Sie sind hier

400 Radabstellplätze, Fahrradwerkstatt, e-Bike-Erlebnis-Store

Neuer Mobil- und Infopunkt am Bahnhof Bad Kreuznach

Mobil- und Infopunkt (MIP) am Bahnhof Bad Kreuznach
Mobil- und Infopunkt (MIP) am Bahnhof Bad Kreuznach © slb_architekten und ingenieure

Neuer Mobil- und Infopunkt am Bahnhof Bad Kreuznach - 400 Radabstellplätze, Fahrradwerkstatt, e-Bike-Erlebnis-Store und andere Services

Fast genau zwei Jahre nach dem Spatenstich ist der Mobil- und Infopunkt (MIP) am Bad Kreuznacher Bahnhof so gut wie fertiggestellt. Das Fahrradparkhaus im ersten Stock, die Radwerkstatt, das e-Carsharing, die Mobilitätsberatung und der e-Bike-Erlebnis-Store, alle im Erdgeschoss des Gebäudes untergebracht, sind im Dezember 2020 in Betrieb gegangen. Die geplante offizielle Einweihungsfeier musste wegen der aktuellen Corona-Situation leider abgesagt werden und soll, wenn möglich, im Jahr 2021 nachgeholt werden. Das Projekt wurde mit Mitteln aus dem Bundeswettbewerb "Klimaschutz durch Radverkehr" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert und durch "slb_architekten und ingenieure" realisiert. Am 26. und 27. Juni 2021 nimmt das Büro "slb_architekten und ingenieure" mit diesem Projekt am "Tag der Architektur 2021" teil.

Die für Rheinland-Pfalz erste und einmalige Mobilitätsstation verknüpft für Reisende und Pendler verschiedene Verkehrsmittel unter einem Dach und schafft so weitere Anreize für den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad, e-Bike, den ÖPNV und Zugverkehr. Kernstück des Mobil- und Infopunkts (MIP) ist die zirka 820 Quadratmeter große, videoüberwachte Radparkfläche, die durch eine Rampe erreichbar ist. Radparker können wählen zwischen Parkflächen zum Basistarif von 50 Cent pro Tag und Parkflächen für VIB ("Very Important Bikes") zu einem Tarif von 1 Euro pro Tag. Monatskarten gibt es zwischen 8 beziehungsweise 15 Euro und Jahreskarten für 80 beziehungsweise 150 Euro auf Anfrage direkt im MIP.

Der extra abgetrennte VIB-Bereich ist durch eine Magnetkarte zugänglich und bietet hochwertigen Fahrrädern eine doppelte Absicherung. 30 Schließfächer verteilt in den Treppenhäusern des Radparkhauses ermöglichen den Nutzern zudem temporäre Gepäckaufbewahrung inklusive Lademöglichkeit für e-Bikes. Geöffnet ist das Radparkhaus in den Wintermonaten von montags bis freitags, 6 bis 20 Uhr, und ab März 2021 täglich rund um die Uhr, 24 Stunden.

Kunden- und Servicecenter bündelt Dienstleistungsangebote

Neben dem Fahrradparkhaus bietet der Mobil- und Infopunkt verschiedene Dienstleistungsangebote für die Nutzerinnen und Nutzer. Im Erdgeschoss betreibt die Stadt ein Service- und Kundencenter mit einer Infotheke, wo sich Interessierte bei einem städtischen Ansprechpartner über das Radparkhaus, Mobilitätsangebote und den Radverleih informieren können. Das Kunden- und Servicecenter ist zunächst von Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, und freitags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Ab April können hier außerdem verschiedene E-Bikes, drei E-Lastenräder unterschiedlicher Größe und eine E-Rikscha für Freizeittouren, Shuttle-Services, Hochzeiten und andere Veranstaltungen ausgeliehen werden. Auch ein Elektro-Auto der Stadtwerke (Nahemobil), das vorab online gebucht werden kann, steht am MIP zur Ausleihe bereit.

Darüber hinaus befindet sich im Mobil- und Infopunkt auch eine Fahrradwerkstatt und ein e-Bike-Erlebnis-Store der Firma Ok move, wo hochwertige E-Bikes zum Kauf angeboten werden. Ein Pausenraum für die Busfahrer der Stadtbus GmbH und eine behindertengerechte Toilette runden das Angebot ab.

Umstieg auf klimafreundliche Verkehrsmittel erleichtern

"Mit seinem vielfältigen Dienstleistungsangebot motiviert der MIP hoffentlich viele Bürgerinnen und Bürger dazu, sich auf andere Weise in unserer Stadt fortzubewegen als mit dem eigenen Auto", freut sich Dr. Heike Kaster-Meurer über die Eröffnung des Bad Kreuznacher Zukunftsbaus. Die Oberbürgermeisterin freut sich auch über das große Interesse, das das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium an dem Modellprojekt signalisiert und darüber, dass der MIP bereits Aufnahme in ein Forschungsprojekt des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt und Energie gefunden hat.

Mit dem zukunftsweisenden Gebäude möchte die Stadt das innerstädtische Straßennetz entlasten, den klimaschädlichen CO2-Ausstoß reduzieren und langfristig die Lebensqualität in Bad Kreuznach verbessern.