Sie sind hier

Neue Lösungen auf der logistischen letzten Meile

Mikrodepot am Ostwall in Dortmund

Mikrodepot am Dortmunder Ostwall
Mikrodepot am Dortmunder Ostwall © Stadt Dortmund / Katharina Kavermann

Neue Lösungen und Vernetzungen auf der logistischen letzten Meile: Das Mikrodepot am Ostwall in Dortmund

Um die Emissionsbelastung durch Lieferverkehr in der Innenstadt zu reduzieren, errichtete die Dopark GmbH im Auftrag der Stadt Dortmund Anfang 2021 ein Mikrodepot am Ostwall in der Nebenfahrbahn südlich der Agnes-Neuhaus-Straße. Das Mikrodepot ist Teil des Projekts "Emissionsfreie Innenstadt" der Stadt Dortmund und wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Bis Februar 2022 liefern die Paketdienstleister UPS, DPD, GLS und Amazon Logistics dort Transportgüter in wiederverwendete Übersee-Container und schlagen diese zur Feinverteilung in die City auf der so genannten letzten Meile von Lkw auf klimafreundliche Verkehrsmittel wie Lastenräder um. Das Mikrodepot am Ostwall schafft so infrastrukturelle Voraussetzungen für einen klimafreundlichen Pakettransport unter anderem mittels elektrisch unterstützter Lastenräder und anderer elektrischer Fahrzeugkonzepte.

CO2-Emissionen und Parksuchverkehr reduzieren

Dadurch können CO2-Emissionen reduziert werden, die durch konventionelle Zustellfahrzeuge mit Dieselmotoren ausgestoßen werden. Weitere Vorteile des Einsatzes von elektrisch unterstützten Lastenrädern oder anderen kleinen, elektrisch betriebenen Fahrzeugen sind geringere Fahrzeugkilometer konventioneller Lkw, weniger Parksuchverkehr und Parken in der zweiten Reihe von Zustellfahrzeugen und damit eine Entlastung der Straßen. Außerdem können zusätzliche Verkehrswege wie Radwege genutzt werden, die für größere Zustellfahrzeuge nicht befahrbar sind.

Erfahrungen sammeln für dauerhafte Lösung

Die Container des Mikrodepots am Ostwall sind eine vorübergehende Lösung, um das Konzept zu testen und gemeinsam mit den Lieferdiensten Erfahrungen zu sammeln. Ziel ist es, schnell eine geeignete Immobilie für ein dauerhaftes Mikrodepot zu finden. Durch die Erkenntnisse, die in der Erprobung des temporären Mikrodepots gewonnen werden, können die Anforderungen an eine möglichst bestehende Immobilie genauer definiert und Eigentümer*innen sowie Investor*innen zielgerichtet angesprochen werden. Aufgabe der Kurier-, Express- und Paket-(KEP-)Dienstleister ist es dann, nach dem Projektzeitraum die Immobilie anzumieten und den eventuell erforderlichen Umbau zu realisieren.