Sie sind hier

Radwegenutzung durch Mofas bis 25 km/h wird eingeschränkt

Motorisierte Zweiräder dürfen in den Niederlanden auf die Fahrbahn geschickt werden

Motorisiertes Zweirad bis 25 km/h (Garelli Baby Mosquito 1972)
Motorisiertes Zweirad bis 25 km/h (Garelli Baby Mosquito 1972) © Gemeinfrei (wikipedia.de)

Motorisierte Fahrräder dürfen in den Niederlanden auf die Fahrbahn geschickt werden

Ab dem 1. Juli 2018 können Kommunen und alle anderen Straßenverwaltungen beschließen, motorisierten Radfahrer (Mofas bis 25 km/h) von stark befahrenen Radwegen auf die Fahrbahn zu schicken. Wenn Zweiräder mit Hilfsmotor auf die Fahrbahn müssen, ist der Fahrer verpflichtet, einen Helm zu tragen. Diese Entscheidung wurde auf Antrag der Gemeinden Amsterdam, Rotterdam, Utrecht und Den Haag getroffen.

Alle Straßenverwaltungen haben nun die Möglichkeit, durch einen Beschluss zu entscheiden, wo ein Schild angebracht wird, welches anzeigt, dass die motorisierten Zweiradfahrer auf die Fahrbahn müssen. Der Rat der Bürgermeister und die Stadträte können dies aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auf dem jeweilig betroffenen Radweg beschließen. Große Menschenmengen auf Radwegen können zu unsicheren Situationen führen, beispielsweise durch Platzmangel, durch Einatmen von Auspuffabgasen oder durch Schreckreaktionen durch zu nahe beieinander fahrende Personen.
 
Für Beschilderungsanordnung muss die Straßenverwaltung nachweisen, wie die verschiedenen Interessen abgewogen wurden. Die Gemeinde muss einen guten Grund für die Entscheidung angeben. Die Gemeinde muss nachweisen, dass die Entscheidung zur Sicherheit der Radfahrenden und zum besseren Verkehrsfluss auf dem Radweg beiträgt. Außerdem muss die Sicherheit der Mofafahrenden gewahrt bleiben.

Meta Infos
Stand der Information
21. Juni 2018
Weitere Informationen
Quelle
Ministerie van Infrastructuur en Waterstaat
Land
Niederlande
Handlungsfelder NRVP
Verkehrssicherheit
Fahrradthemen
Ordnungsrahmen
Schlagworte
Radverkehrspolitik