denn dieser Wert lag im vergangenen Jahr noch bei 8.109 Radfahrern.

Im Gesamtjahresdurchschnitt wurde die Deutzer Brücke in 2017 täglich von 3.756 Radfahrern befahren, in 2018 liegt dieser Wert bereits bei 5.475 (46 Prozent mehr als im Vorjahr). Gründe für diesen Anstieg dürften auch die beidseitige Öffnung für den Gegenverkehr und eine verbesserte Erreichbarkeit der Brücke sein.

Die meisten Radfahrenden wurden an der Dauerzählstelle Venloer Straße ermittelt. Diese Zählstelle passierten in diesem Jahr bis Ende September 2018 bereits rund 1,5 Millionen Radfahrer, was einem Plus von etwa elf Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die bisherigen Rekordzahlen bestätigen damit die Ergebnisse aus der vor kurzem veröffentlichen Studie "Mobilität in Deutschland 2017". Diese hatten ergeben, dass mittlerweile rund 19 Prozent aller Wege in Köln mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Sämtliche Werte der Kölner Dauerzählstellen sind tagesaktuell abrufbar unter: www.eco-public.com