Sie sind hier

Mitnahme von Fahrrädern in den neuen ICE-Zügen der Deutschen Bundesbahn - Fragestunde im Bundestag

Blick in den Plenarsaal des Bundestags
Blick in den Plenarsaal des Bundestags © Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger

Frage des Abgeordneten Jürgen Klimke (CDU/CSU):

Ist der Bundesregierung bekannt, ob eine Mitnahme von Fahrrädern in den neuen ICE-Zügen der Deutschen Bahn AG möglich ist, und wenn nein, was kann die Bundesregierung im Rahmen ihrer Möglichkeiten tun, um dies zu realisieren?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Achim Großmann vom 9. Februar 2005:

Die Gestaltung des Fernverkehrsangebots auf dem Schienennetz ist eine unternehmerische Aufgabe der DB Fernverkehr AG. Soweit den Eisenbahnen Leistungen abverlangt werden, die diese aus unternehmerischen Gesichtspunkten nicht erbringen können (Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes, gemeinwirtschaftliche Leistungen), sind die Mindererlöse oder Mehraufwendungen vom Veranlasser auszugleichen.

Im Hochgeschwindigkeitsverkehr (ICE) bietet die Deutsche Bahn AG, im Gegensatz zum Nahverkehr, die Möglichkeit der Fahrradmitnahme gegenwärtig nicht an. Sie begründet dies mit der Verspätungsanfälligkeit beim Verladen der Fahrräder, insbesondere bei den kurzen Haltezeiten der Züge, sowie dem wirtschaftlichen Aspekt, Sitzplätze nicht nutzen zu können. Unabhängig davon, dass es sich bei der Fahrradmitnahme um eine unternehmerische Aufgabe der Deutschen Bahn AG handelt, ist u. a. die Fahrradmitnahme im Fernverkehr Gegenstand der regelmäßigen Gespräche zwischen dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und der Deutschen Bahn AG.

Quelle im Volltext: http://dip.bundestag.de/btd/15/048/1504820.pdf

Meta Infos
Stand der Information
11. Februar 2005
Quelle

Deutscher Bundestag / Drucksache 15/4820 / 11.02.2005

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen